Advertisement

Monströses benignes fibröses Pleuramesotheliom – Ein Fallbericht

  • B. Schumacher
  • P. Pecher
  • T. Stegmann
Originalarbeit
  • 21 Downloads

Zusammenfassung

Lokalisierte benigne Mesotheliome der Pleura sind selten. In der Weltliteratur wurde bisher nur von ca. 500 Fällen berichtet. Wir stellen den Fall einer 66 Jahre alten Frau vor, die nach rezidivierenden Pneumonien mit rechtsseitigem Thoraxschmerz und chronischem Husten mit Auswurf in unserer Klinik aufgenommen wurde. Im Röntgen-Thorax fand sich eine konvexförmige weichteildichte epiphrenische Verschattung, rechtsseitig. Im Computertomogramm sowie auch kernspintomografisch wurde ein in kranio-kaudaler Ausdehnung ca. 15 cm durchmessender, subpulmonal gelegener Tumor nachgewiesen, der die rechte Thoraxhöhle im kaudalen Anteil ausfüllte. Bronchoskopisch wurde eine subtotale Einengung des Mittellappen- und Unterlappenbronchus, ohne Hinweise für ein endobronchiales Tumorwachstum, beschrieben. Über eine rechtsseitige posterolaterale Thorakotomie konnte der kindskopfgroße Tumor in toto exstirpiert werden. Er war über einen gefäßreichen Stiel mit dem interlobären Anteil der visceralen Pleura des rechten Lungenunterlappens verbunden. Die Größe des Tumors war 22×17×14 cm, bei einem Gewicht von 1570 g. Histologisch fand sich ein benignes Mesotheliom im Sinne eines fibrösen Pleuratumors mit unterschiedlich ausgeprägten regressiven Veränderungen und regulären vaskulären Strukturen sowie muskulären und lipomatösen Anteilen im Gefäßstiel.

Therapie der Wahl bei den benignen Pleuramesotheliomen ist immer die frühzeitige und vollständige chirurgische Entfernung. Viel Sorgfalt muß hierbei auf die Präparation des gefäßreichen Stiels, der bei Tumoren mit über 8 cm Durchmesser häufig gefunden wird, verwendet werden. Eine konsequente Tumornachsorge ist wichtig, da Tumorrezidive auch noch nach einer Zeitdauer von 17 Jahren in der Literatur beschrieben wurden.

Schlüsselwörter benignes Pleuramesotheliom – Diagnostik – chirurgische Therapie 

Benign fibrous pleural mesothelioma – A case report

Summary

Localized benign tumors of the pleura are rare, and so far only about 500 cases have been described in the world literature. Here, we report the case of a 66 year old woman who was admitted into our hospital with right-sided chest pain and a chronic productive cough following recurrent attacks of pneumonia. A radiograph of the thorax showed a convex soft tissue shadow on the right side above the diaphragm. Both the computer tomogram and MRI imaging revealed a tumor, 15 cm in diameter, extending in a cranio-caudal direction and occupying the lower right region of the thoracic cavity below the lung. Subtotal narrowing of the bronchi to the middle and lower lobes was seen on bronchoscopy, without there being any evidence of an endobronchial growth. It was possible to remove the tumor intact through a right posterior thoracotomy incision. This tumor, the size of a newborn baby's head, was attached to the interlobar region of the visceral pleura of the right lower lobe by a highly vascular peduncle. It measured 22×17×14 cm and weighed 1570 g. Histologically, it was seen to be an benign mesothelioma: a fibrous pleural growth with regressive changes of varying degree with regular vascular structured and muscular and fatty elements in the peduncle.

Even in the case of benign pleural mesotheliomas, the treatment of choice is always early and complete surgical removal. A peduncle is frequently found with tumors more than 8 cm in size, and great care must be taken while dissecting it. The follow-up is important, since recurrence after as long as 17 years has been described. Our patient has been reporting for follow-up examination at half-year intervals, and after four years still has no symptoms and remains free from signs of recurrence.

Key words Benign pleural mesothelioma – diagnostic findings – surgical therapy 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Steinkopff Verlag 1998

Authors and Affiliations

  • B. Schumacher
    • 1
  • P. Pecher
    • 1
  • T. Stegmann
    • 2
  1. 1.Abteilung für Herzchirurgie, Universitätsklinikum Ulm, Steinhövelstraße 9, D-89075 UlmDE
  2. 2.Klinikum für Thorax-, Herz- und Gefäßchirurgie, Pacelliallee 4, D-36043 FuldaDE

Personalised recommendations