Skip to main content

Die chirurgische Therapie der invasiven pulmonalen Aspergillose

Surgical therapy for invasive pulmonary aspergillosis

Zusammenfassung

Wir berichten über neun Patienten, die in der Zeit von 04/95 bis 09/99 wegen einer invasiven pulmonalen Aspergillose in unserer Klinik operativ behandelt wurden. Fünf Patienten litten im Rahmen der Grunderkrankung an einer Akuten Myeloischen Leukämie (AML), zwei Patienten an einer Akuten Lymphatischen Leukämie (ALL), ein Patient war an einem Malignen Myelom vom Typ der IgA-Paraproteinämie erkrankt. Ein weiterer Patient war seit vielen Jahren alkoholkrank. Bei vier Patienten kam es nach einer Polychemotherapie zur Aspergillomerkrankung, zwei Patienten erkrankten im Stadium der kompletten Remission, zwei Patienten erkrankten während der aplastischen Phase.¶ Die bei allen Patienten angefertigten Röntgenübersichtsaufnahmen und thorakalen Computertomogramme zeigten jeweils uni- oder multifokal einschmelzende pulmonale Läsionen. Bei acht Patienten wurde die Diagnose schon präoperativ mittels der klinischen Symptomatik, des erhöhten Antikörpertiters, der Bronchoskopie und der thorakalen Computertomographie gestellt. Unter der medikamentösen, antimykotischen Therapie konnte in allen Fällen eine partielle Regression erreicht werden. Zur definitiven Sanierung wurde dann eine chirurgische Therapie indiziert. Bei einem Patienten wurde die Indikation zur Operation aufgrund einer seit Wochen persistierenden abszedierenden Pneumonie und dem ausgeprägten radiologischen Befund gestellt, da eine maximale antibiotische Therapie hier nicht erfolgreich war.¶ Unter Respekt der computertomgraphischen Befunde wurden entsprechende Resektionen der Lunge vorgenommen. Dabei waren Keilresektionen, Segmentresektionen oder Lobektomien notwendig. Bedeutsame intraoperative Komplikationen traten dabei nicht auf. Postoperativ kam es bei einem Patienten, der notfallmäßig aufgrund rezidivierender Hämoptoe thorakotomiert werden mußte, trotz maximaler Ventilations- und kinetischer Therapie zu einem progredientem Lungenversagen. Der Patient verstarb am zweiten postoperativen Tag infolge eines ARDS-Syndroms. Bei einem weiteren Patienten mußte aufgrund einer Lungenparenchymfistelung eine protrahierte Drainagetherapie und eine medikamentöse Pleurodese durchgeführt werden, die Drainagetherapie konnte bei diesem Patienten am 11. postoperativen Tag beendet werden. Im weiteren postoperativem Verlauf kam es bei keinem der Patienten zu einer Rezidiv-Mykose. Bei einem Patienten konnte nach der operativen Sanierung die geplante Knochemarktransplantation durchgeführt werden. Eine Patientin verstarb sechs Monate nach der Operation an den Folgen der hämatologisch-malignen Grunderkrankung.¶ Die dargestellten Fallberichte zeigen, daß die invasive pulmonale Aspergillose mit guten Ergebnissen operativ behandelt werden kann. Eine Operationsindikation ergibt sich immer dann, wenn eine medikamentöse Therapie nicht erfolgreich ist, erhöhte Antikörpertiter persistieren, charakteristische computertomogrpahische Befunde nachweisbar sind oder eine pulmonal-vitale Bedrohung des Patienten eingetreten ist.

Summary

We report 9 patients who where treated for invasive pulmonary aspergillosis in our hospital between April 1995 and September 1999.¶ Underlying diseases were acute myelogenous leukemia in 5 patients, acute lymphoblastic leukemia in 2 patients and multiple myeloma in 1 patient. Another patient had a history of alcohol abuse. In four cases, the aspergillus infection developed following chemotherapy, in 2 patients in the period of complete remission, and in two others in a state of aplasia. Chest x-ray and computed tomography showed uni- or multifocal pulmonary lesions.¶ In most cases, the diagnosis was establihsed by physical examination, elevated antibody titers, bronchoscopy, and computed tomography of the chest. Antifungal therapy induced partial regression of the aspergillus lesions. For complete treatment, however, surgery was performed. In one patient, indication for surgery was an abscessprone pneumonia which persisted for several weeks despite antibiotic therapy. Intraoperatively, additional wedge resections and lobectomies were necessary. There were no intraoperative complications. In the postoperative period, one patient died from an ARDS syndrome following pulmonary bleeding which required a redothoractomy. Another patient developed a pneumothorax which was treated with a chest tube. There was no evidence for invasive pulmonary aspergillosis. One patient could undergo bone marrow transplantation. Another patient died from symptoms related to the underlying malignant disease six months after surgery.¶ Invasive pulmonary asperillosis can be treated successfully by surgical intervention. Indication for lung surgery is unsuccessfull antifungal therapy combined with elevated antibody titers and typical radiological findings or potentially life-threatening pulmonary conditions.

This is a preview of subscription content, access via your institution.

Author information

Affiliations

Authors

Additional information

Eingegangen: 29. November 1999/Akzeptiert: 30. November 1999

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Cite this article

Freyhoff, J., Semik, M., Christiansen, S. et al. Die chirurgische Therapie der invasiven pulmonalen Aspergillose. Z Herz-, Thorax-, Gefäßchir 14, 44–49 (2000). https://doi.org/10.1007/s003980050008

Download citation

  • Schlüsselwörter Invasive pulmonale Aspergillose – chirurgische Resektion – Immunsuppression
  • Key words Invasive pulmonary aspergillosis – surgical management –¶immunosuppression