Advertisement

Strategisches Denken als Schlüssel zu chirurgischer Exzellenz

Ärztlicher Denkstil in der Tradition von Kant und Clausewitz
  • Y. von KodolitschEmail author
  • C. Overlack
  • K. von Kodolitsch
  • A. Bernhardt
  • C. Detter
  • H. Epskamp
  • K. Kallenbach
  • O. Pfennig
  • L. Souchon
  • S. Debus
  • T. Meinertz
  • H. Reichenspurner
Blick über den Tellerrand

Zusammenfassung

„Sapere aude!“ (Habe Mut, dich deines eigenen Verstands zu bedienen!), forderte Kant. Chirurgische Exzellenz fordert diesen Gebrauch des Verstands, weil die Individualität der konkreten Behandlungssituation die Anwendung starrer Regel ausschließt. Diese Individualität ergibt sich v. a. aus dem Willen des Patienten. In Anlehnung an Clausewitz sind es aber 3 Tendenzen, die als eigenständige Kräfte die Individualität der Behandlungssituation begründen. Die 1. Tendenz besteht in der Gewaltsamkeit, die als Todesdrohung der Erkrankung das Handlungsfeld unter die Wirkung menschlicher Gefühle stellt. Die 2. Tendenz besteht in der Unsicherheit, die jede Entscheidung zum Kalkül der Wahrscheinlichkeit macht. Die 3. Tendenz besteht in der Politik, die die Medizin zum Instrument ihres Willens macht. Strategisches Denken versteht die Auseinandersetzung mit diesen Tendenzen als ergebnisoffenen Prozess. Dieser Denkstil ist eine hochwirksame Methode, mit der der Chirurg individuelle Zwecke des Patienten mit medizinischer Rationalität verbindet. Strategisches Denken ist damit die Lehre zur Individualisierung ärztlicher Vorgehensweisen und weist den Weg zu chirurgischer Exzellenz.

Schlüsselwörter

Entscheidungen Autonomie Strategie Politik Chirurgie 

Strategic thinking as the key to surgical excellence

Medical thought style in the tradition of Kant and Clausewitz

Abstract

“Sapere aude! Have courage to make use of your own understanding!” demanded Kant. Excellent surgeons use their own understanding because the individuality of treatment situations requires individualized solutions instead of rigid rules. Obviously, a major source of individuality is the will of the patient. However, according to Clausewitz individuality results from three independent forces that rule a field of action. The first force is violence which is brought about by the threat of death rooted in the disease and which establishes the reign of emotions in the surgical field. The second force is uncertainty which turns decisions into an estimate of probabilities. The third force is politics which makes medicine an instrument of the political will. The strategic thinker understands the conflict of these forces as a process with the challenge to find an individual optimum. In this article strategic thinking is developed as a highly effective method that allows linking of individual purposes of patients with the rationality of medicine. The strategic thought style is the foundation of individualized medical decision making methodology which opens the way to surgical excellence.

Keywords

Decision making Personal autonomy Strategy Politics Surgery 

Notes

Danksagung

Die Autoren danken allen, die diese Arbeit durch Kritik, Rat und Förderung begleitet und unterstützt haben. Ganz besonderer Dank gebührt Major a. D. Gerd Scharnhorst, Generalleutnant a. D. Dr. Klaus Olshausen, Prof. Dr. Ulrich Stuhr, Major i.G. Falk Tettweiler, Dr. Hans-Eberhard Heuer, Dr. Bernd Fittschen, Fr. Martina Pallentin, Militärdekan Dr. Hartwig von Schubert, Prof. Dr. Barbara Martwich und Prof. Dr. Jörg Schmidtke.

Einhaltung der ethischen Richtlinien

Interessenkonflikt. Y. von Kodolitsch, C. Overlack, K. von Kodolitsch, A. Bernhardt, C. Detter, H. Epskamp, K. Kallenbach, O. Pfennig, L. Souchon, S. Debus, T. Meinertz und H. Reichenspurner geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht. Das vorliegende Manuskript enthält keine Studien an Menschen oder Tieren.

Literatur

  1. 1.
    Kant I (1784) Beantwortung der Frage: Was ist Aufklärung? http://gutenberg.spiegel.deGoogle Scholar
  2. 2.
    Eckart WU (2009) Die Medizin im Jahrhundert der Aufklärung. Geschichte der Medizin. Fakten, Konzepte, Haltungen. Springer, Berlin Heidelberg New York TokioGoogle Scholar
  3. 3.
    Foucault M (1988) Die Geburt der Klinik. Eine Archäologie des ärztlichen Blicks. 2008, 8. Aufl. Fischer, Frankfurt a. M.Google Scholar
  4. 4.
    Abernathy CM, Hamm RM (1995) Why a book about surgical intuition? In: Abernathy CM, Hamm RM (Hrsg) Surgical intuition: what it is and how to get it. Henley & Belfus, PhiladelphiaGoogle Scholar
  5. 5.
    Clausewitz C von (1991) Vom Kriege, 19. Aufl. Herausgegeben von Hahlweg W. Dümmler, BonnGoogle Scholar
  6. 6.
    Souchon L, Clausewitz C von (2012) Strategie im 21. Jahrhundert. Mittler, HamburgGoogle Scholar
  7. 7.
    Straus S, Haynes B, Glasziou P et al (2007) Misunderstandings, misperceptions, and mistakes. Evid Based Med 12:2–3PubMedCrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Helmchen H (2003) Arzt-Patienten-Verhältnis: Zwischen Individualisierung und Standardisierung, Akademievorlesung am 4. Dezember. http://edoc.bbaw.de. Zugegriffen: 24. März 2013Google Scholar
  9. 9.
    Fleck L (1980) Entstehung und Entwicklung einer wissenschaftlichen Tatsache. Einführung in die Lehre vom Denkstil und Denkkollektiv. Suhrkamp, Frankfurt a. M.Google Scholar
  10. 10.
    Kuhn TS (1976) Die Struktur wissenschaftlicher Revolutionen, 2. Aufl. Suhrkamp, Frankfurt a. M.Google Scholar
  11. 11.
    Schön D (1983) The reflective practitioner, how professionals think in action. Basic BooksGoogle Scholar
  12. 12.
    Wiese CH, Zink W, Russo SG (2011) Strategic planning: an important economic action for German hospitals. Anasthesiol Intensivmed Notfallmed Schmerzther 46:782–789PubMedCrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Abernathy CM, Hamm RM (1995) Diagnosis: the problem of „what is“. In: Abernathy CM, Hamm RM (Hrsg) Surgical intuition: what it is and how to get it. Henley & Belfus, PhiladelphiaGoogle Scholar
  14. 14.
    Mannebach H (1997) Deontologische Modelle: Wertgeleitetes Handeln. Die Struktur des ärztlichen Denkens und Handelns. Chapman and Hall, LondonGoogle Scholar
  15. 15.
    Kodolitsch Y von, Clausewitz C von (2010) Kritik des Methodismus und Entscheidungsfindung in der Medizien. Jahrbuch der Clausewitz-Gesellschaft, Hamburg. http://www.clausewitz-gesellschaft.deGoogle Scholar
  16. 16.
    Shores J, Berger KR, Murphy EA, Pyeritz RE (1994) Progression of aortic dilatation and the benefit of long-term beta-adrenergic blockade in Marfan’s syndrome. N Engl J Med 330:1335–1341PubMedCrossRefGoogle Scholar
  17. 17.
    Antonovsky A (1997) Salutogenese. In: Frank A (Hrsg) Zur Entmystifizierung der Gesundheit. Deutsche Gesellschaft für Verhaltenstherapie, Tübingen, S 222Google Scholar
  18. 18.
    Carthey J, Leval MR de, Reason JT (2001) The human factor in cardiac surgery: errors and near misses in a high technology medical domain. Ann Thorac Surg 72:300–305PubMedCrossRefGoogle Scholar
  19. 19.
    Lawton R, McEachan RR, Giles SJ et al (2012) Development of an evidence-based framework of factors contributing to patient safety incidents in hospital settings: a systematic review. BMJ Qual Saf 21:369–380PubMedCrossRefGoogle Scholar
  20. 20.
    Sox H, Blatt MA, Higgins MC, Marton KI (2007) Medical decision making. American College of Physicians, PhiladelphiaGoogle Scholar
  21. 21.
    Kodolitsch Y von, Robinson PN, Berger J (2013) When should surgery be performed in Marfan syndrome and other connective tissue disorders to protect against type A dissection? In: Bonser RS, Pagano D, Haverich A (Hrsg) Developmental and controversial issues in aortic surgery (im Druck)Google Scholar
  22. 22.
    Babrow AS, Kasch CR, Ford LA (1998) The many meanings of uncertainty in illness: toward a systematic accounting. Health Commun 10:1–23PubMedCrossRefGoogle Scholar
  23. 23.
    Peitinger M (2003) Therapeutische Partnerschaft. Aufklärung zwischen Patientenautonomie und ärztlicher Selbstbestimmung. Springer, WienGoogle Scholar
  24. 24.
    Düwell M (2008) Bioethik: Methoden, Theorien und Bereiche. Metzler, StuttgartGoogle Scholar
  25. 25.
    Kant I (1785) Grundlegung zur Methaphysik der Sitten – Kapitel 1. http://gutenberg.spiegel.de/buch/3510/1Google Scholar
  26. 26.
    Leval MR de, François K, Bull C et al (1994) Analysis of a cluster of surgical failures. Application to a series of neonatal arterial switch operations. J Thorac Cardiovasc Surg 107:914–923PubMedGoogle Scholar
  27. 27.
    Shorter E (1991) Das Arzt-Patienten-Verhältnis in der Geschichte und heute. Picus, WienGoogle Scholar
  28. 28.
    Maio G (2012) Mittelpunkt Mensch: Ethik in der Medizin. Ein Lehrbuch. Schattauer, StuttgartGoogle Scholar
  29. 29.
    Juvonen T, Ergin MA, Galla JD et al (1997) Prospective study of the natural history of thoracic aortic aneurysms. Ann Thorac Surg 63:1533–1545PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2013

Authors and Affiliations

  • Y. von Kodolitsch
    • 1
    • 5
    Email author
  • C. Overlack
    • 1
  • K. von Kodolitsch
    • 1
  • A. Bernhardt
    • 1
  • C. Detter
    • 1
  • H. Epskamp
    • 2
  • K. Kallenbach
    • 3
  • O. Pfennig
    • 5
  • L. Souchon
    • 4
    • 5
  • S. Debus
    • 1
  • T. Meinertz
    • 1
  • H. Reichenspurner
    • 1
  1. 1.Klinik und Poliklinik für Allgemeine und Interventionelle KardiologieDeutsches Aortenzentrum Hamburg, Universitäres Herzzentrum Hamburg-EppendorfHamburgDeutschland
  2. 2.Fakultät Wirtschafts- und SozialwissenschaftenUniversität HamburgHamburgDeutschland
  3. 3.Klinik für HerzchirurgieUniversitätsklinikum HeidelbergHeidelbergDeutschland
  4. 4.Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche FakultätUniversität PotsdamPotsdamDeutschland
  5. 5.Clausewitz Netzwerk für Strategische Studien, CNSSUniversität PotsdamPotsdamDeutschland

Personalised recommendations