Advertisement

Zeitschrift für Ernährungswissenschaft

, Volume 37, Issue 4, pp 319–327 | Cite as

Carotenoid intake in the German National Food Consumption Survey

  • R. Pelz
  • B. Schmidt-Faber
  • H. Heseker
Original contribution

Summary

In nutritional epidemiological studies high consumption of fruits and vegetables was shown to be an important preventive measure to reduce the risk of cancer, coronary heart disease, and cataracts. These effects cannot be explained completely and in a sufficient way by the intake of β-carotene and vitamin C. Other carotenoids differing in their antioxidative and biological properties are also provided with fruits and vegetables in significant amounts. Because data for other carotenoids than β-carotene are not considered in computerized German food database and food composition tables, representative carotenoid intake calculations for the German population are missing. Therefore a carotenoid database, containing α- and β-carotene, lycopene, lutein/zeaxanthin, and cryptoxanthin values for different fruits, vegetables, and other carotenoid-containing foods, was developed. With this database the carotenoid intake of the German population – stratified by sex and age – was evaluated on the basis of the German National Food Consumption Survey (NVS). The mean total carotenoid intake amounts to 5.33 mg/day. The average intake lutein was 1.91 mg/day, β-carotene intake amounts to 1.81 mg/day, lycopene intake was 1.28 mg/day, α-carotene intake was 0.29 mg/day, and cryptoxanthin intake was 0.05 mg/day. Tomatoes and tomato products provide most of the lycopene. Green salads and vegetables are the most important contributors of lutein in Germany. Zeaxanthin is mainly consumed with maize but also with spinach and other vegetables like cabbage; α- and β-carotene are mainly consumed with carrots. Peppers, oranges, and orange-juice are the most important cryptoxanthin sources.

Key words Carotenoids –β-carotene –α-carotene – cryptoxanthin – lycopene – lutein – zeaxanthin – intake – German population – NVS study 

Zusammenfassung

Hoher Obst- und Gemüsekonsum hat sich in zahlreichen ernährungsepidemiologischen Studien als wichtige präventive Maßnahme zur Reduzierung des Krebs-, Herzinfarkt- und Kataraktrisikos herausgestellt. Diese Effekte können durch die Aufnahme an β-Carotin und Vitamin C nicht oder nicht hinreichend erklärt werden. Mit Obst und Gemüse werden weitere Carotinoide in signifikanten Mengen aufgenommen, die sich hinsichtlich ihrer antioxidativen und biologischen Eigenschaften deutlich unterscheiden. Da in deutschen Lebensmitteldatenbanken und Nährwerttabellen außer β-Carotin keine weiteren Carotinoidgehalte ausgewiesen sind, liegen für die deutsche Bevölkerung bisher keine repräsentativen Zufuhrberechnungen vor. Daher wurde für verschiedene Obst- und Gemüsearten sowie andere carotinoidhaltige Lebensmittel eine Datenbank mit den Gehalten an α- und β-Carotin, Lycopin, Lutein/Zeaxanthin und Cryptoxanthin erstellt. Mit Hilfe dieser Datenbank erfolgte dann auf der Basis der Daten der Nationalen Verzehrsstudie (NVS) eine nach Geschlecht und Alter stratifizierte Berechnung der Carotinoidzufuhr der deutschen Bevölkerung. Die mittlere Gesamt-Carotinoidzufuhr wurde mit 5,33 mg/Tag berechnet. Die mittlere Luteinzufuhr beträgt 1,91 mg/Tag, die β-Carotinzufuhr 1,81 mg/Tag, die Lycopinzufuhr 1,28 mg/Tag, die α-Carotinzufuhr 0,29 mg/Tag und die Cryptoxanthinzufuhr 0,05 mg/Tag. Tomaten und besonders Tomatenprodukte sind die wichtigsten Lycopinquellen. Blattsalate, Blatt- und Fruchtgemüse stellen in Deutschland die wichtigsten Luteinlieferanten dar. Zeaxanthin wird zwar hauptsächlich mit Mais, aber auch mit Spinat und anderen Gemüsen wie Kohl verzehrt. α- und β-Carotin werden vor allem mit Karotten aufgenommen. Paprika sowie Orangen/-säfte sind die wichtigsten Cryptoxanthinquellen.

Schlüsselwörter Carotinoide –β-Carotin –α-Carotin – Cryptoxanthin – Lycopin – Lutein – Zeaxanthin – Zufuhr – deutsche Bevölkerung – NVS 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Steinkopff Verlag 1998

Authors and Affiliations

  • R. Pelz
    • 1
  • B. Schmidt-Faber
    • 2
  • H. Heseker
    • 3
  1. 1.Fachgruppe Ernährung und Gesundheit, Universität-GH Paderborn, D-33095 PaderbornDE
  2. 2.BgVV, Fachgruppe Ernährungsmedizin, D-14191 BerlinDE
  3. 3.Fachgruppe Ernährung und Gesundheit, Warburger Straße 100, D-33098 PaderbornDE

Personalised recommendations