Advertisement

Zeitschrift für Rheumatologie

, Volume 59, Supplement 2, pp II90–II96 | Cite as

Low dose prednisolone therapy (LDPT) retards radiographically detectable destruction in early rheumatoid arthritis –

Preliminary results of a multicenter, randomized, parallel, double blind study
  • R. Rau
  • S. Wassenberg
  • H. Zeidler
  • for the LDPT-Study Group
Article

Summary

Objective:To test if continuous LDPT decreases radiographically detectable joint destruction in early RA.

Methods: Patients with active RA (< 2 years from symptom onset) were treated with prednisolone 5 mg daily or placebo for 2 years in a double blind, randomized, multi-center study. At the same time in all patients DMARD treatment with either gold sodium thiomalate (GSTM) or methotrexate (MTX) was started; in the case of side effects or inefficacy the medication could be switched to the other DMARD. Radiographs of hands and forefeet were taken at baseline and after 6, 12 and 24 months. All radiographs were evaluated by one observer (S. W.) knowing the time sequence of the film but unaware of the patient identity or treatment using the Ratingen score and van der Heijde's modification of Sharp's method.

Results: 196 patients were included; 76 patients completed the study per protocol. Of these patients 34 were treated with prednisolone, 42 with placebo, 48 initially with GSTM, 28 with MTX. 17 patients switched from GSTM to MTX, 1 from MTX to GSTM. The mean values of the radiographic scores of both groups are given in the table.

During the first year, especially during the first 6 months, the radiographic progression within the prednisolone group was significantly lower than in the placebo group: the Sharp erosion score increased by 0.4% of the maximum possible score during the first and the second 6 months in the prednisolone group, while in the placebo group there was an increase of 1.8% during the first 6 month and 0.8% during the second 6 months. During the second year the progression was significantly lower (−0.1% in the prednisolone group, 0.2% in the placebo group). After 24 months the total score had increased by 2.6% of the maximum score in the placebo group and by 1.1% in the prednisolone group.

The results of the completers were confirmed by the intention-to-treat analysis (80 patients in the prednisolone group, 86 patients in the placebo group).

Conclusion: Continuous low dose prednisolone treatment with 5 mg daily over 2 years administered in addition to conventional DMARD treat with MTX of GSTM decreases radiographic progression in early RA.

The results of the study also show that in the placebo group there is a sharp decrease of the progression after 6–12 months as a result of the DMARD treatment. During the second year there is nearly no progression in this group.

The data of the “completers” are confirmed by the analysis of the “intention to treat” population.

Key words Prednisolone – low dose therapy – rheumatoid arthritis – DMARD treatment 

Eine niedrig dosierte Prednisolon-Behandlung (LDPT) verzögert die röntgenologisch erkennbare Destruktion bei früher chronischer Polyarthritis – vorläufige Ergebnisse einer doppelblinden randomisierten parallelen Multicenter-Studie

Zusammenfassung

Ziel der Studie: Zu untersuchen, ob eine kontinuierliche, niedrig dosierte Prednisolon-Behandlung die im Röntgenbild erkennbare Gelenkdestruktion bei früher chronischer Polyarthritis verzögert.

Methoden: In einer multizentrischen randomisierten Doppelblindstudie wurden Patienten mit einer frühen aktiven c. P. (Krankheitsdauer < 2 Jahre), die noch nicht mit Gold oder MTX vorbehandelt worden waren, zwei Jahre lang mit 5 mg Prednisolon täglich oder Placebo behandelt. Bei allen Patienten wurde gleichzeitig eine Behandlung mit parenteralem Gold oder Methotrexat eingeleitet. Das Gold konnte bei Auftreten von Nebenwirkungen oder Unwirksamkeit durch MTX ersetzt werden oder umgekehrt. Röntgenbilder der Hände und Vorfüße wurden zu den Zeitpunkten 0, 6, 12 und 24 Monate angefertigt. Alle Bilder wurden von einem Untersucher (S. W.) in Kenntnis der Reihenfolge, aber ohne Kenntnis der Patientenidentität nach dem Ratingen Score und der van der Heijde Modifikation der Sharp-Methode befundet.

Ergebnisse: 196 Patienten wurden eingeschlossen. Die hier berichteten Ergebnisse betreffen 76 Kranke, die die Studie protokollgemäß beendeten. 34 Patienten wurden mit Prednisolon, 42 mit Placebo behandelt. Als Basistherapeutikum hatten 48 anfangs Gold, 28 MTX. 17 Patienten wechselten von Gold auf MTX, einer von MTX auf Gold. Die Mittelwerte der Röntgenscores finden sich in der Tabelle.

Die Progression in der Prednisolon-Gruppe war während des 1. Jahres, insbesondere während der ersten 6 Monate, signifikant geringer als in der Placebo-Gruppe: so stieg der Erosions-Score in der Prednisolon-Gruppe während der ersten beiden Halbjahre um je 0,4% des maximal möglichen Scores, in der Placebo-Gruppe im 1. Halbjahr um 1,8, im zweiten um 0,8%. Während des 2. Jahres war die Progression signifikant geringer (−0,1% in der Prednisolon-Gruppe, 0,2% in der Placebo-Gruppe). Nach 24 Monaten war der Gesamtscore in der Placebo-Gruppe um 2,6%, in der Prednisolon-Gruppe um 1,1% angestiegen.

Diese Ergebnisse der Completer-Analyse wurden durch die Intention-to-treat Analyse (80 Patienten in der Prednisolon-Gruppe, 86 in der Placebo-Gruppe) bestätigt.

Schlussfolgerung: Zusätzlich zur konventionellen Basistherapie mit MTX oder i. m. Gold verzögert eine Prednisolon-Behandlung mit täglich 5 mg die röntgenologisch erkennbare Progression der frühen c. P. signifikant. Die Studie zeigt aber auch, dass nach 6–12 Monaten die Progression unter Basistherapie + Placebo ebenfalls auf minimale Werte reduziert wird.

Die hier dargestellten Ergebnisse der Completer werden durch die Analyse der Intention-to-Treat Population bestätigt.

Schlüsselwörter Chronische Polyarthritis – Prednisolon-Behandlung – Low dose Therapie – Basistherapie 

Copyright information

© Steinkopff Verlag 2000

Authors and Affiliations

  • R. Rau
    • 1
  • S. Wassenberg
    • 1
  • H. Zeidler
    • 2
  • for the LDPT-Study Group
  1. 1.Rheumaklinik Ratingen, Evangelisches Fachkrankenhaus, Rosenstr. 2, 40882 Ratingen, GermanyDE
  2. 2.Medizinische Hochschule Hannover, Abt. für Rheumatologie, Carl-Neuberg-Str. 1, 30625 Hannover, GermanyDE

Personalised recommendations