Skip to main content

Versorgungsatlas Rheumatologie

Ansätze und Konzepte zur Verbesserung der Versorgung in der ambulanten Rheumatologie

Care atlas rheumatology

Approaches and concepts for improving care in outpatient rheumatology

Zusammenfassung

Deutschlandweit sind 1,5 Mio. Erwachsene und schätzungsweise 20.000 Kinder und Jugendliche von entzündlich rheumatischen Erkrankungen betroffen. Die erfolgreiche Behandlung dieser basiert maßgeblich auf der Verfügbarkeit einer qualitativ hochwertigen medizinischen Versorgung. Um trotz der hinter dem Bedarf liegenden Zahl an Rheumatolog:innen eine ausreichende Versorgung leisten zu können und langen Wartezeiten vorzubeugen, spielen effiziente Praxisstrukturen und über die Regelversorgung hinausgehende Angebote eine wichtige Rolle. Unter diesem Aspekt nimmt die vorliegende Arbeit eine Betrachtung des Ist-Zustandes der ambulanten rheumatologischen Versorgung sowie innovativer Versorgungsinitiativen zur Unterstützung der Strukturen und Verbesserung der Versorgungssituation in der Rheumatologie vor, und zeigt: Um trotz knapper Ressourcen eine leitliniengerechte Versorgung zu gewährleisten, spielen Selektivverträge, die ambulante spezialfachärztliche Versorgung (ASV), Früh- bzw. Notfallsprechstunden, das Disease-Management-Programm (DMP) sowie die angemessene Delegation ärztlicher Leistungen eine wichtige Rolle. Neue Versorgungskonzepte setzen auf interdisziplinäre Zusammenarbeit (DMP und ASV), gestärktes Selbstmanagement durch strukturierte Patientenschulungen (DMP) und gezielte Patientensteuerung durch Screening-Tools. Um eine zeitgemäße und qualitativ hochwertige Behandlung langfristig zu sichern, sind außerdem mehr Weiterbildungen in der Rheumatologie notwendig, was durch die Gewinnung von Studierenden und ggf. Anpassungen am Ausbildungssystem erreicht werden soll.

Abstract

Inflammatory rheumatic diseases affect 1.5 million adults and an estimated 20,000 children and adolescents throughout Germany. The successful treatment of these patients is largely based on the availability of high-quality medical care. To be able to provide sufficient care and prevent long waiting times even though the number of rheumatologists is below demand, efficient practice structures and approaches that go beyond standard care play an important role. The present study takes a look at the current state of rheumatological outpatient care as well as innovative care initiatives to support the service provision structures and to improve the care situation in rheumatology and points out: to ensure guideline-based care despite scarce resources, selective contracts, integrated outpatient specialist care (ASV), early or emergency consultation hours, disease management programs (DMP) and appropriate delegation of medical services play an important role. New care concepts increasingly focus on interdisciplinary cooperation (DMP and ASV), strengthened self-management through structured patient training (DMP) and targeted patient management through screening tools. To ensure an up to date and high-quality treatment in the long term, an increase in further training in rheumatology is necessary. This should be achieved by attracting more students and, if necessary, adjusting the training system.

This is a preview of subscription content, access via your institution.

Abb. 1

Literatur

  1. 1.

    ASV Verzeichnis https://www.asv-servicestelle.de/home/asv-verzeichnis. Zugegriffen: 3. Mai 2021

  2. 2.

    Benesova K, Lorenz HM, Lion V et al (2019) Früh- und Screeningsprechstunden: Ein notwendiger Weg zur besseren Frühversorgung in der internistischen Rheumatologie? Z Rheumatol 78:722–742. https://doi.org/10.1007/s00393-019-0683-y

    CAS  Article  PubMed  Google Scholar 

  3. 3.

    Bundesärztekammer (Muster‑)Weiterbildungsordnung 2018. https://www.bundesaerztekammer.de/fileadmin/user_upload/downloads/pdf-Ordner/Weiterbildung/20201112_13_MWBO-2018.pdf. Zugegriffen: 27. Mai 2021

  4. 4.

    Bundesärztekammer Ärztestatistik zum 31. Dezember 2020. https://www.bundesaerztekammer.de/fileadmin/user_upload/downloads/pdf-Ordner/Statistik_2020/2020-Statistik.pdf. Zugegriffen: 20. Mai 2021

  5. 5.

    Edelmann E (2014) Schnittstellen in der ambulanten und stationären rheumatologischen Versorgung. Z Rheumatol 73:505–513. https://doi.org/10.1007/s00393-014-1374-3

    CAS  Article  PubMed  Google Scholar 

  6. 6.

    Fiehn C, Baraliakos X, Edelmann E et al (2020) Aktueller Stand, Ziele und Qualitätsstandards der ambulanten Versorgung in der Rheumatologie: Positionspapier des Berufsverbandes der deutschen Rheumatologen (BDRh). Z Rheumatol 79:770–779. https://doi.org/10.1007/s00393-020-00872-6

    CAS  Article  PubMed  Google Scholar 

  7. 7.

    Fiehn C, Holle J, Iking-Konert C et al (2018) S2e-Leitlinie: Therapie der rheumatoiden Arthritis mit krankheitsmodifizierenden Medikamenten. Z Rheumatol 77:35–53. https://doi.org/10.1007/s00393-018-0481-y

    CAS  Article  PubMed  Google Scholar 

  8. 8.

    Fleck M, Berliner MN, Krause A (2021) Neue Musterweiterbildungsordnung – Konsequenzen für die Weiterzubildenden und die Weiterbilder in der Rheumatologie. Z Rheumatol 80:9–13. https://doi.org/10.1007/s00393-020-00930-z

    CAS  Article  PubMed  Google Scholar 

  9. 9.

    Gesundheitsberichterstattung des Bundes Ärztinnen und Ärzte, die mit SP bzw. FA Bezeichnung an der vertragsärztlichen Versorgung teilnehmen. https://www.gbe-bund.de/gbe/pkg_isgbe5.prc_menu_olap?p_uid=gast&p_aid=37357534&p_sprache=D&p_help=2&p_indnr=118&p_indsp=&p_ityp=H&p_fid=. Zugegriffen: 20. Mai 2021

  10. 10.

    Gesundheitsberichterstattung des Bundes Bei den Ärztekammern registrierte Ärztinnen und Ärzte mit Schwerpunktbezeichnung. https://www.gbe-bund.de/gbe/pkg_isgbe5.prc_menu_olap?p_uid=gast&p_aid=61858269&p_sprache=D&p_help=2&p_indnr=614&p_indsp=&p_ityp=H&p_fid=. Zugegriffen: 20. Mai 2021

  11. 11.

    Gesundheitsberichterstattung des Bundes Bei den Ärztekammern registrierte Ärztinnen und Ärzte mit Gebiets- und Facharztbezeichnung. https://www.gbe-bund.de/gbe/pkg_isgbe5.prc_menu_olap?p_uid=gast&p_aid=61858269&p_sprache=D&p_help=2&p_indnr=656&p_indsp=&p_ityp=H&p_fid=. Zugegriffen: 20. Mai 2021

  12. 12.

    Krusche M, Sewerin P, Kleyer A et al (2019) Facharztweiterbildung quo vadis? Z Rheumatol 78:692–697. https://doi.org/10.1007/s00393-019-00690-5

    CAS  Article  PubMed  Google Scholar 

  13. 13.

    Minden K, Niewerth M (2012) Rheumakranke Kinder und Jugendliche. Monatsschr Kinderheilkd 160:237–243. https://doi.org/10.1007/s00112-011-2548-6

    Article  Google Scholar 

  14. 14.

    Pfeil A, Fleck M, Keyßer G (2021) Weiterbildungssituation in der Rheumatologie aus Sicht der Weiterbilder. Z Rheumatol 80:22–26. https://doi.org/10.1007/s00393-020-00922-z

    CAS  Article  PubMed  Google Scholar 

  15. 15.

    Schneider M, Baseler G, Funken O et al (2020) Management der frühen rheumatoiden Arthritis. Z Rheumatol 79:1–38. https://doi.org/10.1007/s00393-020-00775-6

    CAS  Article  PubMed  Google Scholar 

  16. 16.

    Schuch F, Kern P, Kreher G et al (2011) Das Curriculum „Rheumatologische Fachassistenz DGRh-BDRh“ als Weg der Professionalisierung medizinischer Assistenzberufe. Z Rheumatol 70:670. https://doi.org/10.1007/s00393-011-0840-4

    CAS  Article  PubMed  Google Scholar 

  17. 17.

    Zink A, Braun J, Gromnica-Ihle E et al (2017) Memorandum der Deutschen Gesellschaft für Rheumatologie zur Versorgungsqualität in der Rheumatologie – Update 2016. Z Rheumatol 76:195–207. https://doi.org/10.1007/s00393-017-0297-1

    CAS  Article  PubMed  Google Scholar 

Download references

Author information

Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to Sonja Froschauer.

Ethics declarations

Interessenkonflikt

S. Froschauer, T. Muth, L. Bredow, E. Feist, S.P. Heinemann-Dammann, S. Zinke und C. Fiehn geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Für diesen Beitrag wurden von den Autoren keine Studien an Menschen oder Tieren durchgeführt. Für die aufgeführten Studien gelten die jeweils dort angegebenen ethischen Richtlinien.

Additional information

figureqr

QR-Code scannen & Beitrag online lesen

Redaktion

Peer-Malte Aries, Hamburg

Florian Schuch, Erlangen

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this article

Froschauer, S., Muth, T., Bredow, L. et al. Versorgungsatlas Rheumatologie. Z Rheumatol (2021). https://doi.org/10.1007/s00393-021-01072-6

Download citation

Schlüsselwörter

  • Ambulante spezialfachärztliche Versorgung
  • Disease-Management-Programm
  • Unterversorgung
  • Frühsprechstunde
  • Weiterbildung

Keywords

  • Integrated outpatient specialist care
  • Disease management program
  • Shortage of care
  • Early consultation
  • Advanced training