Skip to main content
Log in

Differenzialdiagnostik von Lipödem und Lymphödem

Ein Leitfaden für die Praxis

Differential diagnostics of lipedema and lymphedema

A practical guideline

  • CME
  • Published:
Zeitschrift für Rheumatologie Aims and scope Submit manuscript

Zusammenfassung

Das Lipödem ist eine Erkrankung des subkutanen Fettgewebes der Extremitäten, die nahezu ausschließlich Frauen im postpubertären Alter betrifft. Charakteristisch ist die Kombination aus disfigurierender Fettgewebshypertrophie der proximalen Extremitäten, zunehmender Schmerzhaftigkeit und Hämatomneigung. Lymphödeme können primär oder sekundär bei beiden Geschlechtern auftreten. Typisch ist das Missverhältnis von Lymphlast und Kapazität der lymphatischen Gefäße. Stets sind die distalen Abschnitte des Körpers stärker betroffen als die proximalen. Zu Beginn ist das Lymphödem schmerzlos, im fortgeschrittenen Stadium kann ein Spannungsschmerz hinzutreten. Die Kombination beider Erkrankungen ist beschrieben, jedoch ist das Lipödem nicht als Ursache eines Lymphödems anzusehen, ganz im Gegenteil zur zentralen Adipositas. Diese erhöht das Risiko für Lymphödeme beträchtlich. Die Differenzierung der Diagnosen ist für eine sinnvolle Therapieplanung essenziell.

Abstract

Lipedema is a symmetrical disorder of the subcutaneous adipose tissue that affects almost exclusively women in postpubescent age. The trinity of disfiguring hyperplastic adipose tissue of the proximal extremities, increasing pain over time and bruising is characteristic. Lymphedema can occur in both sexes and is differentiated into primary and secondary subtypes. Symmetry is not a prerequisite for diagnosis. Characteristic for lymphedema is the disproportion between lymphatic fluid and the capacity of lymphatic vessels. The most distal body parts are always more severely affected than proximal parts. In the initial phases lymphedema is painless but in advanced stages tension pain can occur. The combination of both disorders has been described; however, lipedema is not responsible for subsequent lymphedema in contrast to central obesity, which significantly increases the risk of lymphedema. The differential diagnosis is of utmost importance for a meaningful management.

This is a preview of subscription content, log in via an institution to check access.

Access this article

Price excludes VAT (USA)
Tax calculation will be finalised during checkout.

Instant access to the full article PDF.

Abb. 1
Abb. 2
Abb. 3
Abb. 4

Literatur

  1. Allen EV, Hines EAJ (1940) Lipedema of the legs: a syndrome characterised by fat legs and orthostatic edema. Proc Staff Meet Mayo Clin 15:184–187

    Google Scholar 

  2. Buck DW 2nd, Herbst KL (2016) Lipedema: a relatively common disease with extremely common misconceptions. Plast Reconstr Surg Glob Open 4:e1043

    Article  Google Scholar 

  3. Marshall M, Schwahn-Schreiber C (2011) Prävalenz des Lipödems bei berufstätigen Frauen in Deutschland (Lipödem-3-Studie). Phlebologie 40:127–134

    Article  Google Scholar 

  4. Wollina U (2017) Das Lipödem: Aktuelle Aspekte einer lange vergessenen Erkrankung. Wien Med Wochenschr 167:343–348

    Article  Google Scholar 

  5. Stößenreuther RHK (2001) Lipödem und Cellulitis sowie andere Erkrankungen des Fettgewebes. Viavital, Köln

    Google Scholar 

  6. Child AH, Gordon KD, Sharpe P et al (2010) Lipedema: an inherited condition. Am J Med Genet A 152A:970–976

    Article  Google Scholar 

  7. Wollina U, Heinig B, Nowak A (2014) Treatment of elderly patients with advanced lipedema: a combination of laser-assisted liposuction, medial thigh lift, and lower partial abdominoplasty. Clin Cosmet Investig Dermatol 7:35–42

    Article  Google Scholar 

  8. Wollina U, Heinig B, Schönlebe J, Nowak A (2014) Debulking surgery for elephantiasis nostras with large ectatic podoplanin-negative lymphatic vessels in patients with lipo-lymphedema. Eplasty 14:e11

    PubMed  PubMed Central  Google Scholar 

  9. Brauer WJ, Weissleder H (2002) Methodik und Ergebnisse der Funktionslymphszintigraphie: Erfahrungen bei 924 Patienten. Phlebologie 31:118–125

    Article  Google Scholar 

  10. Amann-Vesti BR, Franzeck UK, Bollinger A (2001) Microlymphatic aneurysms in patients with lipedema. Lymphology 34:170–175

    CAS  PubMed  Google Scholar 

  11. Szolnoky G, Nemes A, Gavallér H et al (2012) Lipedema is associated with increased aortic stiffness. Lymphology 45:71–79

    CAS  PubMed  Google Scholar 

  12. Suga H, Araki J, Aoi N et al (2009) Adipose tissue remodeling in lipedema: adipocyte death and concurrent regeneration. J Cutan Pathol 36:1293–1298

    Article  Google Scholar 

  13. Brenner E (2017) Wie kommt der Schmerz ins Lipödem? LymphForsch 21:45–47

    Google Scholar 

  14. Schneble N, Wetzker R, Wollina U (2016) Lipedema—lack of evidence for the involvement of tyrosine kinases. J Biol Regul Homeost Agents 30:161–163

    CAS  PubMed  Google Scholar 

  15. Bast JH, Ahmed L, Engdahl R (2016) Lipedema in patients after bariatic surgery. Surg Obes Relat Dis 12:1131–1132

    Article  Google Scholar 

  16. Wollina U, Dreßler M, Lohmann T (2015) Bariatric surgery—a dermatologic perspective. J Eur Acad Dermatol Venereol 29:835–841

    Article  CAS  Google Scholar 

  17. Bertsch T (2018) Adipositas-assoziierte Lymphödeme – unterschätzt und unterbehandelt. Phlebologie 47:75–83

    Article  Google Scholar 

  18. Heinig B, Wollina U (2015) Komplexe Entstauungstherapie. Hautarzt 66:810–818

    Article  CAS  Google Scholar 

  19. Reich-Schupke S, Schmeller W, Brauer WJ et al (2017) S1-Leitlinie Lipödem. J Dtsch Dermatol Ges 15:758–768

    PubMed  Google Scholar 

  20. Wagner S (2011) Lymphedema and lipedema—an overview of conservative treatment. Vasa 40:271–279

    Article  CAS  Google Scholar 

  21. GBA (2017) Zweiter Teil. Zuordnung der Heilmittel zu Indikationen (Heilmittelkatalog). Zuordnung der Heilmittel zu Indikationen nach § 92 Absatz 6 Satz 1 Nummer 2 SGB V. https://www.g-ba.de/institution/themenschwerpunkte/heilmittel. Zugegriffen: 30.07.2018

    Google Scholar 

  22. Bertsch T, Erbacher G (2018) Lipödem – Mythen und Fakten Teil 1. Phlebologie 47:84–92

    Article  Google Scholar 

  23. Herpertz U (2003) Ödeme und Lymphdrainage. Diagnose und Therapie von Ödemkrankheiten. Schattauer, Stuttgart/New York

    Google Scholar 

  24. Michelini S, Paolacci S, Manara E et al (2018) Genetic tests in lymphatic vascular malformations and lymphedema. J Med Genet 55:222–232

    Article  Google Scholar 

  25. Damstra RJ, Halk AB, Dutch Working Group on Lymphedema (2017) The Dutch lymphedema guidelines based on the International Classification of Functioning, Disability, and Health and the chronic care model. J Vasc Surg Venous Lymphat Disord 5:756–765

    Article  Google Scholar 

  26. Wilting J, Bartkowski R, Baumeister R et al (2017) S2k Leitlinie „Diagnostik und Therapie der Lymphödeme“. AWMF, (Reg.-Nr. 058-001). http://www.awmf.org

  27. Deutsche Adipositas-Gesellschaft (DAG) e. V., Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG), Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) e. V., Deutsche Gesellschaft für Ernährungsmedizin (DGEM) e. V. (2017) Interdisziplinäre Leitlinie der Qualität S3 zur „Prävention und Therapie der Adipositas“. AWMF, (Register Nr. 050/001). http://www.awmf.org

  28. Robert-Koch-Institut (2017) DEGS: Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland. http://www.degs-studie.de. Zugegriffen: 30.07.2018

    Google Scholar 

  29. Herbst KL (2012) Rare adipose disorders (RADs) masquerading as obesity. Acta Pharmacol Sin 33:155–172

    Article  CAS  Google Scholar 

  30. Wollina U, Heinig B (2017) Madelung’s disease—case series and treatment by tumescent liposuction or lipectomy. Open Access Maced J Med Sci 5:427–431

    Article  Google Scholar 

  31. Hansson E, Svensson H, Brorson H (2012) Review of Dercum’s disease and proposal of diagnostic criteria, diagnostic methods, classification and management. Orphanet J Rare Dis 7:23

    Article  Google Scholar 

  32. Wollina U, Heinig B, Langner D, Nowak A (2015) Juxta-articular adiposis dolorosa (Dercum’s disease type IV): report of four cases and treatment by dermolipectomy. Wien Med Wochenschr 165:374–377

    Article  Google Scholar 

  33. Shavit E, Wollina U, Alavi A (2018) Lipoedema is not lymphoedema: A review of current literature. Int Wound J. https://doi.org/10.1111/iwj.12949

    Article  PubMed  Google Scholar 

  34. Forner-Cordero I, Szolnoky G, Forner-Cordero A, Kemény L (2012) Lipedema: an overview of its clinical manifestations, diagnosis and treatment of the disproportional fatty deposition syndrome—systematic review. Clin Obes 2:86–95

    Article  CAS  Google Scholar 

  35. Schmeller W, Meier-Vollrath I (2006) Tumescent liposuction: a new and successful therapy for lipedema. J Cutan Med Surg 10:7–10

    Article  Google Scholar 

  36. Stutz J, Krahl D (2009) Water jet-assisted liposuction for patients with lipoedema: histologic and immunohistologic analysis of the aspirates of 30 lipoedema patients. Aesthetic Plast Surg 33:153–162

    Article  CAS  Google Scholar 

  37. Wollina U, Goldman A, Heinig B (2010) Microcannular tumescent liposuction in advanced lipedema and Dercum’s disease. G Ital Dermatol Venereol 145:151–159

    CAS  PubMed  Google Scholar 

  38. Rapprich S, Dingler A, Podda M (2011) Liposuction is an effective treatment for lipedema-results of a study with 25 patients. J Dtsch Dermatol Ges 9:33–40

    PubMed  Google Scholar 

  39. Wollin U, Heinig B (2012) Tumescent microcannular (laser-assisted) liposuction in painful lipedema. Eur J Aesthet Med Dermatol 2:56–69

    Google Scholar 

  40. Baumgartner A, Hueppe M, Schmeller W (2016) Long-term benefit of liposuction in patients with lipoedema: a follow-up study after an average of 4 and 8 years. Br J Dermatol 174:1061–1067

    Article  CAS  Google Scholar 

  41. Dadras M, Mallinger PJ, Corterier CC et al (2017) Liposuction in the treatment of lipedema: A longitudinal study. Arch Plast Surg 44:324–331

    Article  Google Scholar 

  42. Münch D (2017) Wasserstrahlassistierte Liposuktion zur Therapie des Lipödems. Erfahrungen, Ergebnisse und Vergleich mit der Tumeszenzliposuktion. J Ästhet Chir 10:71–78

    Article  Google Scholar 

Download references

Author information

Authors and Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to U. Wollina.

Ethics declarations

Interessenkonflikt

U. Wollina und B. Heinig geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine von den Autoren durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren. Für Bildmaterial oder anderweitige Angaben innerhalb des Manuskripts, über die Patienten zu identifizieren sind, liegt von ihnen und/oder ihren gesetzlichen Vertretern eine schriftliche Einwilligung vor.

Additional information

Wissenschaftliche Leitung

J. Wollenhaupt, Hamburg (Leitung)

O. Distler, Zürich

M. Fleck, Bad Abbach

J. Grifka, Bad Abbach

CME-Fragebogen

CME-Fragebogen

Welche Aussage zur Epidemiologie des Lipödem ist zutreffend?

Das Lipödem tritt nur bei Kaukasiern auf.

Das Lipödem ist bei Männern und Frauen gleich häufig.

Zirka 10 % der erwachsenen Frauen in Deutschland leiden an einem Lipödem.

Das Lipödem tritt häufig im präpubertären Alter auf.

Das Lipödem ist angeboren.

Welche Befundkombination ist beim Lipödem charakteristisch, wenn auch nicht ausreichend für das Lipödem?

Erhöhter BMI und Hip-to-Waist-Ratio

Extremitätenbetonte Lipohypertrophie und Schmerzhaftigkeit

Hämatomneigung und Übergewicht

Schmerz und Depressivität

Lymphödem und Hämatomneigung

Eine Patientin mit Lipödem stellt sich in Ihrer Praxis vor. Welche Faktoren sind für die Schweregradeinteilung maßgeblich?

Beinumfang und Körpergewicht

Magnetresonanztomographie und Beinumfangsmessung

Beingewicht und Hautfaltendicke

Hautoberfläche und Palpationsbefund

Histologie und Ultraschall

In der Pathogenese spielt nach heutiger Auffassung welcher der folgenden Faktoren eine Rolle?

Hormonelle Einflüsse

Ernährungsgewohnheiten

Störungen des Lymphflusses

Venöse Veränderungen

Depressivität

Welche konservative Maßnahme wird beim Lipödem laut Leitlinie empfohlen?

Komplexe Entstauungstherapie

Ernährungstherapie

Diuretika

Wassergymnastik

Fokussierter Ultraschall

Eine Patientin mit Lipödem hat die konservativen Maßnahmen ausgeschöpft, erlebt jedoch einen Progress der Erkrankung. Welche operative Maßnahme ist sinnvoll?

Dermatolipektomie

Trockene Liposuktion in Allgemeinnarkose

Laserlipolyse

Tumeszenzassistierte Liposuktion

Injektionslipolyse

Eine 42-jährige Patientin mit BMI >35, Hämatomneigung an den Beinen und isolierter progredienter Umfangszunahme an Oberarmen und Schulterpartie wird vorstellig. Welche Differenzialdiagnose ist am wahrscheinlichsten?

Adipositas

Lipödem, Armtyp

Symmetrische benigne Lipomatose

Morbus Dercum

Gerinnungsstörung bei Übergewicht

Bei Patientinnen mit Lipödem kann sich ein sekundäres Lymphödem einstellen. Was ist der entscheidende Risikofaktor hierbei?

Adipositas

Erysipel

Zunahme der Lipödemschwere

Mangelnde Compliance beim Tragen der Kompressionsbekleidung

Mangelnde Mobilität

Eine Patientin mit morbider zentraler Adipositas und Lipödem der Beine stellt sich zur Beratung vor. Welche Therapie sollte am Anfang stehen?

Sporttherapie

Tumeszenzliposuktion

Ernährungsumstellung

Bariatrische Chirurgie

Manuelle Lymphdrainage für Bauch und Beine

Bei ungenügender Therapie des Lipödems drohen Folgeerkrankungen. Welche ist beim Lipödem der Beine v. a. zu beobachten?

Varikose

Hämosiderose

Elephantiasis

Gonarthrose

Stauungsekzem

Rights and permissions

Reprints and permissions

About this article

Check for updates. Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this article

Wollina, U., Heinig, B. Differenzialdiagnostik von Lipödem und Lymphödem. Z Rheumatol 77, 799–807 (2018). https://doi.org/10.1007/s00393-018-0546-y

Download citation

  • Published:

  • Issue Date:

  • DOI: https://doi.org/10.1007/s00393-018-0546-y

Schlüsselwörter

Keywords

Navigation