Advertisement

Zeitschrift für Kardiologie

, Volume 89, Issue 11, pp 1046–1052 | Cite as

Akute Myokarditis und Kardiomyopathie bei der Lyme-Borreliose

  • N. Scheffold
  • C. Sucker
  • J. Bergler-Klein
  • N. Kaag
  • J. Cyran
KARDIOMYOPATHIE

Zusammenfassung

Eine kardiale Beteiligung wird bei der Lyme-Borreliose in ca. 4–10% beobachtet. Zu den häufigsten Frühmanifestationen der akuten Lyme-Karditis zählen Reizleitungsstörungen sowie eine Perimyokarditis. Aufgrund der eingeschränkten Sensitivität und Spezifität sowie mangelnder Standardisierung der laborchemischen Testverfahren (ELISA, Westernblot, PCR) muss die Diagnose durch eine synoptische Wertung von Anamnese, Serologie und klinischen Befunden gestellt werden. Seit wenigen Jahren mehren sich Hinweise, dass ein kausaler Zusammenhang zwischen der Entstehung einer inflammatorischen dilatativen Kardiomyopathie und einer chronischen Borrelieninfektion besteht. Nach dem erfolgreichen Nachweis von Spirochäten aus dem Endomyokardgewebe bei Patienten mit dilatativer Kardiomyopathie konnte in Seroprävalenzstudien signifikant häufiger eine positive Immunserologie nachgewiesen werden (26% gegenüber 8% in der Referenzpopulation). In mehreren Therapiestudien zeigte sich eine Besserung bzw. Normalisierung der linksventrikulären Funktion unter antimikrobieller Therapie. Voraussetzung hierfür scheint allerdings ein entsprechend frühzeitiger Therapiebeginn vor Eintritt struktureller Myokardveränderungen zu sein.

Schlüsselwörter Lyme-Karditis – Borreliose – Kardiomyopathie – Myokarditis – Herzinsuffizienz 

Summary

Heart involvement of Lyme disease occurs in about 4–10% of patients with Lyme borreliosis. The most common manifestation is acute, self-limiting Lyme carditis, which manifests mostly as transient conduction disorders of the heart, pericarditis and myocarditis. Laboratory tests (ELISA, immunoblotting and PCR) usually have limited sensitivity and specifity, and criteria of performance and interpretation have not yet been fully evaluated. Therefore the laboratory evidence should only be interpreted in conjunction with other clinical and diagnostic features. Recently there has been convincing evidence published that long standing dilated cardiomyopathy in many cases is associated with a chronic Borrelia burgdorferi (BB) infection. Several studies showed a higher prevalence of BB antibodies in patients with severe heart failure in endemic areas (e.g., 26% versus 8% in healthy individuals). The isolation of spirochetes from the myocardium gave further evidence that BB may cause chronic heart muscle disease. In several studies antimicrobial treatment showed an improvement of the left ventricular function in patients with dilated cardiomyopathy associated with BB. However the duration of dilated cardiomyopathy before treatment plays an important part in the clinical outcome of BB-associated chronic myocarditis.

Key words Lyme disease – borreliosis – cardiomyopathy – myocarditis – heart failure 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Steinkopff Verlag 2000

Authors and Affiliations

  • N. Scheffold
    • 1
  • C. Sucker
    • 2
  • J. Bergler-Klein
    • 3
  • N. Kaag
    • 1
  • J. Cyran
    • 1
  1. 1.Medizinische Klinik I Schwerpunkt Kardiologie Klinikum Heilbronn Akademisches Lehrkrankenhaus der Universität Heidelberg Am Gesundbrunnen 20–24 D-74078 Heilbronn E-mail: Norbert-Scheffold@t-online.deDE
  2. 2.Medizinische Klinik II Klinikum Heilbronn Akademisches Lehrkrankenhaus der Universität Heidelberg Am Gesundbrunnen 20–24 D-74078 HeilbronnDE
  3. 3.Abteilung für Kardiologie der Universitätsklinik für Innere Medizin II Universität Wien Währinger Gürtel 18–20 A-1090 Wien, ÖsterreichAT

Personalised recommendations