Zeitschrift für Kardiologie

, Volume 93, Issue 1, pp 43–48 | Cite as

Does statin therapy influence steroid hormone synthesis?

  • M. Böhm
  • W. Herrmann
  • S. Wassmann
  • U. Laufs
  • G. Nickenig
ORIGINAL PAPER

Summary.

Statins reduce cholesterol and isoprenoid de novo biosynthesis as well as receptormediated uptake of cholesterol for steroidogenesis. The present randomized placebo-controlled trial investigated whether pravastatin (40 mg/day) reduces the plasma concentrations of steroid hormones as well as of gonadotropins. Patients (n = 22; 15 males, 7 females) were treated with pravastatin (40 mg/day) or placebo. Levels of total and LDL cholesterol, the steroid hormones estradiol, testosterone, cortisol and dehydroepiandrosterone sulphate (DHEAS) as well as FSH and LH were studied. Pravastatin led to a significant reduction of total cholesterol and LDL cholesterol. There was no significant change in estradiol, testosterone, cortisol or DHEAS plasma concentrations. There was no compensatory change in FSH or LH. It is concluded that pravastatin does not alter steroid hormones or gonadotropins in a clinically applicable dose, which significantly reduces total and LDL cholesterol.

Key words

Statins pleiotropic effects secondary prevention steroid hormones 

Beeinflusst die Statin-Therapie die Steroid-Hormon-Synthese?

Zusammenfassung.

Statine reduzieren die Cholesterin- und Isoprenoid-de-novo-Biosynthese, darüber hinaus die rezeptorvermittelte Aufnahme von Cholesterin für die Steroidhormonsynthese. In der vorgelegten randomisierten, placebo-kontrollierten Studie wurde der Effekt von Pravastatin (40 mg/Tag) auf die Plasmakonzentrationen von Steroidhormonen und Gonadotropinen untersucht. Die Patienten (n = 22; 15 Männer, 7 Frauen) wurden mit Pravastatin 40 mg/Tag oder Placebo behandelt. Die Konzentrationen des Gesamtcholesterins sowie des LDL-Cholesterins und der Steroidhormone Östradiol, Testosteron, Cortisol und Dehydroepiandrosteron-Sulfat (DHEAS) sowie der Gonadotropine FSH und LH wurden untersucht. Pravastatin führte zu einer signifikanten Reduktion der Serumkonzentration des Gesamtcholesterins und des LDL-Cholesterins. Signifikante Veränderungen von Östradiol, Testosteron, Cortisol oder DHEAS wurden nicht beobachtet. Kompensatorische Veränderungen von FSH oder LH fanden sich nicht. Es wird schlussgefolgert, dass die Pravastatin-Therapie, die zu einer signifikanten Reduktion des Gesamtcholesterins und des LDL-Cholesterins führte, in therapeutisch verwendeten Dosierungen keinen Einfluss auf die Steroidhormon- Synthese oder die Freisetzung von Gonadotropinen hat.

Schlüsselwörter

Statine pleiotrope Effekte Sekundärprävention Steroidhormone 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Steinkopff Verlag 2004

Authors and Affiliations

  • M. Böhm
    • 1
  • W. Herrmann
    • 2
  • S. Wassmann
    • 1
  • U. Laufs
    • 1
  • G. Nickenig
    • 1
  1. 1.Klinik für Innere Medizin IIIUniversitätskliniken des SaarlandesHomburgGermany
  2. 2.Klinisch Chemisches Zentral-LaborUniversitätskliniken des SaarlandesHomburgGermany

Personalised recommendations