Sturzprophylaxe durch Bewegungssicherheit im Alter: Konzeption und Effektivitätsprüfung eines sensumotorischen Interventionsprogramms bei Osteoporose-Patientinnen

Zusammenfassung

Stürze im höheren Lebensalter gehen nicht nur mit einem erhöhten Frakturrisiko, sondern auch mit Ängstlichkeit und einer Einschränkung der Alltagsaktivität einher. Gerade für ältere Menschen mit einer Osteoporose stellen Stürze ein besonders hohes Risiko dar, da es im Krankheitsverlauf zu einer Abnahme der Belastbarkeit der Knochenstrukturen kommt. In den letzten Jahren wurden mehrere Studien zur Effektivität präventiver Interventionsprogramme zur Bewegungssicherheit im Alter veröffentlicht. Sie berücksichtigen jedoch nicht die spezifischen Ausgangsvoraussetzungen älterer Menschen mit einer Osteoporose. In der vorliegenden Arbeit werden Konzeption und Effektivitätsprüfung eines für diese Zielgruppe entwickelten Programms beschrieben. Im Mittelpunkt steht die Verbesserung der sensumotorischen Leistungsfähigkeit, die in relativ kurzer Zeit zu erwarten ist und damit motivierend für längerfristige Maßnahmen wirkt. 42 Patientinnen mit einem Durchschnittsalter von 66 Jahren nahmen an dem Trainingsprogramm teil, das aus insgesamt 10 Übungseinheiten von jeweils 90 Minuten Dauer besteht und einmal wöchentlich über knapp drei Monate durchgeführt wurde. Zur Effektivitätsprüfung wurden Verfahren ausgewählt, die ein breites Spektrum sensumotorischer Komponenten abdecken. Die Patientinnen zeigten im Ausgangsniveau gegenüber einer Kontrollgruppe etwa gleichaltriger Personen keine wesentlichen Unterschiede. Zur Effektivitätsprüfung wurde ein Warte-Kontrollgruppendesign gewählt. In der Wartephase (t1–t2) wurden z. T. signifikante Verbesserungen der Testleistungen beobachtet, die als Übungsgewinne zu interpretieren sind. Trotz zu erwartender Deckeneffekte stiegen die Leistungen nach der Intervention (t2–t3) in fast allen Bereichen noch einmal signifikant an. Die Studie zeigt, daß die sensumotorische Leistungsfähigkeit von Osteoporose-Patienten durch ein geeignetes Training in relativ kurzer Zeit deutlich verbessert werden kann.

Summary

Falls can result in physical injuries as well as anxieties about falling and decreases in physical activities. For elderly osteoporotic people falls are a serious problem. In the progression of impairment the loss of bone density decreases the resistance of bone structure. Prevention of falls is therefore an important task for patients with osteoporosis. Numerous studies document the positive effects of physical activities and exercise on muscular strength, on balance, and gait; other studies focussed on the efficacy of intervention programs in consideration of the use of medication. But the studies did not consider the specific situation of osteoporotic people. In our study we focussed on the strengthening of sensorimotor functions, which can be expected in a short period of time and may therefore motivate for long-term intervention programs to increase bone density. This program was applied to a sample of 42 osteoporotic women with an average age of 66 participating in a training program for 90 minutes once a week over a period of 10 weeks. The effectiveness of the program was assessed by a battery including differential sensorimotor functions. Regarding the initial test results, there were only small differences between the study sample and a control group tested with the identical assessment. We used a pre-post-training design which enabled us to control the effects of the training program. Sensorimotor functions were tested three times: 3 months before the program started, at the beginning and at the end of the intervention program. The significant improvements from the first to the second testing were most likely due to repeated measurement. Further significant improvements, measured at the end of the program, can be interpreted as effects of the training. We conclude that sensorimotor functions of elderly with osteoporosis could be trained effectively in a rather short time.

This is a preview of subscription content, access via your institution.

Author information

Affiliations

Authors

Additional information

Eingegangen: 19. Januar 1999, Akzeptiert: 8. Juni 1999

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Cite this article

Werle, J., Zimber, A. Sturzprophylaxe durch Bewegungssicherheit im Alter: Konzeption und Effektivitätsprüfung eines sensumotorischen Interventionsprogramms bei Osteoporose-Patientinnen. Z Gerontol Geriat 32, 348–357 (1999). https://doi.org/10.1007/s003910050126

Download citation

  • Schlüsselwörter Stürze – Osteoporose – Prävention – Intervention
  • Key words Falls – osteoporosis – prevention – intervention