Skip to main content

Wie das Gehirn die Welt im Alter mit allen Sinnen wahrnimmt

How the brain perceives the world in old age with all senses

Zusammenfassung

Hintergrund

Altern ist ein multidimensionaler Prozess, der zu körperlichen, psychologischen und sozialen Veränderungen führt. Einschränkungen der peripheren Sensorik und ihrer zentralen Verarbeitung haben hieran einen erheblichen Anteil.

Material und Methoden

Selektive Literaturrecherche.

Ergebnisse

Neben spezifischen Erkrankungen der Sinnesorgane sind im fortgeschrittenen Lebensalter zusätzlich unspezifische altersbedingte degenerative Prozesse für die hohe Prävalenz von Sinneseinschränkungen in dieser Altersgruppe verantwortlich; diese können zu einer erheblichen Reduktion der Lebensqualität bei den Betroffenen führen. Einschränkungen der Gleichgewichtsfunktion, des Hörvermögens, Sehens, Riechens und der Somatosensorik sind mit einer Erhöhung der Sturzhäufigkeit und einer erhöhten Mortalität älterer Menschen assoziiert. Darüber hinaus gibt es Hinweise für einen Zusammenhang zwischen dem Vorliegen einer Hörstörung und der Wahrscheinlichkeit der Entwicklung einer Demenz. Neben der Funktionsfähigkeit jedes einzelnen Sinnesorgans für sich allein spielt die Fähigkeit der Integration teilweise widersprüchlicher Sinneswahrnehmungen eine zunehmende Rolle unter dem Einfluss altersbedingter Sinneseinschränkungen.

Schlussfolgerung

Im Umgang mit älteren und alten Menschen ist gezielt auf die Entwicklung von Einschränkungen sensorischer Funktionen zu achten, um durch eine möglichst frühzeitige und ggf. interdisziplinäre Therapie die daraus resultierenden Folgeerkrankungen zu minimieren. Daneben könnten multimodale Therapieansätze dazu beitragen, die Plastizität des Gehirns im Alter anzuregen.

Abstract

Background

Aging is a multidimensional process that may lead to physical, psychological and social changes. This is predominantly due to a decline of sensory functions and their central processing.

Material and methods

Selective literature search in Medline and the Cochrane Library.

Results

In addition to specific disorders of the sensory organs, unspecific age-related degenerative processes are responsible for the high prevalence of sensory limitations in older people. This can lead to a significant reduction in the quality of life. Balance impairment, decreasing function of hearing, vision, smell and the somatosensory system are associated with an increased risk of falling and an increased mortality in older people. Furthermore, there is evidence for a link between hearing loss and cognitive decline. In addition to the functional ability of every sense on its own, the integration of multiple sensory perceptions plays an increasing role in age-related sensory limitations.

Conclusion

Sensory impairments have to be considered when working with older people. Early detection and an interdisciplinary therapeutic approach can reduce the negative consequences. Multimodal stimulation appears to stimulate brain plasticity which helps to compensate age-related changes.

This is a preview of subscription content, access via your institution.

Abb. 1
Abb. 2
Abb. 3
Abb. 4

Literatur

  1. Zhang Y, Ge M, Zhao W et al (2020) Sensory impairment and all-cause mortality among the oldest-old: findings from the Chinese longitudinal healthy longevity survey (CLHLS). J Nutr Health Aging 24(2):132–137

    CAS  PubMed  Article  Google Scholar 

  2. von Gablenz P, Hoffmann E, Holube I (2017) Prevalence of hearing loss in northern and southern Germany. HNO 65(8):663–670 (German version)

    Article  Google Scholar 

  3. Völter C, Götze L, Bruene-Cohrs U, Dazert S, Thomas JP (2020) Hearing and cognition: neurocognitive test batteries in otorhinolaryngology. HNO 68(3):155–163

    PubMed  Article  Google Scholar 

  4. Cosh S, Carriere I, Daien V et al (2018) The relationship between hearing loss in older adults and depression over 12 years: findings from the three-city prospective cohort study. Int J Geriatr Psychiatry 33(12):1654–1661

    PubMed  Article  Google Scholar 

  5. Linszen MMJ, Brouwer RM, Heringa SM, Sommer IE (2016) Increased risk of psychosis in patients with hearing impairment: review and meta-analyses. Neurosci Biobehav Rev 62:1–20

    PubMed  Article  Google Scholar 

  6. Loughrey DG, Kelly ME, Kelley GA, Brennan S, Lawlor BA (2018) Association of age-related hearing loss with cognitive function, cognitive impairment, and dementia: a systematic review and meta-analysis. JAMA Otolaryngol Head Neck Surg 144(2):115–126

    PubMed  Article  Google Scholar 

  7. Olze H, Knopke S, Gräbel S, Szczepek AJ (2016) Rapid positive influence of cochlear implantation on the quality of life in adults 70 years and older. Audiol Neurootol 21(Suppl 1):43–47

    PubMed  Article  Google Scholar 

  8. Livingston G, Sommerlad A, Orgeta V et al (2017) Dementia prevention, intervention, and care. Lancet 390(10113):2673–2734

    PubMed  Article  Google Scholar 

  9. Mosnier I, Bebear J‑P, Marx M et al (2015) Improvement of cognitive function after cochlear implantation in elderly patients. JAMA Otolaryngol Head Neck Surg 141(5):442–450

    PubMed  Article  Google Scholar 

  10. Völter C, Götze L, Dazert S, Falkenstein M, Thomas JP (2018) Can cochlear implantation improve neurocognition in the aging population? Clin Interv Aging 13:701–712

    PubMed  PubMed Central  Article  Google Scholar 

  11. Mueller M, Strobl R, Jahn K, Linkohr B, Peters A, Grill E (2014) Burden of disability attributable to vertigo and dizziness in the aged: results from the KORA-Age study. Eur J Public Health 24(5):802–807

    PubMed  Article  Google Scholar 

  12. Walther LE, Blödow A (2020) Current aspects of vertigo and dizziness in advanced age. HNO 68(3):191–198

    CAS  PubMed  Article  Google Scholar 

  13. Agrawal Y, van de Berg R, Wuyts F et al (2019) Presbyvestibulopathy: diagnostic criteria consensus document of the classification committee of the Bárány society. J Vestib Res 29(4):161–170

    PubMed  Article  Google Scholar 

  14. Owsley C (2016) Vision and aging. Annu Rev Vis Sci 2:255–271

    PubMed  Article  Google Scholar 

  15. Donaldson PJ, Grey AC, Maceo Heilman B, Lim JC, Vaghefi E (2017) The physiological optics of the lens. Prog Retin Eye Res 56:e1–e24

    CAS  PubMed  Article  Google Scholar 

  16. Grehn F (2019) Augenheilkunde, 32. Aufl. Springer, Berlin

    Book  Google Scholar 

  17. Böhm MRR, Thomasen H, Parnitzke F, Steuhl K‑P (2017) Clinical, morphological and molecular biological characteristics of the aging eye. Ophthalmologe 114(2):98–107

    PubMed  Article  Google Scholar 

  18. Ahmed S, Leurent B, Sampson EL (2014) Risk factors for incident delirium among older people in acute hospital medical units: a systematic review and meta-analysis. Age Ageing 43(3):326–333

    PubMed  PubMed Central  Article  Google Scholar 

  19. Hummel T, Whitcroft KL, Andrews P et al (2017) Position paper on olfactory dysfunction. Rhinol Suppl 54(26):1–30

    CAS  PubMed  Article  Google Scholar 

  20. Oleszkiewicz A, Schriever VA, Croy I, Hähner A, Hummel T (2019) Updated Sniffin’ Sticks normative data based on an extended sample of 9139 subjects. Eur Arch Otorhinolaryngol 276(3):719–728

    CAS  PubMed  Article  Google Scholar 

  21. Child KM, Herrick DB, Schwob JE, Holbrook EH, Jang W (2018) The neuroregenerative capacity of olfactory stem cells is not limitless: implications for aging. J Neurosci 38(31):6806–6824

    CAS  PubMed  PubMed Central  Article  Google Scholar 

  22. Hummel T, Konnerth CG, Rosenheim K, Kobal G (2001) Screening of olfactory function with a four-minute odor identification test: reliability, normative data, and investigations in patients with olfactory loss. Ann Otol Rhinol Laryngol 110(10):976–981

    CAS  PubMed  Article  Google Scholar 

  23. Landis BN, Just T (2008) Schmeckstörungen. In: Hummel T, Welge-Luessen A (Hrsg) Riech- und Schmeckstörungen: Physiologie, Pathophysiologie und therapeutische Ansätze. Thieme, Stuttgart, S 95–106

    Google Scholar 

  24. Mueller SM (2011) Visuo-haptische Erkennungsleistungen und haptische Schwellenwerte bei neurologischen und psychischen Störungsbildern. Friedrich-Schiller-Universität, Jena und Haptik Labor, Universität Leipzig, Jena, Leipzig

    Google Scholar 

  25. Libouton X, Barbier O, Plaghki L, Thonnard J‑L (2010) Tactile roughness discrimination threshold is unrelated to tactile spatial acuity. Behav Brain Res 208(2):473–478

    PubMed  Article  Google Scholar 

  26. Cole LJ, Farrell MJ, Gibson SJ, Egan GF (2010) Age-related differences in pain sensitivity and regional brain activity evoked by noxious pressure. Neurobiol Aging 31(3):494–503

    PubMed  Article  Google Scholar 

  27. Hollinger LM (1980) Perception of touch in the elderly. J Gerontol Nurs 6(12):741–746

    CAS  PubMed  Article  Google Scholar 

  28. Freiherr J, Lundström JN, Habel U, Reetz K (2013) Multisensory integration mechanisms during aging. Front Hum Neurosci 7:863

    PubMed  PubMed Central  Article  Google Scholar 

  29. Mahoney JR, Cotton K, Verghese J, Newman A (2018) Multisensory integration predicts balance and falls in older adults. J Gerontol A Biol Sci Med Sci 74(9):1429–1435

    PubMed Central  Article  Google Scholar 

  30. Campbell J, Sharma A (2014) Cross-modal re-organization in adults with early stage hearing loss. PLoS ONE 9(2):e90594

    PubMed  PubMed Central  Article  Google Scholar 

Download references

Author information

Authors and Affiliations

Authors

Corresponding authors

Correspondence to Jan Peter Thomas or Christiane Völter.

Ethics declarations

Interessenkonflikt

Gemäß den Richtlinien des Springer Medizin Verlags werden Autoren und Wissenschaftliche Leitung im Rahmen der Manuskripterstellung und Manuskriptfreigabe aufgefordert, eine vollständige Erklärung zu ihren finanziellen und nichtfinanziellen Interessen abzugeben.

Autoren

C. Völter: A. Finanzielle Interessen: Finanzielle Unterstützung von Forschungsprojekten der Klinik durch MedEL Innsbruck. – Vortrag auf Kongressen: Berufsverband der HNO-Ärzte, MedEL Innsbruck, Deutsche HNO-Gesellschaft. – B. Nichtfinanzielle Interessen: Hörkompetenzzentrum, Phoniatrie und Pädaudiologie, Klinik für HNO-Heilkunde, Kopf- und Halschirurgie, Ruhr-Universität Bochum | Mitgliedschaften: Deutsche Gesellschaft für HNO-Heilkunde, Kopf- und Halschirurgie, Deutsche Gesellschaft für Phoniatrie und Pädaudiologie, AG Geriatrische HNO. J.P. Thomas: A. Finanzielle Interessen: Finanzielle Unterstützung von Forschungsprojekten durch MedEL Innsbruck. Vorträge MedEl Innsbruck. – B. Nichtfinanzielle Interessen: Klinik für HNO-Heilkunde, Kopf- und Halschirurgie, St.-Johannes-Hospital Dortmund | Mitgliedschaft: Deutsche Gesellschaft für HNO-Heilkunde, Kopf- und Halschirurgie. R. Wirth: A. Finanzielle Interessen: R. Wirth gibt an, dass kein finanzieller Interessenkonflikt besteht. – B. Nichtfinanzielle Interessen: Klinik für Altersmedizin und Frührehabilitation, Marienhospital Herne | Mitgliedschaft: Deutsche Gesellschaft für Geriatrie (DGG, President elect). R. Guthoff: A. Finanzielle Interessen: Erstattung der Reise- oder Übernachtungskosten, bezahlte Teilnehmergebühren: Bayer Health Care, Referentenhonorar: Roche Pharma AG. – B. Nichtfinanzielle Interessen: Klinik für Augenheilkunde, Heinrich-Heine-Universität, Düsseldorf | Mitgliedschaften: Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft, Retinologische Gesellschaft, Deutscher Hochschulverband, Verein Rheinisch-Westfälischer Augenärzte, European Society of Retina Specialists, Verein operierender Augenärzte Nordrhein, Berufsverband der Augenärzte Deutschlands. T. Hummel: A. Finanzielle Interessen: Seit 2016 Forschung mit und Förderung von Sony (Stuttgart), Smell and Taste Lab (Genf), Takasago (Paris), aspUraclip (Berlin), Baia Food (Madrid), Frequency Therapeutics (Fartmington, CT, USA). – B. Nichtfinanzielle Interessen: Universitäts-HNO-Klinik, TU Dresden, Interdisziplinäres Zentrum für Riechen und Schmecken, Dresden. M. Grunwald gibt an, dass kein finanzieller Interessenkonflikt besteht. – B. Nichtfinanzielle Interessen: Haptik Forschungslabor, Paul-Flechsig-Institut, Institut für Hirnforschung, Universität Leipzig.

Wissenschaftliche Leitung

Die vollständige Erklärung zum Interessenkonflikt der Wissenschaftlichen Leitung finden Sie am Kurs der zertifizierten Fortbildung auf www.springermedizin.de/cme.

Der Verlag

erklärt, dass für die Publikation dieser CME-Fortbildung keine Sponsorengelder an den Verlag fließen.

Für diesen Beitrag wurden von den Autoren keine Studien an Menschen oder Tieren durchgeführt. Für die aufgeführten Studien gelten die jeweils dort angegebenen ethischen Richtlinien.

Additional information

Wissenschaftliche Leitung

M. Gosch, Nürnberg

H. J. Heppner, Schwelm

W. Hofmann, Lübeck

Die Autoren Jan Peter Thomas und Christiane Völter teilen sich die Erstautorenschaft

CME-Fragebogen

CME-Fragebogen

Was ist typisch für die Entwicklung des Tastsinns?

Die Fähigkeit zur Wahrnehmung von Vibrationsreizen <40 Hz bleibt lebenslang erhalten.

Die Wahrnehmung von tieffrequenten Vibrationsreizen nimmt im Alter schneller ab als die von hochfrequenten Reizen.

Die haptischen Wahrnehmungsleistungen bleiben lebenslang unbeeinträchtigt.

Propriozeptive Leistungen sind im höheren Alter nicht mehr trainierbar.

Die Perzeption von Stromschmerzreizen nimmt im Alter schneller ab als die von viszeralen Schmerzreizen.

Welches der folgenden Symptome ist typisch für eine Presbyvestibulopathie?

Rezidivierende Stürze

Attackenförmige Schwindelepisoden

Chronischer Kopfschmerz

Tinnitus

Innenohrschwerhörigkeit

Die Einschränkung der Transportvorgänge welches Vitamins kann das Nachtsehen einschränken?

Vitamin A

Vitamin B

Vitamin C

Vitamin D

Vitamin E

In Ihrer Praxis stellt sich ein 76-jähriger Patient mit einer seit mehreren Jahren bestehenden deutlichen Riechminderung ohne anderweitige Probleme der Nase vor. Welches therapeutische Vorgehen würden Sie empfehlen?

Die Gabe von Antibiotika

Die Applikation eines kortisonhaltigen Nasensprays

Die Durchführung eines konsequenten Riechtrainings für wenigstens 6 Monate

Die Anwendung salzhaltiger Spülungen

Die Durchführung einer operativen Nasenseptumkorrektur

Was ist ein typischer Risikofaktor für ein schlechtes Riechvermögen?

Chronische Sonnenexposition

Geringes Lebensalter

Neurodegenerative Grunderkrankung

Alkoholkonsum

Fazialisparese

In Ihrer Sprechstunde stellt sich eine 54-jährige Patientin mit einem seit 2 Tagen rezidivierend auftretenden Drehschwindel vor, der beim Aufrichten im Bett sowie bei Drehung im Liegen von der rechten auf die linke Seite mit einer Dauer von einer halben Minute auftritt. Was ist Ihre wahrscheinlichste Differenzialdiagnose?

M. Menière

Benigner paroxysmaler Lagerungsschwindel

Bilaterale Vestibulopathie

Vestibuläre Migräne

Orthostatischer Vertigo

Welche Veränderungen finden sich bei der Presbyopie?

Einschränkungen des Sehens in der Ferne

Erhöhung der Kontrastsensitivität

Übermäßige Elastizität der Augenlinse

Abnahme des Volumens der Augenlinse

Veränderungen der Elastizität der Zonulafasern

Wie hoch ist die Prävalenz von Hörstörungen in der 6. Lebensdekade?

Circa 10 %

Circa 20 %

Circa 30 %

Circa 40 %

Circa 50 %

Welche der folgenden Therapien stellt keinen Ansatz zur Stimulation der Plastizität des olfaktorischen Systems bei altersabhängigen Riechstörungen dar?

Riechtraining

α‑Liponsäure

Theophyllin

Atropin

Akupunktur

Welche Veränderung des Tastsinns lässt sich im Alter nachweisen?

Es bestehen große interindividuelle Unterschiede in der taktilen Wahrnehmungsfähigkeit.

Die taktile Wahrnehmungsfähigkeit lässt sich ab dem 50. Lebensjahr nicht mehr trainieren.

Die Wahrnehmung taktiler Reize reduziert sich ab der 6. Lebensdekade um 4 % pro Jahr.

Durch die reduzierte Tastsinnesleistung nimmt im Alter das Bedürfnis nach Körperinteraktionen (Berührungen) ab.

Die Wahrnehmung taktiler Reize nimmt vornehmlich in zentralen Körperarealen ab.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this article

Thomas, J., Völter, C., Wirth, R. et al. Wie das Gehirn die Welt im Alter mit allen Sinnen wahrnimmt. Z Gerontol Geriat 54, 611–620 (2021). https://doi.org/10.1007/s00391-021-01936-1

Download citation

  • Received:

  • Accepted:

  • Published:

  • Issue Date:

  • DOI: https://doi.org/10.1007/s00391-021-01936-1

Schlüsselwörter

  • Riechen
  • Hören
  • Sehen
  • Gleichgewicht
  • Tastsinnesleistungen

Keywords

  • Smell
  • Hearing
  • Vision
  • Balance
  • Sense of touch