Verbesserung von Hospizkultur und palliativer Kompetenz in Altenpflegeeinrichtungen durch die Kooperation mit einem ambulanten Hospizdienst

Ein Praxisbeispiel

Enhancement of hospice philosophy and palliative care competence in nursing homes for seniors through cooperation with an outpatient hospice care service

A practical example

Zusammenfassung

Hintergrund

Menschen vor dem Hintergrund einer progredienten, wahrscheinlich tödlich verlaufenden Erkrankung zu größtmöglicher Lebensqualität zu verhelfen, ist das Ziel von Palliative Care. Der Einsatz der Maßnahmen orientiert sich dabei radikal an den Bedürfnissen der Betroffenen und ihrer Angehörigen. Obwohl Altenpflegeeinrichtungen in Deutschland bereits der zweithäufigste Sterbeort sind, erfahren Bewohner*innen hier noch nicht verlässlich die hospizliche Begleitung und palliative Versorgung, wie sie diese benötigen.

Ziel der Arbeit

In einem Forschungsprojekt wurde die Kooperation zwischen einer Altenpflegeeinrichtung und einem ambulanten Hospizdienst untersucht. Dieser Beitrag geht der Frage nach, wie die Kooperation mit dem ambulanten Hospizdienst und die damit einhergehende Begleitung dazu beitragen können, Hospizkultur und palliative Kompetenz in einer Altenpflegeeinrichtung positiv zu verändern.

Material und Methoden

Es wurden 23 leitfadengestützte Interviews mit Bewohnern/Bewohnerinnen, Angehörigen und Mitarbeitenden der Altenpflegeeinrichtung geführt. Die Auswertung erfolgte mittels qualitativer Inhaltsanalyse nach Mayring.

Ergebnisse

Die Kooperation mit dem ambulanten Hospizdienst kann einen wichtigen Beitrag zur Enttabuisierung von Sterben und Tod in der Einrichtung leisten. Sie kann dabei helfen, das Bewusstsein der Mitarbeitenden zu erhöhen und eine hospizliche Haltung zu entwickeln.

Schlussfolgerung

Für eine gelingende Kooperation müssen die Rollen der an der Versorgung und Begleitung beteiligten Personen geklärt werden. Bewohner*innen sollten dabei unterstützt werden, ihre eigenen Vorstellungen einzubringen.

Abstract

Background

The aim of palliative care is to help people with a progressive, probably fatal disease to achieve the highest possible quality of life. Any treatment is radically oriented towards the needs of the affected persons and their relatives. Although nursing institutions for seniors are the second most frequent place of death in Germany, residents in nursing homes do not yet reliably experience the hospice accompaniment and palliative care, which they need.

Objective

In a research project the cooperation between a nursing home for seniors and an outpatient hospice service was investigated. This article pursues the question how the cooperation with an outpatient hospice service can contribute to change the hospice philosophy and palliative competence in a nursing home for seniors.

Material and methods

A total of 23 guided interviews were carried out with residents, relatives and employees of a nursing home. The interviews were analyzed based on the method of qualitative content analysis according to Mayring.

Results

The cooperation with an outpatient hospice service can help to improve the confrontation with dying and death in nursing homes. It can make an important contribution to increase the perception of the personnel and to develop a hospice philosophy

Conclusion

For a successful cooperation the roles and responsibilities of the persons involved in the care and accompaniment must be clarified. Residents need support to actively participate in the discussion and present their own wishes and expectations.

This is a preview of subscription content, log in to check access.

Abb. 1

Notes

  1. 1.

    Eine ausführliche Diskussion der Begrifflichkeit findet sich bei Schwenk [12, S. 41 ff.]. Die Autorin verweist hier in Anlehnung an Gronemeyer [4] sowie Heller und Kittelberger [7] auf Bestrebungen, integrative Begriffe für die Kommunikation der Hospizbewegung, die überwiegend von Frauen getragen wird, mit der eher männlich dominierten Palliativmedizin zu nutzen.

  2. 2.

    Dieses und nachfolgende Zitate wurden zur besseren Lesbarkeit geglättet. M steht dabei für Mitarbeitende/Mitarbeitender, A für Angehörige/Angehöriger und B für Bewohner*in.

Literatur

  1. 1.

    Dasch B, Blum K, Gude P, Bausewein C (2015) Place of death: trends over the course of a decade—a population-based study of death certificates from the years 2001 and 2011. Dtsch Arztebl Int 112:496–504

    PubMed  PubMed Central  Google Scholar 

  2. 2.

    Ewers M, Schaeffer D (2005) Versorgung am Ende des Lebens – Eine Einführung. In: Ewers M, Schaeffer D (Hrsg) Am Ende des Lebens. Versorgung und Pflege von Menschen in der letzten Lebensphase. Huber, Berlin, S 7–18

    Google Scholar 

  3. 3.

    Frewer-Graumann S, Heckes K (2015) Hospizarbeit: Unsicherheiten gestalten und aushalten. Grundsätzliche Überlegungen zum Handeln und zum Unterlassen im Gesundheitssystem. Prax Palliat Care 29:26–29

    Google Scholar 

  4. 4.

    Gronemeyer R (2007) Sterben in Deutschland. Wie wir dem Tod wieder einen Platz in unserem Leben einräumen können. Fischer, Frankfurt a.M.

    Google Scholar 

  5. 5.

    Hanses A, Heuer K, Janotta L, Paul K (2015) Konstruktionen des Sterbens. Analysen zu den Herstellungsweisen des Sterbens in organisationalen Kontexten. Neue Prax 2/2015:160–177

    Google Scholar 

  6. 6.

    Heller A (2007) Die Einmaligkeit von Menschen verstehen und bis zuletzt bedienen. Palliative Versorgung und ihre Prinzipien. In: Heller A, Heimerl K, Huesbø S (Hrsg) Wenn nichts mehr zu machen ist, ist noch viel zu tun. Wie alte Menschen würdig sterben können, 3. Aufl. Lambertus, Freiburg i. Br., S 191–208

    Google Scholar 

  7. 7.

    Heller A, Kittelberger F (Hrsg) (2010) Hospizkompetenz und Palliative Care im Alter. Eine Einführung. Lambertus, Freiburg i. Br.

    Google Scholar 

  8. 8.

    Kern M (2014) Palliative Care in der Altenpflege – ein Paradigmenwechsel? Vortrag bei „Hospizkultur & Palliativversorgung in Pflegeeinrichtungen“, Bochum, 21. Okt. 2014

    Google Scholar 

  9. 9.

    Mayring P (2015) Qualitative Inhaltsanalyse. Grundlagen und Techniken. Beltz, Weinheim

    Google Scholar 

  10. 10.

    Saunders C, Baines M (1989) Living with dying. The management of terminal disease. Oxford University Press, Oxford

    Google Scholar 

  11. 11.

    Schneider W, Dill H, Gmür W, von Hayek J, Schneider S, Stadelbacher S (2018) Sterben zu Hause im Heim – Hospizkultur und Palliativkompetenz in der stationären Langzeitpflege. Vorgehen, empirische Befunde und abgeleitete Handlungsempfehlungen. Forschungs- und Projektbericht. https://www.zig.uni-augsburg.de/downloads/2018-5-28_SiH-Sachbericht-FINAL_2018-05-22.pdf. Zugegriffen: 23. Aug. 2020

  12. 12.

    Schwenk G (2017) Pflegeheim und Hospizdienst: Kooperation in Spannungsfeldern. Zusammenwirken zweier Organisationstypen – eine qualitative Studie. Hospiz Verlag, Esslingen

    Google Scholar 

  13. 13.

    Stevenson DG, Bramson JS (2009) Hospice care in the nursing home setting: a review of the literature. J Pain Symptom Manag 38(3):440–451

    Article  Google Scholar 

  14. 14.

    Student JC, Napiwotzky A (2011) Palliative Care. Wahrnehmen – Verstehen – Schützen, 2. Aufl. Thieme, Stuttgart

    Google Scholar 

  15. 15.

    Techtmann G (2015) Die Verweildauern sinken. Statistische Analysen zur zeitlichen Entwicklung der Verweildauer in stationären Pflegeeinrichtungen. http://www.alters-institut.de. Zugegriffen: 23. Aug. 2020

  16. 16.

    Thesing T (2009) Betreute Wohngruppen und Wohngemeinschaften für Menschen mit geistiger Behinderung Bd. 4. Lambertus, Freiburg i. Br.

    Google Scholar 

  17. 17.

    World Health Organization (2020) WHO definition of palliative care. https://www.who.int/cancer/palliative/definition/en/. Zugegriffen: 23. Aug. 2020

Download references

Author information

Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to Dr. Susanne Frewer-Graumann.

Ethics declarations

Interessenkonflikt

S. Frewer-Graumann und A.‑K. Teichmüller geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Alle Befragungen wurden mit Zustimmung der Ethikkommission der Universität Siegen, im Einklang mit nationalem Recht sowie gemäß der Deklaration von Helsinki von 1975 durchgeführt. Von allen Beteiligten liegt eine Einverständniserklärung vor.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this article

Frewer-Graumann, S., Teichmüller, AK. Verbesserung von Hospizkultur und palliativer Kompetenz in Altenpflegeeinrichtungen durch die Kooperation mit einem ambulanten Hospizdienst. Z Gerontol Geriat (2020). https://doi.org/10.1007/s00391-020-01803-5

Download citation

Schlüsselwörter

  • Ehrenamtliche Hospizarbeit
  • Palliative Versorgung
  • Hospizliche Haltung
  • Professionelle Kompetenz
  • Interdisziplinäre Kommunikation

Keywords

  • Volunteer hospice work
  • Palliative care
  • Hospice philosophy
  • Professional competence
  • Interdisciplinary communication