Integriertes Versorgungsmanagement für chronisch erkrankte ältere Menschen in der eigenen Häuslichkeit: Evidenz aus Cochrane-Reviews

Integrated care management for older people with chronic diseases in domesticity: evidence from Cochrane reviews

Zusammenfassung

Hintergrund

Die Anzahl multipel chronisch erkrankter Älterer steigt, und Multimorbidität geht mit hoher Inanspruchnahme von Gesundheitsleistungen einher. Um Selbstständigkeit und Verbleib in der Häuslichkeit zu erhalten, wird zunehmend ein integriertes Versorgungsmanagement eingesetzt. Zur Wirksamkeit in der Zielgruppe der multipel chronisch erkrankten Älteren liegen aber kaum belastbare Daten vor.

Ziel der Arbeit

Bewertung der Wirksamkeit von integriertem Versorgungsmanagement bei Erwachsenen und Abschätzung der Übertragbarkeit auf ältere, multimorbide Personen in Deutschland.

Methoden

Systematische Literaturrecherche in der Cochrane Library mit Einschluss von Cochrane-Reviews (CR) zu (a) den 13 häufigsten Gesundheitsproblemen im Alter, mit (b) Komponenten des integrierten Versorgungsmanagements bei (c) Erwachsenen jeden Alters. Experten schätzten die Übertragbarkeit der eingeschlossenen CR auf multipel chronisch erkrankte Ältere in Deutschland ein.

Ergebnisse

Aus 1412 Treffern wurden 126 CR eingeschlossen. Zur Endpunktkategorie Selbstständigkeit und funktionale Gesundheit zeigten 25 CR klinisch relevante Ergebnisse mit moderater Evidenzqualität. Folgende Interventionskomponenten wurden – unter Berücksichtigung identifizierter Barrieren – als übertragbar eingeschätzt und könnten für ein effektives, indikationsspezifisch integriertes Versorgungsmanagement multipel chronisch erkrankter Älterer herangezogen werden: (1) körperliche Aktivierung, (2) multidisziplinäre Interventionen, (3) das Selbstmanagement verstärkende Interventionen, (4) kognitive Therapieverfahren, (5) telemedizinische Interventionen und (6) Disease-Management-Programme.

Schlussfolgerungen

Die identifizierten Komponenten sollten in versorgungs- und patientennahen randomisierten kontrollierten Studien auf Wirksamkeit bei gebrechlichen Älteren geprüft werden.

Abstract

Background

The number of multiple chronically ill older people is increasing and multimorbidity is associated with high utilization of health services. Integrated care management is increasingly used to address this problem; however, there is a substantial lack of reliable data on its effectiveness in this target group.

Objective

To assess the effectiveness of components of integrated care management in adults of all ages and to estimate the transferability to older, multimorbid people in Germany.

Methods

A systematic search was carried out in the Cochrane Library for Cochrane reviews (CR) on (a) the 13 most frequent health problems in old age, which (b) evaluated components of integrated care management in (c) adults of all ages. Experts assessed the transferability of the included CR to multiple chronically ill older people in Germany.

Results

Out of 1412 hits 126 CR were included. Regarding independence and functional health outcomes, 25 CR showed clinically relevant results with at least a moderate level of evidence. The following intervention components were estimated to be transferable and could be adapted to be part of an effective integrated care management for multimorbid chronically ill older people, specified by indications and taking identified barriers into account: (1) physical activation, (2) multidisciplinary interventions (3) interventions that enhance self-management, (4) cognitive therapy modalities, (5) telemedical interventions and (6) disease management programs.

Conclusion

The effectiveness of the identified components in frail older patients should be assessed in care-related and patient-related randomized controlled studies.

Kurze Hinführung zum Thema

Integrierte Versorgung ist dadurch gekennzeichnet, dass Gesundheitsleistungen koordiniert nach den Bedarfen der betroffenen Personen ausgeführt werden und kontinuierlich an den Versorgungsübergängen zur Verfügung stehen [6, 41, 48, 49]. Zwar sind deren Komponenten zunehmend klarer benannt [8, 19]. Zur Wirksamkeit bei multipel chronisch erkrankten Älteren liegen aber nahezu keine belastbaren Daten vor [51]. Diese Arbeit präsentiert wirksame Komponenten integrierter Versorgung und deren Übertragbarkeit auf die Zielgruppe in Deutschland.

Hintergrund

Laut Gesundheitsberichtserstattung des Bundes von 2015 [32] sind die häufigsten Erkrankungen und Gesundheitsprobleme von Menschen über 65 Jahren in Deutschland (1) Hypertonie (>50 %) und (2) weitere kardiovaskuläre Erkrankungen, inkl. Schlaganfall (>35 %), (3) Folgen von Polypharmazie (>30 %), (4) Arthrose (>29 %), (5) chronische Rückenschmerzen (>24 %), (6) Inkontinenz (>23 %), (7) Diabetes mellitus (>19 %), (8) Depression (>17 %), (9) Krebserkrankungen (>16 %), (10) chronische Atemwegserkrankungen (>15 %), (11) Folgen von Verletzungen oder Stürzen (>10 %), (12) schwere visuelle Einschränkungen (>10 %) und (13) Demenz (>6 %). Die Anzahl multipel chronisch erkrankter älterer Menschen steigt [20], und Multimorbidität geht mit hoher Inanspruchnahme von Gesundheitsleistungen einher [26]. Für die komplexe Behandlung multipel chronisch erkrankter älterer Menschen wird zunehmend ein integriertes Versorgungsmanagement eingesetzt [45].

Zur Wirksamkeit integrierter Versorgung bei älteren Patienten i. Allg. liegen nur wenige und für multipel chronisch erkrankte Ältere nahezu keine belastbaren Daten vor [51]. Bei massivem Evidenzmangel für diese wachsende Zielgruppe kann neben klinischer Erfahrung auch das Heranziehen von Studien mit jüngeren, nicht multipel erkrankten Patienten sinnvoll sein [31, 42]. Jedoch sollte die Übertragbarkeit gewissenhaft geprüft werden [33]. Daher untersucht die vorliegende Übersichtsarbeit Cochrane-Reviews (CR) zu Interventionen, die (a) Komponenten des integrierten Versorgungsmanagements in (b) erwachsenen Populationen evaluieren und gleichzeitig (c) Erkrankungen adressieren, die bei älteren Menschen häufig sind. So werden zwei Ziele verfolgt:

  1. 1.

    Wirksamkeit von Komponenten des integrierten Versorgungsmanagements untersuchen und bewerten. Im Fokus stehen erwachsene Populationen mit mindestens einer chronischen Erkrankung sowie die Wirksamkeit der Komponenten auf (1) Selbstständigkeit und funktionale Gesundheit im Alltag, (2) Symptomreduktion, (3) Inanspruchnahme von Gesundheitsleistungen, (4) Mortalität und (5) unerwünschte Ereignisse bei dieser Zielgruppe.

  2. 2.

    Deren Übertragbarkeit auf ältere, multimorbide Populationen in Deutschland abschätzen.

Bei der Übertragbarkeit der Interventionen und Effekte sind nicht Alter und Multimorbidität per se als kritische Aspekte zu berücksichtigen, sondern viel mehr die häufig damit einhergehende eingeschränkte Funktionalität, die wiederum eng mit dem Konzept der Frailty (Gebrechlichkeit) verbunden ist [7].

Methoden

Es erfolgte eine systematische Literaturrecherche nach Cochrane Reviews (CRs) in der Cochrane Library via PubMed bis zum 31.07.2019. Die Übertragbarkeit der Interventionskomponenten wurde durch 2 ExpertInnen in geriatrischer Versorgung und sozialer Gerontologie anhand folgender Dimensionen geprüft: (1) „Primärstudien mit Älteren liegen vor“, (2) „Intervention ist in kontinuierliche Versorgung integrierbar“, (3) „Intervention ist in komplexe Programme integrierbar“ und (4) „Intervention wurde bereits im deutschen Versorgungssetting untersucht oder implementiert oder ist mit in Deutschland qualifiziertem Personal umsetzbar“. Die Prüfergebnisse wurden mit 5 weiteren ExpertInnen aus den Bereichen Allgemeinmedizin, Geriatrie, Psychologie, Versorgungsforschung und Gesundheitswissenschaft beraten. Ein- und Ausschlusskriterien wurden vorab definiert (Zusatzmaterial online: Supplement 1). Funktionseinschränkungen können Interventionseffekte einschränken, deshalb wurden nur CR eingeschlossen, die in Metaanalysen mit mindestens 2 Primärstudien signifikante und stabile, moderate Effekte gegenüber einer Kontrollbedingung nachwiesen. Ältere Patienten mit Funktionseinschränkungen oder Gebrechlichkeit können meist nur wenige prioritäre Behandlungsziele verfolgen. Gleichzeitig präferiert diese Patientengruppe in der Regel ein möglichst langes und selbstbestimmtes Leben in der eigenen Häuslichkeit [12]. Daher fokussiert die Übersicht die Wirksamkeit der Interventionen auf Endpunkte der Bereiche „Selbstständigkeit und funktionale Gesundheit im Alltag“. Die Reihenfolge der Erkrankungen in der Ergebnisdarstellung folgt den Häufigkeiten der Grunderkrankungen in der Bevölkerung [48]. Weitere Informationen zur methodischen Vorgehensweise finden sich im Zusatzmaterial online: Supplement 1.

Ergebnisse

Aus insgesamt 1412 Treffern wurden 350 Volltexte analysiert und 126 Cochrane Reviews (CR) final eingeschlossen (Abb. 1). Eine Übersicht über die Ergebnisse aller eingeschlossenen CR findet sich im Zusatzmaterial online: Supplement 2. Insgesamt 25 CR zeigen klinisch relevante Ergebnisse mit mindestens moderater Evidenzqualität für Endpunkte in den Bereichen Selbstständigkeit und funktionale Gesundheit, davon 7 zum Schlaganfall [10, 11, 24, 25, 28, 29, 40], je 4 zu Rückenschmerzen [18, 23, 34, 44] und Atemwegserkrankungen (Asthma, Chronisch obstruktive Lungenerkrankung [COPD]) [14, 21, 27, 50], 3 zur Demenz [1, 22, 47] und 2 zu Stürzen [13, 37]. Jeweils ein CR fand sich zu Arthrose [16], Diabetes mellitus [3], Depression [17], kardiologischen Erkrankungen [38] und chronischen Gesundheitsproblemen ([9]; Tab. 1). Zu Bluthochdruck, Inkontinenz, Krebserkrankung, Polypharmazie und schweren visuellen Einschränkungen konnten keine CR mit mindestens moderater Evidenzqualität und klinisch bedeutsamen Effekten auf Selbstständigkeit und funktionale Gesundheit identifiziert werden.

Abb. 1
figure1

Flussdiagramm

Tab. 1 Evidenz für die integrierte Versorgung Älterer in Deutschland

Diskussion

Folgende Interventionskomponenten wurden als übertragbar eingeschätzt und könnten für ein effektives integriertes Versorgungsmanagement multipel chronisch erkrankter Älterer in Deutschland herangezogen werden:

  1. 1.

    Durch Schulung und qualifiziertes Training vermittelte körperliche Aktivierung bei Schlaganfall, Herzklappenoperation, Arthrose, Rückenschmerzen und Stürzen. Wenn Trainingsverfahren vorwiegend bei jüngerer Klientel untersucht wurden [29, 38, 50], sind bei einer Übertragung auf ältere Patienten deren reduzierte Belastbarkeit sowie Sturz- und Verletzungsgefahr zu beachten. Ebenso könnte der Einsatz teurer Trainingsgeräte [24, 25] die Versorgungskontinuität erschweren, z. B. am Übergang von ressourcenstarken Maximalversorgern im städtischen Bereich zu ressourcenschwächeren Einzelpraxen in ländlichen Regionen. Die Durchführungsqualität von Yoga-Übungen [44, 50] könnte durch eine nichtstandardisierte Qualifizierung im deutschen Versorgungskontext gemindert werden.

  2. 2.

    Multidisziplinäre Interventionen bei Schlaganfall, Rückenschmerz und Stürzen. Die Rückenschmerzstudien [18, 23] und die Studie zu Schlaganfall [28] sind vorwiegend mit jüngerer Klientel durchgeführt worden. Körperliches Training und Patientenedukation scheinen für ältere Patienten jedoch ebenso durchführbar.

  3. 3.

    Das Selbstmanagement verstärkende Interventionen bei chronischen Atemwegserkrankungen, Diabetes mellitus, Depression und weiteren multipel, chronischen Erkrankungen [3, 9, 14, 17]. Als Barrieren könnten kognitive Einschränkungen wirken [2, 35].

  4. 4.

    Kognitive und psychosoziale Therapieverfahren bei Demenz [1, 47],

  5. 5.

    Telemedizinische Interventionen bei versorgenden Angehörigen mit hoher zeitlicher Belastung oder Patienten im ländlichen Raum mit weiten Zugangswegen [22] und

  6. 6.

    Disease-Management-Programme bei chronischen Atemwegserkrankungen [21, 27], wenn der Einschreibemodus kostenträgerübergreifend multimorbide Patienten zulässt.

Aufgrund des bestehenden Evidenzmangels in der Population der multipel chronisch erkrankten Älteren erweiterten wir die Zielgruppe unserer Übersichtsarbeit auf Erwachsene jeden Alters. Dadurch ist die direkte Übertragbarkeit limitiert. Eventuelle Implementierungsschwierigkeiten und möglicherweise geringere Effekte sind daher bei den jeweiligen Therapieentscheidungen individuell zu berücksichtigen. Eine weitere Limitation ist die Fokussierung auf die häufigsten Gesundheitsprobleme im Alter, ohne dass in den Primärstudien Gebrechlichkeit als geriatrietypisches Merkmal systematisch erfasst wurde. Zudem könnten die Begrenzung auf CR und der Verzicht auf die methodische Qualitätsbeurteilung der eingeschlossenen Reviews dazu geführt haben, dass Effekte nicht berücksichtigt oder überbewertet wurden. Die Ergebnisse aus anderen Übersichtsarbeiten und neueren Primärstudien zur integrierten Versorgung zeigen indes ein ähnliches Bild wie unsere Ergebnisse [4, 5, 15, 26, 30, 36, 43, 46]. Die identifizierten Komponenten sollten in weiteren Studien auf ihre Wirksamkeit bei gebrechlichen älteren Menschen in Deutschland überprüft werden. Um den prädiktiven Zusammenhang zwischen Gebrechlichkeit und Therapieeffekten ermitteln zu können, sollte dabei der Grad der Gebrechlichkeit zur Baseline mit harmonisierten Erfassungsinstrumenten erhoben werden.

Es besteht Bedarf an versorgungsnahen Studien, die in randomisiertem kontrolliertem Design patientenorientierte Endpunkte evaluieren. Beleuchtet werden sollten insbesondere Selbstständigkeit, funktionale Gesundheit, unerwünschte Ereignisse und die Langzeitwirkung der Interventionen. Da integrierte Versorgung meist ressourcenaufwendig ist, sollten Risikoscreenings und Eingangsassessments eine hohe Indikationsqualität sichern, d. h., diejenigen Patienten identifizieren, für die eine komplexe Behandlung indiziert und ein Therapieerfolg wahrscheinlich ist. Ein neueres Konstrukt für die Erfolgsmessung könnte die sog. Lebensraummobilität sein, die körperliche Funktionseinschränkungen und soziale Isolation in einem Indikator repräsentiert. Lebensraummobilität kann durch Sensortechnik untermauert werden und ist assoziiert mit körperlicher und mentaler Funktionsfähigkeit, Stürzen, Mortalität, Inanspruchnahmeverhalten sowie Aufnahmen in Langzeitpflegeeinrichtungen [39].

Fazit für die Praxis

  • Bei der integrierten Versorgung werden Gesundheitsleistungen koordiniert nach den Bedarfen der betroffenen Personen ausgeführt und stehen kontinuierlich und ohne Brüche an den Versorgungsübergängen zur Verfügung.

  • Zur Wirksamkeit integrierter Versorgung für multipel chronisch erkrankte Ältere liegen nahezu keine belastbaren Daten vor.

  • An Erwachsenen jeden Alters erprobte und indikationsspezifisch auf multipel chronisch erkrankte Ältere in Deutschland übertragbare Interventionskomponenten sind: körperliche Aktivierung, multidisziplinäre Interventionen, das Selbstmanagement verstärkende Interventionen, kognitive Therapieverfahren, telemedizinische Interventionen und Disease-Management.

  • Bei der Übertragung sind identifizierte Besonderheiten und Barrieren zu berücksichtigen.

  • Die Komponenten sollten in randomisierten kontrollierten, versorgungs- und patientennahen Studien auf Wirksamkeit bei gebrechlichen Älteren geprüft werden.

Literatur

  1. 1.

    Bahar-Fuchs A, Martyr A, Goh AM et al (2019) Cognitive training for people with mild to moderate dementia. Cochrane Database Syst Rev 3:CD13069. https://doi.org/10.1002/14651858.CD013069.pub2

    Article  PubMed  Google Scholar 

  2. 2.

    Baird C, Lovell J, Johnson M et al (2017) The impact of cognitive impairment on self-management in chronic obstructive pulmonary disease: a systematic review. Respir Med 129:130–139

    Article  Google Scholar 

  3. 3.

    Baumeister H, Hutter N, Bengel J (2012) Psychological and pharmacological interventions for depression in patients with diabetes mellitus and depression. Cochrane Database Syst Rev 12:CD8381. https://doi.org/10.1002/14651858.CD008381.pub2

    Article  PubMed  Google Scholar 

  4. 4.

    Baxter S, Johnson M, Chambers D et al (2018) The effects of integrated care: a systematic review of UK and international evidence. BMC Health Serv Res 18(1):350

    Article  Google Scholar 

  5. 5.

    Berntsen G, Strisland F, Malm-Nicolaisen K et al (2019) The evidence base for an ideal care pathway for frail multimorbid elderly: combined scoping and systematic intervention review. J Med Internet Res 21(4):e12517

    Article  Google Scholar 

  6. 6.

    Borgermans L, Marchal Y, Busetto L et al (2017) How to improve integrated care for people with chronic conditions: key findings from EU FP‑7 project INTEGRATE and beyond. Int J Integr Care 17(4):7

    Article  Google Scholar 

  7. 7.

    Brefka S, Dallmeier D, Mühlbauer V et al (2019) A proposal for the retrospective identification and categorization of older people with functional impairments in scientific studies-recommendations of the medication and quality of life in frail older persons (MedQoL) research group. J Am Med Dir Assoc 20(2):138–146

    Article  Google Scholar 

  8. 8.

    Briggs AM, Valentijn PP, Thiyagarajan JA et al (2018) Elements of integrated care approaches for older people: a review of reviews. BMJ Open 8(4):e21194. https://doi.org/10.1136/bmjopen-2017-021194

    Article  PubMed  PubMed Central  Google Scholar 

  9. 9.

    Coulter A, Entwistle VA, Eccles A et al (2015) Personalised care planning for adults with chronic or long-term health conditions. Cochrane Database Syst Rev 3:CD10523. https://doi.org/10.1002/14651858.CD010523.pub2

    Article  Google Scholar 

  10. 10.

    English C, Hillier SL, Lynch EA (2017) Circuit class therapy for improving mobility after stroke. Cochrane Database Syst Rev 6:CD7513. https://doi.org/10.1002/14651858.CD007513.pub3

    Article  PubMed  Google Scholar 

  11. 11.

    French B, Thomas LH, Coupe J et al (2016) Repetitive task training for improving functional ability after stroke. Cochrane Database Syst Rev 11:CD6073

    PubMed  Google Scholar 

  12. 12.

    Fried TR, Tinetti M, Agostini J et al (2011) Health outcome prioritization to elicit preferences of older persons with multiple health conditions. Patient Educ Couns 83(2):278–282

    Article  Google Scholar 

  13. 13.

    Hopewell S, Adedire O, Copsey BJ et al (2018) Multifactorial and multiple component interventions for preventing falls in older people living in the community. Cochrane Database Syst Rev 7:CD12221. https://doi.org/10.1002/14651858.CD012221.pub2

    Article  PubMed  Google Scholar 

  14. 14.

    Howcroft M, Walters EH, Wood-Baker R et al (2016) Action plans with brief patient education for exacerbations in chronic obstructive pulmonary disease. Cochrane Database Syst Rev 12:CD5074. https://doi.org/10.1002/14651858.CD005074.pub4

    Article  PubMed  Google Scholar 

  15. 15.

    Huntley AL, Thomas R, Mann M et al (2013) Is case management effective in reducing the risk of unplanned hospital admissions for older people? A systematic review and meta-analysis. Fam Pract 30(3):266–275

    Article  Google Scholar 

  16. 16.

    Hurley M, Dickson K, Hallett R et al (2018) Exercise interventions and patient beliefs for people with hip, knee or hip and knee osteoarthritis: a mixed methods review. Cochrane Database Syst Rev 4:CD10842. https://doi.org/10.1002/14651858.CD010842.pub2

    Article  PubMed  Google Scholar 

  17. 17.

    Ijaz S, Davies P, Williams CJ et al (2018) Psychological therapies for treatment-resistant depression in adults. Cochrane Database Syst Rev 5:CD10558. https://doi.org/10.1002/14651858.CD010558.pub2

    Article  PubMed  Google Scholar 

  18. 18.

    Kamper SJ, Apeldoorn AT, Chiarotto A et al (2014) Multidisciplinary biopsychosocial rehabilitation for chronic low back pain. Cochrane Database Syst Rev 9:CD963. https://doi.org/10.1002/14651858.CD000963.pub3

    Article  Google Scholar 

  19. 19.

    Kastner M, Cardoso R, Lai Y et al (2018) Effectiveness of interventions for managing multiple high-burden chronic diseases in older adults: a systematic review and meta-analysis. Can Med Assoc J 190(34):E1004–E1012

    Article  Google Scholar 

  20. 20.

    Kingston A, Robinson L, Booth H et al (2018) MODEM project. Projections of multi-morbidity in the older population in England to 2035: estimates from the population ageing and care simulation (PACSim) model. Age Ageing 47(3):374–380

    Article  Google Scholar 

  21. 21.

    Kruis AL, Smidt N, Assendelft WJ et al (2013) Integrated disease management interventions for patients with chronic obstructive pulmonary disease. Cochrane Database Syst Rev 10:CD9437. https://doi.org/10.1002/14651858.CD009437.pub2

    Article  Google Scholar 

  22. 22.

    Lins S, Hayder-Beichel D, Rücker G et al (2014) Efficacy and experiences of telephone counselling for informal carers of people with dementia. Cochrane Database Syst Rev 9:CD9126. https://doi.org/10.1002/14651858.CD009126.pub2

    Article  Google Scholar 

  23. 23.

    Marin TJ, Van Eerd D, Irvin E et al (2017) Multidisciplinary biopsychosocial rehabilitation for subacute low back pain. Cochrane Database Syst Rev 6:CD2193. https://doi.org/10.1002/14651858.CD002193.pub2

    Article  PubMed  Google Scholar 

  24. 24.

    Mehrholz J, Pohl M, Platz T et al (2018) Electromechanical and robot-assisted arm training for improving activities of daily living, arm function, and arm muscle strength after stroke. Cochrane Database Syst Rev 9:CD6876. https://doi.org/10.1002/14651858.CD006876.pub5

    Article  PubMed  Google Scholar 

  25. 25.

    Mehrholz J, Thomas S, Werner C et al (2017) Electromechanical-assisted training for walking after stroke. Cochrane Database Syst Rev 5:CD6185. https://doi.org/10.1002/14651858.CD006185.pub4

    Article  PubMed  Google Scholar 

  26. 26.

    Palladino R, Tayu Lee J, Ashworth M et al (2016) Associations between multimorbidity, healthcare utilisation and health status: evidence from 16 European countries. Age Ageing 45(3):431–435

    Article  Google Scholar 

  27. 27.

    Peytremann-Bridevaux I, Arditi C, Gex G et al (2015) Chronic disease management programmes for adults with asthma. Cochrane Database Syst Rev 5:CD7988. https://doi.org/10.1002/14651858.CD007988.pub2

    Article  Google Scholar 

  28. 28.

    Pollock A, Baer G, Campbell P et al (2014) Physical rehabilitation approaches for the recovery of function and mobility following stroke. Cochrane Database Syst Rev 4:CD1920. https://doi.org/10.1002/14651858.CD001920.pub3

    Article  Google Scholar 

  29. 29.

    Pollock A, Gray C, Culham E et al (2014) Interventions for improving sit-to-stand ability following stroke. Cochrane Database Syst Rev 5:CD7232. https://doi.org/10.1002/14651858.CD007232.pub4

    Article  Google Scholar 

  30. 30.

    Possin KL, Merrilees JJ, Dulaney S et al (2019) Effect of collaborative dementia care via telephone and Internet on quality of life, caregiver well-being, and health care use: the care ecosystem randomized clinical trial. JAMA Intern Med 179(12):1658–1667. https://doi.org/10.1001/jamainternmed.2019.4101

    Article  PubMed Central  Google Scholar 

  31. 31.

    Rasch A, Perleth M, Langer G, Meerpohl JJ, Gartlehner G, Kaminski-Hartenthaler A, Schünemann HJ (2012) GRADE guidelines: 8. Rating the quality of evidence—indirectness. Z Evid Fortbild Qual Gesundhwes 106(10):745–753

    Article  Google Scholar 

  32. 32.

    Robert Koch-Institut (2015) Gesundheit in Deutschland – Einzelkapitel: Wie gesund sind die älteren Menschen? In: Robert Koch-Institut (Hrsg) Gesundheit in Deutschland. Gesundheitsberichterstattung des Bundes. Gemeinsam getragen von RKI und Destatis. Robert Koch-Institut, Berlin, S 406–430

    Google Scholar 

  33. 33.

    Rothwell PM (2005) External validity of randomised controlled trials: “to whom do the results of this trial apply?”. Lancet 365(9453):82–93

    Article  Google Scholar 

  34. 34.

    Saragiotto BT, Maher CG, Yamato TP et al (2016) Motor control exercise for chronic non-specific low-back pain. Cochrane Database Syst Rev 1:CD12004. https://doi.org/10.1002/14651858.CD012004

    Article  Google Scholar 

  35. 35.

    Schulman-Green D, Jaser SS, Park C et al (2016) A metasynthesis of factors affecting self-management of chronic illness. J Adv Nurs 72(7):1469–1489

    Article  Google Scholar 

  36. 36.

    Sempé L, Billings J, Lloyd-Sherlock P (2019) Multidisciplinary interventions for reducing the avoidable displacement from home of frail older people: a systematic review. BMJ Open 9(11):e30687

    Article  Google Scholar 

  37. 37.

    Sherrington C, Fairhall NJ, Wallbank GK et al (2019) Exercise for preventing falls in older people living in the community. Cochrane Database Syst Rev 1:CD12424. https://doi.org/10.1002/14651858.CD012424.pub2

    Article  PubMed  Google Scholar 

  38. 38.

    Sibilitz KL, Berg SK, Tang LH et al (2016) Exercise-based cardiac rehabilitation for adults after heart valve surgery. Cochrane Database Syst Rev 3:CD10876. https://doi.org/10.1002/14651858.CD010876.pub2

    Article  PubMed  Google Scholar 

  39. 39.

    Taylor JK, Buchan IE, van der Veer SN (2019) Assessing life-space mobility for a more holistic view on wellbeing in geriatric research and clinical practice. Aging Clin Exp Res 31(4):439–445

    Article  Google Scholar 

  40. 40.

    Thieme H, Morkisch N, Mehrholz J et al (2018) Mirror therapy for improving motor function after stroke. Cochrane Database Syst Rev 7:CD8449. https://doi.org/10.1002/14651858.CD008449.pub3

    Article  PubMed  Google Scholar 

  41. 41.

    Valentijn PP, Vrijhoef HJ, Ruwaard D et al (2015) Towards an international taxonomy of integrated primary care: a Delphi consensus approach. BMC Fam Pract 16:64

    Article  Google Scholar 

  42. 42.

    van Deudekom FJ, Postmus I, van der Ham DJ et al (2017) External validity of randomized controlled trials in older adults, a systematic review. Plos One 12(3):e174053

    Article  Google Scholar 

  43. 43.

    van het Bolscher-Niehuis MJ, den Ouden ME, de Vocht HM et al (2016) Effects of self-management support programmes on activities of daily living of older adults: a systematic review. Int J Nurs Stud 61:230–247

    Article  Google Scholar 

  44. 44.

    Wieland LS, Skoetz N, Pilkington K et al (2017) Yoga treatment for chronic non-specific low back pain. Cochrane Database Syst Rev 1:CD10671. https://doi.org/10.1002/14651858.CD010671.pub2

    Article  PubMed  Google Scholar 

  45. 45.

    Wilson MG, Lavis JN, Gauvin FP (2016) Designing integrated approaches to support people with multimorbidity: key messages from systematic reviews, health system leaders and citizens. Healthc Policy 12(2):91–104

    PubMed  PubMed Central  Google Scholar 

  46. 46.

    Wilz G, Reder M, Meichsner F et al (2018) The Tele.TAnDem intervention: telephone-based CBT for family caregivers of people with dementia. Gerontologist 58(2):e118–e129

    Article  Google Scholar 

  47. 47.

    Woods B, O’Philbin L, Farrell EM et al (2018) Reminiscence therapy for dementia. Cochrane Database Syst Rev 3:CD1120. https://doi.org/10.1002/14651858.CD001120.pub3

    Article  PubMed  Google Scholar 

  48. 48.

    World Health Organization (2016) Framework on integrated, people-centred health services. http://apps.who.int/gb/ebwha/pdf_files/WHA69/A69_39-en.pdf?ua=1&ua=1. Zugegriffen: 3. Febr. 2020

  49. 49.

    World Health Organization (2016) Integrated care models: an overview. http://www.euro.who.int/__data/assets/pdf_file/0005/322475/Integrated-care-models-overview.pdf. Zugegriffen: 3. Febr. 2020

  50. 50.

    Yang ZY, Zhong HB, Mao C et al (2016) Yoga for asthma. Cochrane Database Syst Rev 4(4):CD10346. https://doi.org/10.1002/14651858.CD010346.pub2

    Article  PubMed  Google Scholar 

  51. 51.

    Yarnall AJ, Sayer AA, Clegg A et al (2017) New horizons in multimorbidity in older adults. Age Ageing 46(6):882–888

    Article  Google Scholar 

Download references

Funding

Die Publikation ist aus dem vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projekt „Lokales gestuftes Versorgungsmanagement bei chronisch erkrankten älteren Menschen“ (LoChro) entstanden.

Funding

Open Access funding enabled and organized by Projekt DEAL.

Author information

Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to Anne Göhner.

Ethics declarations

Interessenkonflikt

A. Göhner, E.M. Bitzer, E. Dreher, E. Farin-Glattacker, B. Heimbach, K. Kohler, A. Maun, G. Metzner und S. Voigt-Radloff geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Für diesen Beitrag wurden von den Autoren keine Studien an Menschen oder Tieren durchgeführt. Für die aufgeführten Studien gelten die jeweils dort angegebenen ethischen Richtlinien.

Caption Electronic Supplementary Material

Rights and permissions

Open Access. Dieser Artikel wird unter der Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz veröffentlicht, welche die Nutzung, Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung und Wiedergabe in jeglichem Medium und Format erlaubt, sofern Sie den/die ursprünglichen Autor(en) und die Quelle ordnungsgemäß nennen, einen Link zur Creative Commons Lizenz beifügen und angeben, ob Änderungen vorgenommen wurden.

Die in diesem Artikel enthaltenen Bilder und sonstiges Drittmaterial unterliegen ebenfalls der genannten Creative Commons Lizenz, sofern sich aus der Abbildungslegende nichts anderes ergibt. Sofern das betreffende Material nicht unter der genannten Creative Commons Lizenz steht und die betreffende Handlung nicht nach gesetzlichen Vorschriften erlaubt ist, ist für die oben aufgeführten Weiterverwendungen des Materials die Einwilligung des jeweiligen Rechteinhabers einzuholen.

Weitere Details zur Lizenz entnehmen Sie bitte der Lizenzinformation auf http://creativecommons.org/licenses/by/4.0/deed.de.

Reprints and Permissions

About this article

Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this article

Göhner, A., Bitzer, E.M., Dreher, E. et al. Integriertes Versorgungsmanagement für chronisch erkrankte ältere Menschen in der eigenen Häuslichkeit: Evidenz aus Cochrane-Reviews. Z Gerontol Geriat (2020). https://doi.org/10.1007/s00391-020-01796-1

Download citation

Schlüsselwörter

  • Hochaltrig
  • Multimorbid
  • Gesundheit
  • Koordiniert
  • Schnittstelle

Keywords

  • Aged
  • Multimorbid
  • Health Care
  • Coordinated Care
  • Community