Advertisement

OurPuppet – Pflegeunterstützung mit einer interaktiven Puppe für pflegende Angehörige

Chancen und Herausforderungen im sozialen und technischen Entwicklungsprozess
  • Andrea KuhlmannEmail author
  • Verena Reuter
  • Renate Schramek
  • Todor Dimitrov
  • Matthias Görnig
  • Eva-Maria Matip
  • Olaf Matthies
  • Edwin Naroska
Themenschwerpunkt

Zusammenfassung

Hintergrund

Im Projekt „OurPuppet“ wird unter Einbezug der Nutzer eine sensorbasierte, interaktive Puppe entwickelt, die bei kurzer Abwesenheit des pflegenden Angehörigen mit dem Pflegebedürftigen kommunizieren kann. Die Nutzung der technischen Neuentwicklung wird durch PuppetBegleiter unterstützt, die in die Handhabung der Puppe einführen und in regelmäßigen Gesprächen im Pflegehaushalt darauf abzielen, die (informelle) Pflegebeziehung zu fördern und pflegende Angehörige zu entlasten.

Ziel der Arbeit (Fragestellung)

Es wird herausgearbeitet, welche Anforderungen aus Nutzersicht an die technische Entwicklung bestehen und welche Chancen und Herausforderungen sich daraus für den sozialen und technischen Entwicklungsprozess ergeben.

Material und Methoden

Die Anforderungsanalyse folgt einem partizipativen Vorgehen. In leitfadengestützten Fokusgruppen mit pflegenden Angehörigen, professionell Pflegenden und Ehrenamtlichen wurden typische Situationen im Pflegealltag identifiziert. Mithilfe inhaltsanalytischer Auswertung wurden durch Paraphrasierung und sukzessive Zusammenfassung induktiv Kategorien abgeleitet, welche Situationen das technische System adressieren soll.

Ergebnisse und Diskussion

Die Anforderungsanalyse sensibilisiert für Bedarfe potenzieller Nutzer. Neben Hinweisen für die Gestaltung des technischen Systems können mögliche Chancen und Herausforderungen für den Entwicklungsprozess aus Nutzersicht wie bedeutsame Kontextinformationen ermittelt werden.

Schlüsselwörter

Demenz Entlastung pflegender Angehöriger Hilfen zur häuslichen Pflege Robotik Nutzerperspektive (oder partizipative Forschung) 

OurPuppet — Caring support with an interactive puppet for informal caregivers

Opportunities and challenges in the social and technical developmental process

Abstract

Background

The “OurPuppet” project comprises a sensor-based, interactive puppet that will be developed to communicate with people in need of care during a short period of absence of the informal caregiver. Specially qualified puppet guides will support the use of the new technical development. They instruct people with dementia and caregivers on how to use the puppet and supervise the (informal) care relationship through discussions on a regular basis.

Objectives

The article shows the specific components of users’ needs for which the concrete technical development should find answers. It also focuses on the opportunities and challenges for the technical and social developmental process accompanied by these demands.

Material and methods

The analysis of the users’ needs is based on a participatory approach. Semi-structured focus group interviews were conducted with informal caregivers, nurses and volunteers in order to identify typical situations in home care settings. The interviews were paraphrased and summarized in order to deduce inductive categories (qualitative data analysis), which describe everyday situations that the technical system should address.

Results and conclusion

Such analyses provide information about the needs of potential users and indicate how to design such technical systems. Furthermore, opportunities and challenges of the development process as well as important contextual information were identified.

Keywords

Dementia Home care Relief for informal caregiver Robotics Users’ perspective (or participatory research) 

Notes

Danksagung

Die Autoren bedanken sich bei allen teilnehmenden Nutzern. Ohne ihre Unterstützung ist die Umsetzung dieses Projekts nicht möglich.

Förderung

Das Projekt „OurPuppet – Pflegeunterstützung mit einer interaktiven Puppe für informell Pflegende“ wird gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (Förderkennzeichen Teilvorhaben: 16SV7593). Projektpartner: www.ourpuppet.de.

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

A. Kuhlmann, V. Reuter, R. Schramek, T. Dimitrov, M. Görnig, E.-M. Matip, O. Matthies und E. Naroska geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Alle im vorliegenden Manuskript beschriebenen geplanten Untersuchungen am Menschen werden mit Zustimmung der zuständigen Ethikkommission, im Einklang mit nationalem Recht sowie gemäß der Deklaration von Helsinki von 1975 (in der aktuellen, überarbeiteten Fassung) durchgeführt. Von allen Beteiligten wurde bzw. wird eine Einverständniserklärung eingeholt.

Literatur

  1. 1.
    Bickel H (2016) Die Häufigkeit von Demenzerkrankungen. DAlzG Informationsblatt 1Google Scholar
  2. 2.
    Bubolz-Lutz E (2006) Pflege in der Familie – Perspektiven. Lambertus, FreiburgGoogle Scholar
  3. 3.
    Bubolz-Lutz E, Gösken E, Kricheldorff C, Schramek R (2010) Geragogik. Bildung und Lernen im Prozess des Alterns. Das Lehrbuch. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  4. 4.
    Gräßel E (2009) Subjektive Belastung und deren Auswirkungen bei betreuenden Angehörigen eines Demenzkranken – Notwendigkeit zur Entlastung. In: Stoppe G, Stiens G (Hrsg) Niedrigschwellige Betreuung von Demenzkranken. Grundlagen und Unterrichtsmaterialien. Kohlhammer, Stuttgart, S 42–47Google Scholar
  5. 5.
    Howaldt J, Kaletka C, Schröder A, Rehfeld D, Terstriep J (2016) Mapping the world of social innovation. Key results of a comparative analysis of 1.005 social innovation initiatives at a glanceGoogle Scholar
  6. 6.
    Hugo J, Ganguli M (2014) Dementia and cognitive impairment: epidemiology, diagnosis, and treatment. Clin Geriatr Med 30:421–442CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  7. 7.
    Kanade T (2012) Quality of Life Technology. Proc IEEE 100(8):2394–2396CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Klein B (2010) Neue Technologien und soziale Innovationen im Sozial- und Gesundheitswesen. In: Howaldt J, Jacobsen H (Hrsg) Soziale Innovation. Auf dem Weg zu einem postindustriellen Innovationsparadigma. VS, Wiesbaden, S 271–296Google Scholar
  9. 9.
    Künemund H (2016) Wovon hängt die Nutzung technischer Assistenzsysteme ab? Expertise zum Siebten Altenbericht der Bundesregierung. Herausgegeben von Block J, Hagen C & Berner F. DZA, BerlinGoogle Scholar
  10. 10.
  11. 11.
    Manzeschke A, Weber K, Rother E, Fangerau H (2013) Ergebnisse der Studie „Ethische Fragen im Bereich Altersgerechter Assistenzsysteme“. http://www.technik-zum-menschen-bringen.de/dateien/service/broschuere-ethische-fragen-altersgerechte-assistenzsysteme.pdf/download. Zugegriffen: 25. Okt. 2017Google Scholar
  12. 12.
    Mayring P (2015) Qualitative Inhaltsanalyse. Grundlagen und Techniken, 12. Aufl. Beltz, WeinheimGoogle Scholar
  13. 13.
    Meyer S (2016a) Darf ich auf Deinen Schoß? Aktivieren 6:12–15Google Scholar
  14. 14.
    Meyer S (2016b) Technische Unterstützung im Alter – Was ist möglich, was ist sinnvoll? Expertise zum Siebten Altenbericht der Bundesregierung. Herausgegeben von Block J, Hagen C & Berner F. DZA, BerlinGoogle Scholar
  15. 15.
    Misselhorn C, Pompe U, Stapleton M (2013) Ethical considerations regarding the use of social robots in the fourth age. GeroPsych (Bern) 26(2):121–133CrossRefGoogle Scholar
  16. 16.
    Moyle W, Jones CJ, Murfield JE, Thalib L, Beattie ERA, Shum DKH, O’Dwyer ST, Mervin MC, Draper BM (2017) Use of a robotic seal as a therapeutic tool to improve dementia symptoms: a cluster-randomized controlled trial. J Am Med Dir Assoc 18:766–773CrossRefPubMedGoogle Scholar
  17. 17.
    Müller C (2014) Praxisbasiertes Technologiedesign für die alternde Gesellschaft. Zwischen gesellschaftlichen Leitbildern und ihrer Operationalisierung im Design. Eul, LohmarGoogle Scholar
  18. 18.
    Müller C, Neufeldt C, Jakobi T, Wulf V (2013) Ankerpunkte für das Participatory Design mit älteren Menschen. In: Boll S, Maaß S, Malaka R (Hrsg) Workshopband Mensch & Computer. Oldenbourg, München, S 347–354Google Scholar
  19. 19.
    Prince M, Bryce R, Albanese E, Wimo A, Ribeiro W, Ferri C‑P (2013) The global prevalence of dementia: a systematic review and metaanalysis. Alzheimers Dement 9(1):63–75.e2CrossRefPubMedGoogle Scholar
  20. 20.
    Remmers H (2016) Ethische Implikationen der Nutzung altersgerechter technischer Assistenzsysteme. Expertise zum Siebten Altenbericht der Bundesregierung. Herausgegeben von Block J, Hagen C & Berner F. DZA, BerlinGoogle Scholar
  21. 21.
    Schramek R, Reuter V, Kuhlmann A (2018) Lernen und Teilhabeförderung im Rahmen partizipativer Technikentwicklung. Forschungsansatz und -methoden zum begleiteten Technikeinsatz in familialen Pflegebeziehungen. In: Schramek R, Kricheldorff C, Schmidt-Hertha B, Steinfort-Diedenhofen J (Hrsg) Alter(n), Lernen, Bildung. Theorien, Konzepte und Diskurse. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  22. 22.
    Schulz R, Wahl H‑W, Matthews JT, De Vito Dabbs A, Beach SR, Czaja SJ (2015) Advancing the aging and technology agenda in gerontology. Gerontologist 55(5):724–734CrossRefPubMedGoogle Scholar
  23. 23.
    SI-DRIVE Policy Briefs (2017) Social Innovation in health and social care. https://www.si-drive.eu/wp-content/uploads/2017/06/POLICY-BRIEF-SI-DRIVE-Health-and-Social-Care-2017.pdf. Zugegriffen: 25. Okt. 2017Google Scholar
  24. 24.
    von Unger H (2014) Partizipative Forschung. Einführung in die Forschungspraxis. VS, WiesbadenGoogle Scholar
  25. 25.
    Weiß C, Lutze M, Compagna D, Braeseke G, Richter T, Merda M (2013) Unterstützung Pflegebedürftiger durch technische Assistenzsysteme. Abschlussbericht im Auftrag des Bundesministeriums für Gesundheit. VDI/VDE Innovation + Technik GmbH und Institut für Europäische Gesundheits- und Sozialwirtschaft GmbH (IEGUS), BerlinGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Forschungsgesellschaft für Gerontologie e. V./Institut für GerontologieTU DortmundDortmundDeutschland
  2. 2.Hochschule für GesundheitBochumDeutschland
  3. 3.Anasoft Technology AGBochumDeutschland
  4. 4.Asklepios Klinikum WeißenfelsWeißenfelsDeutschland
  5. 5.DRK Kreisverband Bochum e. V./AlzheimerhilfeBochumDeutschland
  6. 6.Matthies Spielprodukte GmbH & Co. KGHamburgDeutschland
  7. 7.Hochschule NiederrheinKrefeldDeutschland

Personalised recommendations