Advertisement

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie

, Volume 50, Issue 7, pp 609–615 | Cite as

Gemeindenahe psychosoziale Versorgung von Menschen mit Demenz

  • Günter Klug
  • Christian Jagsch
Themenschwerpunkt
  • 418 Downloads

Zusammenfassung

Hintergrund

Vor dem Hintergrund einer steigenden Zahl alterspsychiatrisch erkrankter Menschen und der Veränderung der gesellschaftlichen Lebensformen ist es notwendig, neue Formen der Betreuung v. a. auch für an Demenz erkrankte Menschen zu entwickeln. Bestehende Angebote sollten besser integriert und neue Konzepte zu einem sinnvollen Ganzen zusammengefasst werden.

Material und Methode

Basierend auf Erfahrungen aus Österreich und der vorhandenen Literatur, ergänzt durch Mengengerüste aus einem Pilotprojekt in Graz, werden wichtige Prämissen in der Planung der Versorgung erörtert. Die Erörterung von zentralen Grundwerten, Planungsgrundlagen, einzelnen, häufig fehlenden Teilen des Angebots und die Darstellung eigener Daten zum Aufwand soll Planern Zusatzinformationen bieten.

Ergebnisse

Es bedarf der Vernetzung bereits bekannter Versorgungsteile, deren sinnvoller Erweiterung um Fehlendes und einer quantitativen Anpassung an den Bedarf. Fehlen wichtige Elemente, kommt es zum Scheitern von Projekten, zur Frustration von Betroffenen und Angehörigen sowie zu sinnlosen Ausgaben. Wenn jedoch vernetzt mit der entsprechenden Grundhaltung und Zeitressource gearbeitet wird, ist es möglich, eine an die individuellen Bedürfnisse angepasste Versorgung umzusetzen, die auch in Zukunft ökonomisch machbar bleibt.

Schlüsselwörter

Versorgungsplanung Alterspsychiatrie Netzwerkplanung Individualität Persönliche Autonomie 

Community-based psychosocial care for people with dementia

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

G. Klug und C. Jagsch geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine von den Autoren durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren.

Literatur

  1. 1.
    Badelt CH, Holzmann A, Matul CH, Österle A (1995) Kosten der Pflegeversicherung. In: Badelt CH (Hrsg) Strukturen und Entwicklungstrends der Altenbetreuung. Böhlau, Wien Köln WeimarGoogle Scholar
  2. 2.
    Statistik Austria (1999): Lebenssituation älterer Menschen – Hauptergebnisse des Mikrozensusprogramms Juni 1998. Wien, ÖsterreichGoogle Scholar
  3. 3.
    Nissle K (1998) Psychisch krank im Alter: Die Versorgungssituation gerontopsychiatrischer Patienten in der BRD. Kuratorium Deutsche Altershilfe, KölnGoogle Scholar
  4. 4.
    Hirsch RD, Holler G, Reichwaldt W, Gerwink T (1999) Leitfaden für die ambulante und teilstationäre gerontopsychiatrische Versorgung. Schriftenreihe des Bundesministeriums für Gesundheit, Bd. 114. Nomos, Baden BadenGoogle Scholar
  5. 5.
    Klug G, Hermann G, Fuchs-Nieder B (2006) Quo Vadis Gerontopsychiatrie? Wege zu einem neuen „State oft he Art“. Wien Med Wochenschr 156(03-04):88–93.  https://doi.org/10.1007/s10354-005-0253-6 CrossRefPubMedGoogle Scholar
  6. 6.
    Klug G (2013) Wohin geht der Weg? In: Klug G, Hermann G, Fuchs-Nieder B (Hrsg) Was braucht eine moderne Gerontopsychiatrie. Rahmenbedingungen für mobile sozialpsychiatrische Hilfe im Alter. Mabuse, Frankfurt am Main, S 159–175Google Scholar
  7. 7.
    Wancata J, Musalek M, Alexandrowicz R, Krautgartner M (2003) Numbers of dementia sufferers in Europe between the years 2000 and 2050. Eur Psychiatry 18(6):306–313.  https://doi.org/10.1016/j.eurpsy.2003.03.003 CrossRefPubMedGoogle Scholar
  8. 8.
    Höfler S, Bengough T, Winkler P, Griebler R (Hrsg) (2015) Österreichischer Demenzbericht. Bundesministerium für Gesundheit und Sozialministerium, Wien (www.bmgf.gv.at)Google Scholar
  9. 9.
    Sütterlin S, Hoßmann I, Klingholz R (2011) Demenz-Report: Wie sich die Regionen in Deutschland, Österreich und der Schweiz auf die Alterung der Gesellschaft vorbereiten können. Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung, BerlinGoogle Scholar
  10. 10.
    Kricheldorff C, Hewer W (2016) Versorgung von Menschen mit Demenz im gesellschaftlichen Wandel. Z Gerontol Geriatr 49(3):179–18011.  https://doi.org/10.1007/s00391-016-1048-7 CrossRefPubMedGoogle Scholar
  11. 11.
    Riedel-Heller SG (2014) Sinkende Neuerkrankungsraten für Demenzen? Implikationen für eine public-health-orientierte Prävention. Psychiatr Prax 41(08):407–409.  https://doi.org/10.1055/s-0034-1370253 CrossRefPubMedGoogle Scholar
  12. 12.
    Jagsch C, Kainz J, Klug G (2015) Versorgung älterer psychisch Kranker in Österreich, stationäre akutpsychiatrische und Langzeit-, sowie ambulante Betreuungsaspekte. J Neurol Neurochir Psychiatr 16(4):149–158Google Scholar
  13. 13.
    Klug G, Hermann B, Fuchs-Nieder B, Stipacek A, Wallner B, Götz S, Zapotoczky HG (2004) Grazer Geronto-Psychiatrisches Modell (GGPM) Ziele, Strukturen und Ablauf – ein Überblick. Neuropsychiatr 16(S1):9–20Google Scholar
  14. 14.
    Klug G, Hermann G, Fuchs-Nieder B, Stipacek A, Götz S, Wallner H, Zapotoczky HG (2004) Wie viel Gerontopsychiatrie ist nötig? – Eine Standortbestimmung. Neuropsychiatr 18(S1):1–8Google Scholar
  15. 15.
    Kricheldorff C, Brijoux TZ (2016) Neue Facette in der Begleitung pflegender Angehöriger von Menschen mit Demenz. Z Gerontol Geriatr 49(3):201–208CrossRefPubMedGoogle Scholar
  16. 16.
    Klug G, Hermann G, Fuchs-Nieder B, Stipacek A, Zapotocky HG, Priebe ST (2010) Effectiveness of home treatment for elderly people with depression: randomized controlled trial. Br J Psychiatry 197(6):463–467.  https://doi.org/10.1192/bjp.bp.110.083121 CrossRefPubMedGoogle Scholar
  17. 17.
    Ihl R, Cujai N, Krah K (2016) Einweisung in ein Altenheim. Aufschub oder Verhinderung mit Hilfe eines kompletten Unterstützungsnetzwerks? Z Gerontol Geriatr 49(3):196–200.  https://doi.org/10.1007/s00391-016-1045-x CrossRefPubMedGoogle Scholar
  18. 18.
    Carbone G, Barecca F, Mancini G, Pauletti G, Salvi V, Vanacore N, Salvitti C, Ubaldi F, Sinibaldi L (2013) A home assistance model for dementia: outcome in patients with mild-to-moderate-Alzheimer’s disease after three months. Ann Ist Super Sanita 49(1):34–41.  https://doi.org/10.4415/ANN_13_01_07 PubMedGoogle Scholar
  19. 19.
    Banerjee S, Shamash K, Macdonald AJD et al (1996) Randomized controlled trial of effect of intervention by psychogeriatric team on depression in frail elderly people at home. Br Med J 313(7064):1058–1061.  https://doi.org/10.1136/bmj.313.7064.1058 CrossRefGoogle Scholar
  20. 20.
    Stobbe J, Wierdsma A, Kok RM et al (2014) The effectiveness of assertive community treatment for elderly patients with severe mental illness: a randomized controlled trial. BMC Psychiatry 14(1):42.  https://doi.org/10.1186/1471-244X-14-42 CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  21. 21.
    Stobbe J, Mulder NC, Roosenschoon BJ, Depla M, Kroon H (2010) Assertive community treatment for elderly people with severe mental illness. BMC Psychiatry 10(1):84.  https://doi.org/10.1186/1471-244X-10-84 CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  22. 22.
    Verhülsdonk S, Supprian T, Höft B (2017) Gerontopsychiatrische Hausbesuche bei Menschen mit Demenz und Anosognosie. Z Gerontol Geriatr 50(3):219–225.  https://doi.org/10.1007/s00391-015-1018-5 CrossRefPubMedGoogle Scholar
  23. 23.
    Hanns S, Born A, Nickel W et al (2011) Versorgungsstrukturen in stationären Pflegeeinrichtungen Eine Untersuchung in Leipziger Pflegeheimen. Z Gerontol Geriatr 44(1):33–38.  https://doi.org/10.1007/s00391-010-0145-2 CrossRefPubMedGoogle Scholar
  24. 24.
    Weyerer S et al (2006) Demenzkranke Menschen in Pflegeeinrichtungen. Besondere und traditionelle Versorgung im Vergleich. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  25. 25.
    Schmiemann G, Herget-Rosenthal S, Hoffmann F (2016) Ärztliche Versorgung von Pflegeheimbewohnern. Ergebnisse der Studie „Inappropriate medication in patients with renal insufficiency in nursing homes “. Z Gerontol Geriatr 49(8):727–733.  https://doi.org/10.1007/s00391-015-1010-0 CrossRefPubMedGoogle Scholar
  26. 26.
    Schäufele M, Köhler L, Hendlmeier I, Hoell A, Weyerer S (2013) Prevalence of dementia and medical care in German nursing homes: a nationally representative survey. Psychiatr Prax 40(04):200–206.  https://doi.org/10.1055/s-0033-1343141 CrossRefPubMedGoogle Scholar
  27. 27.
    Jann A (2015) Age-Wohnmatrix. Bedürfnisse statt Begriffe ins Zentrum stellen. Z Gerontol Geriatr 48(2):164–168.  https://doi.org/10.1007/s00391-013-0566-9 CrossRefPubMedGoogle Scholar
  28. 28.
    Brandenburg H (2013) Lebensqualität von Menschen mit schwerer Demenz in Pflegeoasen. Z Gerontol Geriatr 46(5):417–427.  https://doi.org/10.1007/s00391-012-0396-1 CrossRefPubMedGoogle Scholar
  29. 29.
    Schippinger W, Hartinger G, Hierzer A et al (2012) Mobiler geriatrischer Konsiliardienst für Pflegeheime Untersuchung der Effektivität eines internistisch-fachärztlichen Konsiliardienstes zur medizinischen Versorgung von Pflegeheimbewohnern. Z Gerontol Geriatr 45(8):735–741.  https://doi.org/10.1007/s00391-012-0395-2 CrossRefPubMedGoogle Scholar
  30. 30.
    Hofmann W, Rösler A, Vogel W et al (2014) Spezialstation für akut erkrankte, kognitiv eingeschränkte Patienten in Deutschland, Positionspapier. Z Gerontol Geriatr 47(2):136–140.  https://doi.org/10.1007/s00391-014-0612-2 CrossRefPubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Gesellschaft zur Förderung seelischer GesundheitGrazÖsterreich
  2. 2.Abteilung für Alterspsychiatrie und AlterspsychotherapieLKH Graz Süd-West, Standort SüdGrazÖsterreich

Personalised recommendations