Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie

, Volume 51, Issue 3, pp 266–274 | Cite as

Zusammenhänge zwischen den kognitiven Leistungen in einem Demenzscreening (SKT) und in einem Intelligenztest (WAIS-IV)

Welche kognitiven Leistungseinbußen im Alter sprechen für einen möglichen pathologischen Abbauprozess?
  • Laura Pauli
  • Monika Daseking
  • Franz Petermann
  • Mark Stemmler
Originalien

Zusammenfassung

Hintergrund

Welche kognitiven Leistungseinbußen stellen mögliche Indikatoren für beginnende pathologische Abbauprozesse im Alter dar?

Ziel und Fragestellung

Anhand eines etablierten Demenzscreenings können bei älteren Erwachsenen gesunde kognitive Leistungen von beginnenden pathologischen Leistungseinbußen (im Sinne einer leichten kognitiven Störung) unterschieden werden. Die vorliegende Studie befasst sich mit der Frage, welche kognitiven Leistungseinbußen gleichzeitig auch in einem Intelligenztest für Erwachsene als Indikatoren für beginnende pathologische Leistungseinbußen gelten. Das Demenzscreening misst Störungen des Gedächtnisses und der Aufmerksamkeit; die Intelligenzbatterie misst Verarbeitungsgeschwindigkeit, Arbeitsgedächtnis, wahrnehmungsbezogenes logisches Denken und Sprachverständnis.

Material und Methoden

Die Wechsler Adult Intelligence Scale (WAIS-IV) sowie der Syndrom-Kurz-Test (SKT), mit seiner Neunormierung von 2015, wurden an 253 selbstständig lebenden, nichtdementen, älteren Personen (129 Frauen, 124 Männer), die zwischen 60 und 91 Jahre alt waren (M = 71,98; SD = ±7,13), angewendet. Der SKT ermöglicht eine Einschätzung des Schweregrads des kognitiven Abbaus, der mithilfe von Ampelfarben kodiert wird. Grün steht für altersgemäßes Altern, gelb für leichte kognitive Auffälligkeiten im Sinne einer leichten kognitive Störung (LKS) und rot für bedeutsame kognitive Auffälligkeiten, vermutlich aufgrund von demenziellen Prozessen.

Ergebnisse und Schlussfolgerungen

Zwischen dem Gesamtwert des SKT, als einem Maß für die kognitive Gesamtbeeinträchtigung, und den WAIS-IV-Untertests der Indizes Verarbeitungsgeschwindigkeit, Arbeitsgedächtnis und wahrnehmungsbezogenes logisches Denken fanden sich signifikante Zusammenhänge. Signifikante Mittelwertunterschiede zwischen den Personen in der grünen Gruppe und denen in der gelben Gruppe zeigten sich ausschließlich im Bereich der Verarbeitungsgeschwindigkeit. Hier fanden sich mittelgroße Effektstärken (d = 0,60); die zweitgrößten (nichtsignifikanten) Unterschiede zeigten sich im Arbeitsgedächtnis (d = 0,39). Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass sich bedeutsame kognitive Auffälligkeiten im Alter zunächst in der Verarbeitungsgeschwindigkeit und der reduzierten Kapazität des Arbeitsgedächtnisses bemerkbar machen. Das wahrnehmungsbezogene logische Denken und das Sprachverständnis scheinen bei der leichten kognitiven Störung noch unbeeinträchtigt zu sein. Diese Ergebnisse fanden sich unabhängig vom Alter.

Schlüsselwörter

Syndrom-Kurz-Test (SKT) WAIS-IV (deutsche Adaption) Pathologische kognitive Abbauprozesse Leichte kognitive Störung (LKS) Verarbeitungsgeschwindigkeit 

Associations between cognitive performance in a dementia screening test (SKT) and an intelligence test (WAIS IV)

Which deficits in cognitive performance in old age indicate a possible pathological deterioration process?

Abstract

Background

Which deficits in cognitive performance indicate the onset of a pathological deterioration process in older persons?

Aim and objectives

Based on an established dementia screening test in elderly adults, a differentiation can be made between healthy cognitive performance and the onset of pathological deficits in performance (in the sense of mild cognitive impairment). The aim of the study was to investigate whether cognitive decline assessed with a dementia screening instrument is reflected in an intelligence test for adults. The dementia screening measured disorders in memory and attention, the intelligence testing battery measured information processing, working memory, perceptual reasoning, logical thinking and verbal comprehension.

Material and methods

A total of 253 cognitively healthy, self-dependent and non-dementia persons (129 women and 124 men), aged between 60 and 91 years (M = 71.98 years; SD = ±7.13) were tested with the complete Wechsler adult intelligence scale (WAIS-IV) and the short performance test (SKT), based on the new normalization from 2015. The SKT enables an assessment of the degree of cognitive deterioration based on coloring codes of traffic lights. Green indicates normal aging, yellow mild cognitive impairment and red stands for abnormal cognitive aging.

Results and conclusion

There were significant correlations between the total SKT score as a measure of total cognitive impairment and the indices of the WAIS-IV, such as information processing, working memory and perceptual reasoning. No significant covariation was found for verbal comprehension. The results suggest that in old age cognitive deterioration starts with reduced speed of information processing and impairment in the working memory log before deficits in memory are present. This finding was reflected in significant mean differences between the subjects in the category green versus yellow in the indices information processing and working memory. Under these aspects there were medium effect strengths (d = 0.60) and the second largest (insignificant) differences were shown in working memory (d = 0.39).

Keywords

Short cognitive performance test (SKT) WAIS-IV (German adaption) Cognitive deterioration Information processing Mild cognitve impairment (MCI) 

Notes

Danksagung

Das Projekt SKT-Manual Edition 2015 wurde von der Firma Dr. Willmar Schwabe finanziell unterstützt.

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

L. Pauli, M. Daseking, F. Petermann und M. Stemmler geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Alle beschriebenen Untersuchungen am Menschen wurden mit Zustimmung der zuständigen Ethik-Kommission, im Einklang mit nationalem Recht sowie gemäß der Deklaration von Helsinki von 1975 (in der aktuellen, überarbeiteten Fassung) durchgeführt. Von allen beteiligten Patienten liegt eine Einverständniserklärung vor.

Literatur

  1. 1.
    Baddeley AD (1996) Exploring the central executive. Q J Exp Psychol 49:5–28CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Baddeley AD (2012) Working memory: theories, models, and controversies. Annu Rev Psychol 63:1–29CrossRefPubMedGoogle Scholar
  3. 3.
    Baddeley AD, Hitch GJ (1974) Working memory. In: Bower GH (Hrsg) The psychology of learning and motivation: advances in research and theory, Bd. 8. Academic Press, New York, S 47–89Google Scholar
  4. 4.
    Baltes PB, Lindenberger U, Staudinger UM (1998) Life span theory in developmental psychology. In: Damon W (Hrsg) Theoretical models of human development, 5. Aufl. Handbook of child psychology, Bd. 1. Wiley, New York, S 1029–1143Google Scholar
  5. 5.
    Baltes PB, Lindenberger U, Staudinger UM (2006) Life span theory in developmental psychology. In: Damon W (Hrsg) Theoretical models of human development, 6. Aufl. Handbook of child psychology, Bd. 1. Wiley, New York, S 569–664Google Scholar
  6. 6.
    Cook T, Bartus RT, Ferris SH, Whitehouse P, Cohen GD, Gershon S (1986) Age-associated memory impairment: proposed diagnostic criteria and measures of clinical change – report of a National Institute of Mental Health Work Group. Dev Neuropsychol 2:261–276CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Crawford JR, Garthwaite PH (2006) Comparing patients’ predicted test scores from a regression equation with their obtained scores: a significance test and point estimate of abnormality with accompanying confidence limits. Neuropsychology 20:259–271. doi: 10.1037/0894-4105.20.3.259 CrossRefPubMedGoogle Scholar
  8. 8.
    Daseking M, Petermann F (2013) Analyse von Querschnittsdaten zur Intelligenzentwicklung im Erwachsenenalter: eine Studie zur deutschsprachigen Version der WAIS-IV. Z Neuropsychol 24(3):149–163CrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    DIN (2002) DIN 33430: Anforderungen an Verfahren und deren Einsatz bei berufsbezogenen Eignungsbeurteilungen. Berlin: BeuthGoogle Scholar
  10. 10.
    Erzigkeit H (1989) SKT: Kurztest zur Erfassung von Gedächtnis- und Aufmerksamkeitsstörungen – Manual. Beltz Test, WeinheimGoogle Scholar
  11. 11.
    Folstein MF, Folstein SE, McHugh PR (1975) „Mini-mental state“. A practical method for grading the cognitive state of patients for the clinician. J Psychiatr Res 12(3):189–198CrossRefPubMedGoogle Scholar
  12. 12.
    Hessler JB, Stemmler M, Bickel H (2016) Cross-validation of the newly-normed SKT for the detection of MCI and dementia. J Gerontopsychol Geriatr Psychiatry. doi: 10.1024/1662-9647/a000154 Google Scholar
  13. 13.
    Horn J‑L, Cattell RB (1966) Refinement and test of the theory of fluid and crystallized intelligence. J Educ Psychol 57:253–270CrossRefPubMedGoogle Scholar
  14. 14.
    Jahn T, Werheid K (2015) Demenzen. Fortschritte der Neuropsychologie Bd. 15. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  15. 15.
    Levy R (1994) Aging-associated cognitive decline. Int Psychogeriatr 6:63–68CrossRefPubMedGoogle Scholar
  16. 16.
    Lim YY, Snyder PJ, Pietrzak RH, Ukiqi A, Villemagne VL, Ames D, Maruff P et al (2016) Sensitivity of composite scores to amyloid burden in preclinical alzheimer’s disease: introducing the Z‑scores of attention, verbal fluency, and episodic memory for the nondemented older adults composite score. Alzheimers Dement Diagn Assess Dis Monit 2:19–26Google Scholar
  17. 17.
    Lindenberger U (2000) Intellektuelle Entwicklung über die Lebensspanne: Überblick und ausgewählte Forschungsbrennpunkte. Psychol Rundsch 51:135–145CrossRefGoogle Scholar
  18. 18.
    Petermann F (2012) Wechsler adult intelligence scale – fourth edition (WAIS-IV). Pearson Assessment, Frankfurt am Main (Deutsche Bearbeitung)Google Scholar
  19. 19.
    Petersen RC (2004) Mild cognitive impairment as a diagnostic entity. J Intern Med 256:183–194CrossRefPubMedGoogle Scholar
  20. 20.
    Poon LW (1993) Assessing neuropsychological changes in pharmacological trials. Clin Neuropharmacol 16(1):31–38CrossRefGoogle Scholar
  21. 21.
    Reischies FM, Lindenberger U (2010) Grenzen und Potentiale kognitiver Leistungsfähigkeit im Alter. In: Lindenberger U, Smith J, Mayer KU, Baltes PB (Hrsg) Die Berliner Altersstudie, 3. Aufl. Akademie-Verlag, Berlin, S 375–401Google Scholar
  22. 22.
    Salthouse TA (1996) The processing-speed theory of adult age differences in cognition. Psychol Rev 103(3):403–428CrossRefPubMedGoogle Scholar
  23. 23.
    Schaie KW (1993) The Seattle longitudinal studies of adult intelligence. Curr Dir Psychol Sci 2:171–175CrossRefGoogle Scholar
  24. 24.
    Statistisches Bundesamt (2012) Bevölkerung und Erwerbstätigkeit: Bevölkerungsfortschreibung 2010. Statistisches Bundesamt, WiesbadenGoogle Scholar
  25. 25.
    Stemmler M, Horn R, Lehfeld H, Petermann F, Siebert J (2013) Entwicklungsdiagnostik im Alter: Wie kann man unauffällige kognitive Leistungen von pathologischen unterscheiden? Diagnostica 59:192–201CrossRefGoogle Scholar
  26. 26.
    Stemmler M, Lehfeld H, Horn R (2015) SKT nach Erzigkeit – SKT Manual Edition 2015. Geromed, ErlangenGoogle Scholar
  27. 27.
    Stemmler M, Lehfeld H, Siebert J, Horn R (2017) Ein kurzer Leistungstest zur Erfassung von Störungen des Gedächtnisses und der Aufmerksamkeit – SKT Manual Edition 2015 – und der regressionsbasierte Ansatz. Diagnostica. doi: 10.1026/0012-1924/a000178 Google Scholar
  28. 28.
    Süß H‑M (2003) Intelligenztheorien. In: Kubinger KD, Jäger RS (Hrsg) Schlüsselbegriffe der Psychologischen Diagnostik. Beltz PVU, Weinheim, S 217–224Google Scholar
  29. 29.
    Winblad B, Palmer K, Kivipelto M, Jelic V, Fratiglioni L, Wahlund LO, Petersen RC et al (2004) Mild cognitive impairment – beyond controversies, towards a consensus: report of the international working group on mild cognitive impairment. J Intern Med 256(3):240–246CrossRefPubMedGoogle Scholar
  30. 30.
    Yang AC, Tsai S‑J, Liu M‑E, Huang C‑C, Lin C‑P (2016) The association of aging with white matter integrity and functional connectivity hubs. Front Aging Neurosci 8:143. doi: 10.3389/fnagi.2016.00143 PubMedPubMedCentralGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für PsychologieFriedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU)ErlangenDeutschland
  2. 2.Fakultät für Geistes- und SozialwissenschaftenHelmut Schmidt Universität HamburgHamburgDeutschland
  3. 3.Zentrum für Klinische Psychologie und RehabilitationUniversität BremenBremenDeutschland

Personalised recommendations