Advertisement

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie

, Volume 51, Issue 3, pp 314–321 | Cite as

Einfluss einer psychosomatischen Behandlung für Ältere auf Kognition und Lebensqualität

Naturalistische Studie an der Psychosomatischen Tagesklinik für Ältere am Klinikum Nürnberg
  • Christina Wunner
  • Corinne Reichhart
  • Bernhard Strauss
  • Wolfgang Söllner
Originalien

Zusammenfassung

Hintergrund und Fragestellung

Im Jahr 2006 wurde mit der Psychosomatischen Tagesklinik für Ältere (PTK 55+) am Klinikum Nürnberg die erste und bislang einzige Einrichtung dieser Art eröffnet. Ziel der Studie war es, die Wirksamkeit der Behandlung hinsichtlich Lebensqualität und kognitiver Leistungsfähigkeit zu untersuchen.

Material und Methoden

In einem naturalistischen Studiendesign wurden anhand einer Stichprobe von 116 Patienten über 4 Messzeitpunkte einschließlich einer Achtmonatskatamnese kognitive Leistungsfähigkeit (Merkfähigkeit und kognitives Tempo) mit dem Nürnberger-Alters-Inventar (NAI) und subjektive Lebensqualität mit dem World Health Organization Quality of Life OLD (Zusatzmodul für ältere Menschen; WHOQOL-OLD) erfasst. Als Kontrollbedingung wurde der 5‑wöchigen Therapie eine ebenso lange Wartezeit vorangestellt.

Ergebnisse

Es ergab sich eine signifikant größere Verbesserung (<0,05) in allen untersuchten Bereichen der kognitiven Leistungsfähigkeit (insbesondere des kognitiven Leistungstempos und der Gedächtnisleistung) sowie der Lebensqualität unter der Therapie im Vergleich zur Wartebedingung. Die Effektstärken (ES) lagen teilweise im geringen, größtenteils im mittleren Bereich (Aufnahme-Entlassung-ES 0,2–1,0), wobei die Werte in Bezug auf die Lebensqualität höher ausfielen als im kognitiven Bereich. Bei der Katamnese waren die erreichten Veränderungen von Lebensqualität und Kognition weitestgehend stabil (Aufnahme-Katamnese-ES 0,1–1,0). Die Verbesserung der kognitiven Leistungsfähigkeit korrelierte nicht mit einer Verminderung der Depressivität.

Schlussfolgerung

Die Ergebnisse zeigen, dass die untersuchte psychosomatische teilstationäre Behandlung Älterer einen positiven Einfluss auf die subjektive Lebensqualität und die kognitive Leistungsfähigkeit hat.

Schlüsselwörter

Tagesklinische Behandlung Psychosomatische Medizin Psychische Störungen Komorbidität Behandlungsergebnis 

Effects of psychosomatic treatment for the elderly on cognition and quality of life

Naturalistic study at the psychosomatic day care hospital for the elderly in Nuremberg

Abstract

Background and objective

In 2006 the psychosomatic day care hospital for the treatment of acute mental illness of elderly people opened as the first clinic of its kind in Germany. The aim of the study was to determine treatment effectiveness regarding quality of life and cognition.

Material and methods

Designed as a naturalistic study of a population sample of 116 patients, the cognitive capacity (memory performance and cognitive speed) and the subjective quality of life were measured by the Nuremberg aging inventory (NAI) and the World Health Organization quality of life for elderly persons (WHOQOL-OLD). The patients were surveyed at four points in time including at 8‑month follow-up. A 5-week waiting time before admission to the 5‑week therapy was implemented as a control condition.

Results

In comparison with the waiting time, after treatment significant improvement (<0.05) was found in cognitive capacity and quality of life. Effect sizes were partly small and mostly moderate (ES 0.2–1.0) with larger effect sizes in the quality of life than in the cognitive domain. Improvements of cognition and quality of life remained stable at follow-up (admission to follow-up ES 0.1–1.0). No correlation was found between cognitive improvement and reduction of depressive symptoms.

Conclusion

The results indicate that the psychosomatic day care hospital treatment of the elderly improves subjective quality of life and cognitive capacity.

Keywords

Day care Psychosomatic medicine Mental disorders Comorbidity Treatment outcome 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

C. Wunner, C. Reichhart, B. Strauss und W. Söllner geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Das Studienprotokoll wurde vom klinikinternen Zentrum für klinische Studien genehmigt und registriert. Dieser Beitrag beinhaltet keine von den Autoren durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren.

Literatur

  1. 1.
    Zeeck A, Herzog T, Kuhn K, Hartmann A, Scheidt C, Wirsching M (2002) Partial hospitalisation: indication and characteristical aspects of the setting, shown by the example of the day clinic in Freiburg/Germany. Psychother Psychosom Med Psychol 52:492–499CrossRefPubMedGoogle Scholar
  2. 2.
    Zeeck A, Scheidt C, Hartmann A, Wirsching M (2003) Inpatient psychotherapy or partial hospitalisation? Psychotherapeut 48:420–425CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Zeeck A, Hartmann A, Küchenhoff J, Weiß H, Sammet I, Gaus E et al (2009) Differential indication of inpatient and day clinic treatment in psychosomatics. Psychother Psychosom Med Psychol 59:354–363CrossRefPubMedGoogle Scholar
  4. 4.
    Bramesfeld A, Adler G, Brassen S, Schnitzler M (2001) Day-clinic treatment of late-life depression. Int J Geriat Psychiatry 16:82–87CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Steingart AB (1992) Geriatric psychiatry day hospital: a treatment program for depressed older adults. In: Bergener M, Hasegawa K, Finkel SI, Nishimura T (Hrsg) Aging and mental disorders. Springer, New York, S 338–355Google Scholar
  6. 6.
    Plotkin DA, Wells KB (1993) Partial hospitalization (day treatment for psychiatrically ill elderly patients). Am J Psychiatry 150:266–271CrossRefPubMedGoogle Scholar
  7. 7.
    Mackenzie CS, Rosenberg M, Major M (2006) Evaluation of psychiatric day hospital program for elderly patients with mood disorders. Int Psychogeriatr 18(4):631–641CrossRefPubMedGoogle Scholar
  8. 8.
    Wormstall H, Morawetz C, Adler G, Schmidt W, Günthner A (2001) Treatment courses and therapeutic effectiveness of a psychogeriatric day hospital. Fortschr Neurol Psychiatr 69(2):78–85CrossRefPubMedGoogle Scholar
  9. 9.
    Wunner C, Reichhart C, Strauss B, Söllner W (2014) Effectiveness of a psychosomatic day hospital treatment for the elderly: A naturalistic longitudinal study with waiting time before treatment as control condition. J Psychosom Res 76(2):121–126CrossRefPubMedGoogle Scholar
  10. 10.
    Winkler I, Matschinger H, Angermeyer MC, WHOQOL-OLD Group (2006) Der WHOQOL-OLD. Ein Fragebogen zur interkulturellen Erfassung der Lebensqualität im Alter. Psychother Psychosom Med Psychol 56:63–69CrossRefPubMedGoogle Scholar
  11. 11.
    Winkler I, Kilian R, Matschinger H, Angermeyer MC (2006) Lebensqualität älterer pflegender Angehöriger von Demenzkranken. Z Gerontol Psychol Psychiat 19:17–24Google Scholar
  12. 12.
    Oswald WD, Fleischmann UM (1999) Nürnberger-Alters-Inventar (NAI) Testma-nual und Textband. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  13. 13.
    Cohen J (1988) Statistical power analysis for the behavioral sciences. Lawrence Erlbaum Associates, HillsdaleGoogle Scholar
  14. 14.
    Ensel WM (1991) “Important” life events and depression among older adults. J Aging Health 3:546–566CrossRefGoogle Scholar
  15. 555.
    Reddemann L, Dehner-Rau C (2012) Trauma heilen: Ein Übungsbuch für Körper und Seele. Trias, StuttgartGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Klinik für Psychosomatische Medizin und PsychotherapieParacelsus Medizinische Privatuniversität, Klinikum NürnbergNürnbergDeutschland
  2. 2.Institut für Psychosoziale Medizin und PsychotherapieUniversitätsklinikum JenaJenaDeutschland

Personalised recommendations