Demenzsensible Krankenhausstationen

Expertenempfehlungen zu Planung und Gestaltung

Dementia-friendly hospital wards

Expert recommendations for planning and design

Zusammenfassung

Hintergrund

Krankenhäuser stehen vor der Herausforderung, immer mehr ältere Patienten mit Demenz versorgen zu müssen. Die Anpassung der räumlichen Umwelt stellt einen wesentlichen Bestandteil für die Verbesserung der Versorgung von Patienten mit Demenz dar. Seit nunmehr 30 Jahren weisen Forschungserkenntnisse aus der stationären Altenpflege auf den therapeutischen Effekt architektonischer Mittel auf Menschen mit Demenz hin. Aufgrund spezifischer medizinischer und organisatorischer Anforderungen im Krankenhaus ist eine Übertragbarkeit dieser Erkenntnisse jedoch nur eingeschränkt möglich.

Material und Methoden

Im Juli 2015 wurde ein interdisziplinärer Expertenworkshop mit Vertretern aus den Bereichen Medizin, Pflege, Gerontologie, Selbsthilfe und Architektur durchgeführt. Gestützt auf bestehende Forschungsergebnisse und Erfahrungen aus Modellprojekten wurden räumliche Anforderungen an demenzsensible Krankenhausstationen zusammengetragen, Lösungsvorschläge aus unterschiedlichen Perspektiven diskutiert und schließlich Empfehlungen abgeleitet.

Ergebnisse

Der Beitrag gibt einen ersten umfassenden Überblick über architektonische Maßnahmen, die für eine demenzfreundliche Gestaltung von Krankenhausstationen erforderlich sind. Die Planungsempfehlungen reichen dabei von baulichen Kriterien, wie Größe und Raumstruktur von Krankenhausstationen, bis zu Mitteln der Innenraumgestaltung, die u. a. den Einsatz von Orientierungshilfen, Licht und Farben einschließen. Auch Hinweise zum Planungsprozess werden gegeben.

Abstract

Background

Hospitals face great challenges in the necessity of providing care for the rising number of elderly patients with dementia. The adaptation of the spatial environment represents an important component to improve the care situation of patients with dementia. For more than 30 years research results from long-term care have provided evidence on the therapeutic effect of numerous architectural features on people with dementia. Due to specific medical and organizational requirements in hospitals, the transferability of these findings is, however, limited.

Material and methods

An interdisciplinary workshop with experts from the fields of medicine, nursing, gerontology, self-help and architecture was conducted in July 2015. Based on existing research findings and experiences from pilot projects, the spatial requirements for dementia-friendly hospital wards were collated, suggested solutions were discussed from different perspectives and finally design recommendations were derived.

Results

The article gives a first comprehensive overview of architectural measures that are required for the design of dementia-friendly hospital wards. The recommendations provided range from architectural criteria, such as the size and spatial structure of hospital wards, to interior design elements, including orientation and navigation aids and the use of light and colors. Furthermore, information about the planning process are given.

This is a preview of subscription content, access via your institution.

Literatur

  1. 1.

    Balzer K, Junghans A, Brinkmeier K, Jacobs B, Köpke S (2013) Pflege von Patienten mit Demenz. Aus Barrieren Chancen Machen Pflegezeitschrift 66:204–207

    Google Scholar 

  2. 2.

    Büter K (2014) Demenzsensible Architektur – Was können Akutkrankenhäuser von der Altenpflege lernen? In: Marquardt G, Viehweger A (Hrsg.) Architektur für Menschen mit Demenz: Planungsgrundlagen, Praxisbeispiele und zukünftige Herausforderungen. Dresden, TU Dresden, S 94–101

  3. 3.

    Chafetz P, Namazi K (2009) Structuring Environments for Persons With Cognitive Impairment. In: Weiner M, Lipton A (Hrsg) The Dementias. Diagnosis, Treatment, and Research. American Psychiatric Publishing, Washington, DC, S 405–432

    Google Scholar 

  4. 4.

    Gurlit S, Möllmann M (2008) How to prevent perioperative delirium in the elderly? Z Gerontol Geriat 41:447–452

    Article  Google Scholar 

  5. 5.

    Hofmann W, Rösler A, Vogel W, Nehen HG (2014) Spezialstationen für akut erkrankte, kognitiv eingeschränkte Patienten in Deutschland. Z Gerontol Geriat 47:136–140

    CAS  Article  Google Scholar 

  6. 6.

    Isfort M, Klostermann J, Gehlen D, Siegling B (2014) Pflege-Thermometer 2014. Eine bundesweite Befragung von leitenden Pflegekräften zur Pflege und Patientenversorgung von Menschen mit Demenz im Krankenhaus. Deutsches Institut für angewandte Pflegeforschung e. V. (dip), Köln

    Google Scholar 

  7. 7.

    Landefeld CS, Palmer RM, Kresevic DM, Fortinsky RH (1995) A randomized trial of care in a hospital medical unit especially designed to improve the functional outcomes of acutely ill older patients. N Engl J Med. Kowal J 332:1338–1344

    CAS  Google Scholar 

  8. 8.

    Marquardt G, Bueter K, Motzek T (2014) Impact of the Design of the Built Environment on People With Dementia – An Evidence-based Review. HERD 8:127–157

    PubMed  Google Scholar 

  9. 9.

    Marquardt G, Schmieg P (2009) Demenzfreundliche Architektur – Möglichkeiten zur Unterstützung der räumlichen Orientierung in stationären Altenpflegeeinrichtungen. Z Gerontol Geriat 42:402–407

    CAS  Article  Google Scholar 

  10. 10.

    Rösler A, Hofmann W, Renteln-Kruse WV (2010) Spezialisierte Stationen zur Behandlung von akut erkrankten geriatrischen Patienten mit zusätzlichen kognitiven Beeinträchtigungen in Deutschland. Z Gerontol Geriat 43:249–253

    Article  Google Scholar 

  11. 11.

    Smith R, Mathews RM, Gresham M (2010) Pre- and postoccupancy evaluation of new dementia care cottages. Am J Alzheimers Dis Other Demen 25:265–275

    Article  PubMed  Google Scholar 

  12. 12.

    Zieschang T, Dutzi I, Müller E, Hestermann U, Grünendahl K, Braun AK, Hüger D, Kopf D, Specht-Leible N, Oster P (2010) Improving care for patients with dementia hospitalized for acute somatic illness in a specialized care unit: a feasibility study. Int Psychogeriatr 22:139–146

    Article  PubMed  Google Scholar 

Download references

Danksagung

Wir bedanken uns für die Finanzierung des Projekts bei der DFG – Deutsche Forschungsgemeinschaft (Bonn, Gz. MA 5384/1-1).

Author information

Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to Prof. Dr.-Ing. G. Marquardt.

Ethics declarations

Interessenkonflikt

K. Büter, T. Motzek, B. Dietz, L. Hofrichter, M. Junge, D. Kopf, H. von Lützau-Hohlbein, S. Traxler, T. Zieschang und G. Marquardt geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine von den Autoren durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this article

Büter, K., Motzek, T., Dietz, B. et al. Demenzsensible Krankenhausstationen. Z Gerontol Geriat 50, 67–72 (2017). https://doi.org/10.1007/s00391-016-1079-0

Download citation

Schlüsselwörter

  • Orientierung
  • Sicherheit
  • Selbstständigkeit
  • Architektur
  • Gesundheitsversorgung für Ältere

Keywords

  • Orientation
  • Safety
  • Autonomy
  • Architecture
  • Health services for the aged