Advertisement

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie

, Volume 50, Issue 4, pp 325–331 | Cite as

Mobile geriatrische Rehabilitation in Pflegeheim, Kurzzeitpflege und Privathaushalt

Settingspezifische Auswertung der bundesweiten Basisdokumentation (Teil 2)
  • Kristina Pippel
  • M. Meinck
  • N. Lübke
Originalien

Zusammenfassung

Hintergrund

Mobile geriatrische Rehabilitation kann in den Settings Pflegeheim, Kurzzeitpflege (KZP) und ausschließlich im Privathaushalt erbracht werden.

Fragestellung

Der Beitrag untersucht Gemeinsamkeiten und Unterschiede mobiler Rehabilitationsmaßnahmen in den verschiedenen Settings.

Material/Methoden

Nach Setting wurden 1879 anonymisierte mobile geriatrische Rehabilitationsmaßnahmen der Jahre 2011–2014 aus 11 Einrichtungen hinsichtlich patienten-, prozess- und ergebnisbezogener Merkmale ausgewertet.

Ergebnisse

Signifikante Unterschiede zwischen den 3 Settings Pflegeheim (n = 514, 27 %), KZP (n = 167, 9 %) und Privathaushalt (n = 1198, 64 %) zeigten sich für Altersmittelwerte (83 Jahre, 83 Jahre, 80 Jahre), Frauenanteile (72 %, 64 %, 55 %), Anteile vorbestehender Pflegebedürftigkeit (92 %, 76 %, 64 %), Summe der Therapieeinheiten (38 TE, 42 TE, 41 TE), Behandlungsdauern (54 Tage, 61 Tage, 58 Tage) sowie Eingangs-Barthel-Index (34 Pkte., 39 Pkte., 46 Pkte.) und Barthel-Index-Zuwachs (15 Pkte., 21 Pkte., 18 Pkte.), wobei die Zugewinne in der Selbstversorgungsfähigkeit in allen Settings signifikant waren.

Diskussion

Die settingspezifische Auswertung mobiler geriatrischer Rehabilitation ermittelte Unterschiede in relevanten patienten-, prozess- und ergebnisbezogenen Merkmalen. Durch alle Settings wird ein auch für die Geriatrie überdurchschnittlicher Beitrag zur Rehabilitation bei bereits vorbestehender Pflegebedürftigkeit geleistet. Die in allen Settings erreichten Zugewinne in der Selbstversorgungsfähigkeit stützen die Wirksamkeit mobiler geriatrischer Rehabilitation unter den derzeit bestehenden Zugangsvoraussetzungen.

Schlüsselwörter

Pflegebedürftige Vergleichsstudie Versorgungsforschung Qualitätssicherung, Gesundheitsversorgung Geriatrie 

Mobile geriatric rehabilitation in nursing homes, in short-term care facilities and private homes

Setting-specific analysis of nationwide treatment documentation (Part 2)

Abstract

Background

Mobile geriatric rehabilitation can be provided in the setting of nursing homes, short-term care (STC) facilities and exclusively in private homes.

Objective

This study analyzed the common features and differences of mobile rehabilitation interventions in various settings.

Material and methods

Stratified by setting 1,879 anonymized mobile geriatric rehabilitation treatments between 2011 and 2014 from 11 participating institutions were analyzed with respect to patient, process and outcome-related features.

Results

Significant differences between the settings nursing home (n = 514, 27 %), STC (n = 167, 9 %) and private homes (n = 1198, 64 %) were evident for mean age (83 years, 83 years and 80 years, respectively), percentage of women (72 %, 64 % and 55 %), degree of dependency on pre-existing care (92 %, 76 % and 64 %), total treatment sessions (TS, 38 TS, 42 TS and 41 TS), treatment duration (54 days, 61 days and 58 days) as well as the Barthel index at the start of rehabilitation (34 points, 39 points and 46 points) and the gain in the Barthel index (15 points, 21 points and 18 points), whereby the gain in the capacity for self-sufficiency was significant in all settings.

Conclusion

The setting-specific evaluation of mobile geriatric rehabilitation showed differences for relevant patient, process and outcome-related features. Compared to inpatient rehabilitation mobile rehabilitation in all settings made an above average contribution to the rehabilitation of patients with pre-existing dependency on care. The gains in the capacity for self-sufficiency achieved in all settings support the efficacy of mobile geriatric rehabilitation under the current prerequisites for applicability.

Keywords

Care recipients Comparative study Health services research Quality assurance, health care Geriatrics 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

K. Pippel, M. Meinck und N. Lübke geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine von den Autoren durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren.

Literatur

  1. 1.
    Bundesministerium für Gesundheit (Hrsg.) Mobile geriatrische Rehabilitation in stationären Pflegeeinrichtungen und der Kurzzeitpflege. http://www.dlr.de/pt/desktopdefault.aspx/tabid-3213. Zugegriffen: 15. Dez. 2015
  2. 2.
    Gassmann K (2007) Geriatrische Rehabilitation vor der Gesundheitsreform – Beispiele aus Bayern: Qualitätssicherung von größtem Interesse. In: Füsgen IH (Hrsg) Zukunftsforum Demenz Geriatrische Rehabilitation Vom Ermessen zur Pflicht – auch für den dementen Patienten. Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH, Wiesbaden, S 27–35Google Scholar
  3. 3.
    Meinck M (2014) Reha vor Pflege im Alter: Praxis der GKV im Spiegel von Routinedaten. Welt Krankenversicher 2(12):300–304Google Scholar
  4. 4.
    Meinck M, Pippel K, Lübke N (2016) Mobile geriatrische Rehabilitation in der Gesetzlichen Krankenversicherung: Konzeptionelle Ausrichtung und Ergebnisse der bundesweiten Basisdokumentation (Teil 1). Z Gerontol Geriatr (in press)Google Scholar
  5. 5.
    Spitzenverbände der gesetzlichen Krankenkassen (Hrsg) Rahmenempfehlungen zur mobilen geriatrischen Rehabilitation. http://www.vdek.com/vertragspartner/vorsorge-rehabilitation/mobile_reha.html. Zugegriffen: 15. Dez. 2015
  6. 6.
    Trögner J, Tümena T, Schramm A, Heinrich R, Sieber C (2006) Geriatrie in Bayern Datenbank (GIB-DAT) – Patientenstrukturen und Ergebnisse der geriatrischen Rehabilitation. Eine statistische Analyse von Benchmarking-Parametern Teil II. Z Gerontol Geriatr 39(2):134–142CrossRefPubMedGoogle Scholar
  7. 7.
    Umsetzungshinweise/Übergangsregelungen zur mobilen geriatrischen Rehabilitation. http://www.vdek.com/vertragspartner/vorsorge-rehabilitation/mobile_reha.html. Zugegriffen: 15. Dez. 2015

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Kompetenz-Centrum Geriatrie des GKV-Spitzenverbandes und der Gemeinschaft der Medizinischen DiensteMDK NordHamburgDeutschland

Personalised recommendations