Advertisement

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie

, Volume 50, Issue 3, pp 226–232 | Cite as

Mobile geriatrische Rehabilitation in der gesetzlichen Krankenversicherung: Konzeptionelle Ausrichtung und Ergebnisse der bundesweiten Basisdokumentation (Teil 1)

  • Matthias Meinck
  • K. Pippel
  • N. Lübke
Originalien

Zusammenfassung

Hintergrund

Versicherte haben einen gesetzlichen Anspruch auf Maßnahmen der mobilen Rehabilitation. Seitens der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) wurden Rahmenempfehlungen in der Indikation Geriatrie vorgelegt und eine standortübergreifende Basisdokumentation dieser Rehabilitationsmaßnahmen entwickelt.

Fragestellung

Der Beitrag erläutert Konzeption und ausgewählte Ergebnisse dieser Basisdokumentation.

Material/Methoden

Es wurden 1879 anonymisierte mobile geriatrische Rehabilitationsmaßnahmen der Jahre 2011–2014 aus 11 teilnehmenden Einrichtungen hinsichtlich patienten- und prozessbezogener Merkmale ausgewertet.

Ergebnisse

Die Patienten waren im Mittel 81 Jahre alt und zu 61 % weiblich. Die mobile Rehabilitation wurde zu 84 % nach Krankenhausbehandlung und durchschnittlich über einen Zeitraum von 8 Wochen an 22 Behandlungstagen erbracht. Es lebten 27 % der Rehabilitanden vor Beginn im Pflegeheim, und 73 % war bereits eine Pflegestufe zuerkannt. Der statistisch signifikante Zugewinn im Bereich Selbstversorgungsfähigkeit betrug zum Rehabilitationsende im Barthel-Index 18 Punkte. Die mit Abstand höchsten Therapieanteile wurden von Physio- und Ergotherapeuten, gefolgt von Logopäden und Pflegefachkräften erbracht. Zwischen den Einrichtungen zeigten sich relevante Unterschiede hinsichtlich Indikation, Zugangspfad, Therapiemix, Behandlungsdichte sowie Behandlungsumfang und -dauer. Dabei wurden in Teilen auch einzelne Anforderungen der Rahmenempfehlungen nicht erfüllt.

Diskussion

Die Basisdokumentation ersetzt keine externe Qualitätssicherung mobiler Rehabilitation, schafft jedoch Transparenz in einem weiterhin sehr begrenzten und an den Einrichtungen teilweise unterschiedlich umgesetzten Leistungsangebot. Sie liefert damit Grundlagen für die Weiterentwicklung der ambulant-mobilen Rehabilitation in der GKV.

Schlüsselwörter

Multimorbidität GKV-Leistungen Praktische Umsetzung Geriatrie Versorgungsforschung 

Mobile geriatric rehabilitation in statutory health insurance: Conceptual strategy and results of a nationwide treatment documentation (Part 1)

Abstract

Background

Insurants have a statutory right to mobile rehabilitation in which a multidisciplinary team carries out treatment in the familiar home environment. Framework recommendations in geriatric medicine were presented by the statutory health insurance (SHI) and a standardized treatment documentation was implemented nationwide.

Objective

This article presents the conceptual design and selected results from this treatment documentation and reports on the established practice.

Material and methods

A total of 1879 anonymized cases of mobile geriatric rehabilitation carried out between 2011 and 2014 from 11 participating institutions were analyzed with respect to patient and process-related features.

Results

The patients were on average 81 years old and 61 % were female. The mobile rehabilitation was provided on average over 22 treatment days over a period of 8 weeks and in 84 % of cases following hospital treatment. Of the rehabilitation patients 27 % lived in a care home prior to treatment and 73 % were already allocated to a care level. The statistically significant gain in capacity for self-sufficiency was 18 points on the Barthel index at the end of the rehabilitation. The majority of treatment was provided by physiotherapists and occupational therapists followed by speech therapists and nursing personnel. Relevant differences were detected between the institutions regarding the indications, access route, therapy combinations, treatment frequency, scope and duration. At the same time individual requirements from the framework recommendations were sometimes not met.

Conclusion

Even though the treatment documentation does not replace any external mobile rehabilitation quality assurance, it provides transparency in a still very limited range of services that are sometimes differently implemented at institutions. It therefore provides the basis for further development of mobile out-patient rehabilitation in SHI.

Keywords

Multimorbidity National health insurance services Practical implementation Geriatrics Health services research 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

M. Meinck, K. Pippel und N. Lübke geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine von den Autoren durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren.

Literatur

  1. 1.
    Borchelt M, Vogel W, Steinhagen-Thiessen E (1999) Das Geriatrische Minimum Data Set (Gemidas) der Bundesarbeitsgemeinschaft der Klinisch-Geriatrischen Einrichtungen e. V. als Instrument der Qualitätssicherung in der stationären Geriatrie. Z Gerontol Geriatr 32(1):11–23PubMedGoogle Scholar
  2. 2.
    Deutscher Bundestag (Hrsg) (2006) Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und SPD. Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung des Wettbewerbs in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV-Wettbewerbsstärkungsgesetz – GKV-WSG). Drucksache 16/3100 Berlin: Bundesanzeiger VerlagsgesellschaftGoogle Scholar
  3. 3.
    Gassmann K (2007) Geriatrische Rehabilitation vor der Gesundheitsreform – Beispiele aus Bayern: Qualitätssicherung von größtem Interesse. In: Füsgen IH (Hrsg) Zukunftsforum Demenz Geriatrische Rehabilitation Vom Ermessen zur Pflicht – auch für den dementen Patienten. Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH, Wiesbaden, S 27–35Google Scholar
  4. 4.
    Granger CV, Hamilton BB, Linacre JM, Heinemann AW, Wright BD (1993) Performance profiles of the functional independence measure. Am J Phys Med Rehabil 72(2):84–89CrossRefPubMedGoogle Scholar
  5. 5.
    Jamour M, Marburger C, Runge M, Sieber CC, Tümena T, Swoboda W (2014) Wirksamkeit geriatrischer Rehabilitation bei Hochbetagten: Eine Auswertung süddeutscher Versorgungsdaten. Z Gerontol Geriatr 47(5):389–396CrossRefPubMedGoogle Scholar
  6. 6.
    Lübke N, Meinck M, von Renteln-Kruse W (2004) Der Barthel-Index in der Geriatrie. Eine Kontextanalyse zum Hamburger Einstufungsmanual. Z Gerontol Geriatr 37(4):316–326CrossRefPubMedGoogle Scholar
  7. 7.
    Lübke N, Schmidt-Ohlemann M (2014)Recht, Praxis – und Visionen für die Mobile Geriatrische Rehabilitation. Recht Prax Rehabil 1(4):21–29Google Scholar
  8. 8.
    Meinck M, Lübke N, Polak U (2014) Rehabilitation vor Pflegebedürftigkeit im Alter: eine Analyse anhand von Routinedaten. Rehabilitation (Stuttg) 53(2):74–80Google Scholar
  9. 9.
    Pippel K, Lübke N, Meinck M (2013) Basisdokumentation Mobile Geriatrische Rehabilitation – Jahresbericht 2012. Kompetenz-Centrum Geriatrie (KCG) beim MDK Nord (Hrsg). Hamburg, KCGGoogle Scholar
  10. 10.
    Pippel K, Lübke N, Meinck M (2014) Basisdokumentation Mobile Geriatrische Rehabilitation – Jahresbericht 2013. Kompetenz-Centrum Geriatrie (KCG) beim MDK Nord (Hrsg). Hamburg, KCGGoogle Scholar
  11. 11.
    Pippel K, Meinck M, Lübke N (2016) Mobile geriatrische Rehabilitation in Pflegeheim, Kurzzeitpflege und Privathaushalt Settingspezifische Auswertungen der bundesweiten Basisdokumentation (Teil 2). Z Gerontol Geriatr (in press)Google Scholar
  12. 12.
    Schmidt-Ohlemann M, Schweizer C (2009) Mobile Rehabilitation: Eine Innovation in der ambulanten medizinischen Rehabilitation. Rehabilitation (Stuttg) 48(1):15–25CrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Schulz R, Knauf W, Püllen R (2014) Mobile geriatrische Rehabilitation bei funktionell schwer beeinträchtigten Patienten: Untersuchungen zur Effektivität. Z Gerontol Geriatr 47(2):147–152CrossRefPubMedGoogle Scholar
  14. 14.
    Spitzenverbände der gesetzlichen Krankenkassen (Hrsg) Rahmenempfehlungen zur mobilen geriatrischen Rehabilitation vom 01.05.2007. http://www.vdek.com. Zugegriffen 1. Mai 2007
  15. 15.
    Trögner J, Tümena T, Schramm A, Heinrich R, Sieber C (2006) Geriatrie in Bayern Datenbank (GIB-DAT) – Patientenstrukturen und Ergebnisse der geriatrischen Rehabilitation. Eine statistische Analyse von Benchmarking-Parametern Teil II. Z Gerontol Geriatr 39(2):134–142CrossRefPubMedGoogle Scholar
  16. 16.
    Trögner J, Tümena T, Schramm A, Heinrich R, Sieber C (2006) Geriatrie in Bayern-Datenbank (GIB-DAT) – Konzept Struktur und Ergebnisse der Implementation Teil I. Z Gerontol Geriatr 39(2):126–133CrossRefPubMedGoogle Scholar
  17. 17.
    Tümena T, Gaßmann KG, Trögner J (2011) Nachhaltigkeit geriatrischer Rehabilitation in Bayern: GiB-DAT Follow-Up-Studie. AFGiB – Ärztliche Arbeitsgemeinschaft zur Förderung der Geriatrie in Bayern e. V. (Hrsg.)Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Kompetenz-Centrum Geriatrie des GKV-Spitzenverbandes und der Gemeinschaft der Medizinischen DiensteMDK NordHamburgDeutschland

Personalised recommendations