Advertisement

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie

, Volume 47, Issue 1, pp 6–12 | Cite as

10 Jahre geriatrische frührehabilitative Komplexbehandlung im DRG-System

  • G. Kolb
  • K. Breuninger
  • S. Gronemeyer
  • D. van den Heuvel
  • N. Lübke
  • D. Lüttje
  • A. Wittrich
  • J. Wolff
Beiträge zum Themenschwerpunkt

Zusammenfassung

Hintergrund

Vor dem Hintergrund der demographischen Entwicklung gewinnt die Versorgung geriatrischer Patienten zunehmend an Bedeutung. Neben der erforderlichen kurativmedizinischen Behandlung geht es bei dieser Versichertengruppe unter dem Aspekt „Erhaltung Selbstständigkeit und Teilhabe“ sowie „Minderung von Pflegebedürftigkeit“ auch um rehabilitative Behandlungsansätze.

Material und Methoden

Mit dem DRG-System sollten vor 10 Jahren auch geriatrische Leistungen ein neues, pauschalisiertes Vergütungssystem erhalten. Durch 17 sog. geriatrische DRGs werden mithilfe des OPS 8550 die meisten Hauptdiagnosegruppen in spezifische Einstufungen unterteilt. Leistungen entsprechend OPS 8550 dürfen nur erbracht werden, so lange eine akut-stationäre Krankenhausbehandlung erforderlich ist. Ansonsten sind Leistungen der medizinischen Rehabilitation nach § 40 SGB V anzuschließen. Daraus hat sich in den letzten 10 Jahren eine Diskussion um die tagesbezogene Überprüfung stationärer Krankenhausbedürftigkeit ergeben. Die Kostenträger beklagen die Entlassung unmittelbar nach Erbringung von Mindeststandards, Leistungserbringer die Streichung einzelner Tage während oder am Ende der Leistungserbringung.

Ergebnisse

Der OPS erfasst zwar geriatrisch-frührehabilitative Komplexleistungen grundsätzlich sachgerecht, stößt aber bezüglich der Festsetzung spezifischer Qualitäts- wie Abgrenzungskriterien an Grenzen. Zudem zeigt die anhaltende Unterschiedlichkeit länderspezifischer Geriatriekonzepte und -angebote, dass das DRG-System hier einer Änderung bedarf, um eine sachgerechte Vergütungsabbildung zukünftig zu ermöglichen.

Schlüsselwörter

Ältere Geriatrie Rehabilitation Komplexpauschale Versorgung 

Ten years of early complex geriatric rehabilitation therapy in the DRG system

Abstract

Background

Geriatric medicine, as a specialized form of treatment for the elderly, is gaining in importance due to demographic changes. Especially important for geriatric medicine is combining acute care with the need to maintain functionality and participation. This includes prevention of dependency on structured care or chronic disability and handicap by means of rehabilitation.

Methods and materials

Ten years ago, the German DRG system tried to incorporate procedures (e.g., “early rehabilitation in geriatric medicine”) in the hospital reimbursement system. OPS 8-550.x, defined by structural quality, days of treatment, and number of therapeutic interventions, triggers 17 different geriatric DRGs, covering most of the fields of medicine. OPS 8-550.x had been revised continuously to give a clear structure to quality aspects of geriatric procedures. However, OPS 8-550.x is based on proven need of in-hospital treatment. In the last 10 years, no such definition has been produced taking aspects of the German hospital system into account as well as aspects of transparency and benefit in everyday work.

Results

The German DRG system covers just basic reimbursement aspects of geriatric medicine quite well; however, a practicable and patient-oriented definition of “hospital necessity” is still lacking, but is absolutely essential for proper compensation. A further problem concerning geriatric medicine reimbursement in the DRG system is due to the different structures of providing geriatric in-hospital care throughout Germany.

Keywords

Aged Geriatrics Progressive patients care Reimbursement, health insurance Health care 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt. G. Kolb, K. Breuninger, S. Gronemeyer, D. van den Heuvel, N. Lübke, D. Lüttje, A. Wittrich und J. Wolff geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht. Dieser Beitrag beinhaltet keine Studien an Menschen oder Tieren.

Literatur

  1. 1.
    Bundesverband Geriatrie (Hrsg) (2010) Weißbuch Geriatrie. 2. Aufl. W. KohlhammerGoogle Scholar
  2. 2.
    Institut für das Entgeltsystem im Krankenhaus (2012) Abschlussbericht. Weiterentwicklung des G-DRG-Systems für das Jahr 2013. Teil I: Projektbericht. SiegburgGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2014

Authors and Affiliations

  • G. Kolb
    • 1
  • K. Breuninger
    • 2
  • S. Gronemeyer
    • 3
  • D. van den Heuvel
    • 4
  • N. Lübke
    • 5
  • D. Lüttje
    • 6
  • A. Wittrich
    • 7
  • J. Wolff
    • 8
  1. 1.Fachbereich Geriatrie und RehabilitationMedizinische Klinik St. Bonifatius HospitalLingenDeutschland
  2. 2.Fachbereich RehabilitationMedizinischer Dienst des GKV-Spitzenverbandes (MDS)EssenDeutschland
  3. 3.Medizinischer Dienst des GKV-Spitzenverbandes (MDS)EssenDeutschland
  4. 4.Bundesverband Geriatrie e.V.BerlinDeutschland
  5. 5.Kompetenz-Centrum Geriatrie (KCG) des GKV-Spitzenverbandes und der Gemeinschaft der Medizinischen DiensteHamburgDeutschland
  6. 6.Medizinische Klinik IV (Geriatrie und Palliativmedizin)Klinikum Osnabrück GmbH, KH Natruper HolzOsnabrückDeutschland
  7. 7.Bundesverband Geriatrie e.V.BerlinDeutschland
  8. 8.Abteilung Krankenhaus des GKV-Spitzenverbandes BerlinBerlinDeutschland

Personalised recommendations