Altersbilder in Karikaturen deutscher Zeitschriften und Zeitungen

Historischer Vergleich zwischen den 1960er Jahren und der Gegenwart
Originalien

Zusammenfassung

Hintergrund

Das Interesse dieser Studie galt kollektiven Altersbildern, die ungeachtet des rational geführten gesellschaftlichen Altersdiskurses eher unbewusst verwendet werden. Die Annahme war, dass sich diese trotz des Wandels der Lebensphase Alter in den letzten ca. 50 Jahren kaum verändert haben und in ihnen Negativstereotype früherer Generationen fortleben. Zur Überprüfung dieser Hypothese wurden – erstmalig für den deutschen Sprachraum – Altersbilder in Karikaturen empirisch untersucht.

Material und Methoden

Es wurden 2546 Karikaturen der Jahre 1960–1964 und 2007 mit 8882 Figuren inhaltsanalytisch untersucht und in einem interdisziplinären Ansatz sozialwissenschaftliche Operationalisierungen von Altersstereotypen und kulturgeschichtliche Topoi zugrunde gelegt.

Ergebnisse

Junges und hohes Alter werden gleichermaßen durch defizitäre Merkmale und Negativstereotype codiert – 2007 z. T. signifikant häufiger als 1960–1964.

Schlussfolgerung

Kollektive Altersbilder in Pressekarikaturen haben sich in den letzten ca. 50 Jahren nicht wesentlich geändert. „Humor“ sollte als Analysematerial beachtet werden. Er offenbart unbewusste, sozial unerwünschte Altersbilder – auch wissenschaftsinterne.

Schlüsselwörter

Alt Alt, 80 und älter Soziale Wahrnehmung Stereotypisierung Witz und Humor als Thema 

Caricatures of aging in German newspapers and magazine cartoons

Historical comparison between the 1960s and the present

Abstract

Background

The focus of this study was the collective images of aging that were unconsciously used despite rationally led social discourse on aging. Hypothesized was that despite changes in aging over the last 50 years these images went unaltered and thereby negative stereotypes of previous generations were maintained. In an effort to verify this hypothesis images of aging in cartoons were empirically examined, a first in the field of German language.

Methods

Using a social scientific operationalization of age stereotypes and culturally historical topoi as a basis, a content analysis was conducted on 2,546 cartoons (with 8,882 characters) from the years 1960–1964 and 2007.

Results

In general both young and old age are equally encoded with negative connotations by deficient characteristics and acknowledged stereotypes partially significantly more often in the cartoons from 2007 than from 1960-1964.

Conclusions

The last 50 years have seen no substantial changes in the images of aging as depicted by magazine and newspaper cartoons. Humor requires more frequent analysis as it often unconsciously reveals socially unacceptable images of aging, even those embedded in science.

Keywords

Aged Aged, 80 and over Social perception Stereotyping Wit and humor as topic 

Literatur

  1. 1.
    Andreß HJ (2003) Berechnung des Konfidenzintervalls eines Anteilswerts. http://eswf.uni-koeln.de. Zugegriffen: 25. Jan. 2013Google Scholar
  2. 2.
    Arbeitsgemeinschaft Media-Analyse e. V. Ma® Media-Analyse (2007) Pressemedien II. Media-Micro-Census, Frankfurt a. M.Google Scholar
  3. 3.
    Assmann J (1992) Das kulturelle Gedächtnis. Beck, MünchenGoogle Scholar
  4. 4.
    Beauvoir S de (1972) Das Alter. Rowohlt, Reinbeck bei HamburgGoogle Scholar
  5. 5.
    Bohnsack R (2009) Qualitative Bild- und Videointerpretation. Budrich, OpladenGoogle Scholar
  6. 6.
    Bowd AD (2003) Stereotypes of elderly persons in narrative jokes. Res Aging 25:22–35CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (2005) Fünfter Bericht zur Lage der älteren Generation in der Bundesrepublik Deutschland. Potenziale des Alters in Wirtschaft und Gesellschaft. Bericht der Sachverständigenkommission an das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, BerlinGoogle Scholar
  8. 8.
    Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (2010) Sechster Bericht zur Lage der älteren Generation in der Bundesrepublik Deutschland. Altersbilder in der Gesellschaft. Bericht der Sachverständigenkommission an das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, BerlinGoogle Scholar
  9. 9.
    Dines G (1995) Towards a critical sociological analysis of cartoons. Humor 8–3:237–255Google Scholar
  10. 10.
    Ferguson M, Ford TE (2008) Disparagement humor: a theoretical and empirical review of psychoanalytic, superiority and social identity theories. Humor 21:283–312CrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Filipp SH, Mayer AK (2005) Bilder des Alters (1999). Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  12. 12.
    Filipp SH, Mayer AK (2005) Zur Bedeutung von Altersstereotypen. Bundeszentrale für politische Bildung, APuZ 49–50/2005. http://www.bpb.de. Zugegriffen: 25. Jan. 2013Google Scholar
  13. 13.
    Frenzl E (1976) Motive der Weltliteratur. Kröner, StuttgartGoogle Scholar
  14. 14.
    Freud S (1977) Der Witz und seine Beziehung zum Unbewussten. Fischer, Frankfurt a. M.Google Scholar
  15. 15.
    Göckenjan G (2000) Das Alter würdigen. Suhrkamp, Frankfurt a. M.Google Scholar
  16. 16.
    Graefe S, Dyk S von, Lessenich S (2011) Altsein ist später, Altersnormen und Selbstkonzepte in der zweiten Lebenshälfte. Z Gerontol Geriatr 44:299–305CrossRefPubMedGoogle Scholar
  17. 17.
    Grünewald D (2002) Zwischen Journalismus und Kunst – politische Karikaturen. In: Grünewald D (Hrsg) Politische Karikatur. VDG, Weimar, S 9–24Google Scholar
  18. 18.
    Guratzsch H (1991) Kunst oder Karikatur contra Kunst. In: Guratzsch H (Hrsg) Karikatur, Europäische Künstler der Gegenwart. Hatje, HannoverGoogle Scholar
  19. 19.
    Hummert ML, Garstka TA, Shaner JL, Strahm S (1994) Stereotypes of the elderly held by young, middle-aged, and elderly adults. J Gerontol 49:240–249CrossRefGoogle Scholar
  20. 20.
    Kornadt AE, Rothermund K (2011) Dimensionen und Deutungsmuster des Alterns. Z Gerontol Geriatr 44:291–298CrossRefPubMedGoogle Scholar
  21. 21.
    Kruse A, Schmitt E (2005) Ist in der heutigen Gesellschaft eine Diskriminierung des Alters erkennbar? Ein empirischer Beitrag zum Ageism. Z Gerontol Geriatr 38(Suppl 1):56–64CrossRefGoogle Scholar
  22. 22.
    Motel-Klingebiel A, Wurm S, Engstler H (2009) Themen und Auswertungskonzepte für den Abschlussbericht zur 3. Welle des Deutschen Alterssurveys. Deutsches Zentrum für Altersfragen. http://www.dza.de/fileadmin/dza/pdf/AS_2009_Auswertungskonzepte_3_Welle.pdf. Zugegriffen: 25. Jan. 2013Google Scholar
  23. 23.
    Palmore E (1971) Attitudes toward aging as shown by humor. Gerontologist 11:181–186CrossRefPubMedGoogle Scholar
  24. 24.
    Polivka J (1988) Is America aging successfully? A message from media cartoons. Commun Cogn 21(1):97–106Google Scholar
  25. 25.
    Roth G (2001) „Wie das Gehirn die Seele macht“, Vorlesung im Rahmen der 51. Lindauer Psychotherapiewochen 2001. http://www.Lptw.de. Zugegriffen: 19. März 2012Google Scholar
  26. 26.
    Rothermund K, Temming F (2010) Diskriminierung aufgrund des Alters. Antidiskriminierungsstelle des Bundes, BerlinGoogle Scholar
  27. 27.
    Rüesch P (2005). Soziale Netzwerke und Lebensqualität. In: Gaebel W, Möller H-J, Rössler W (Hrsg) Stigma – Diskriminierung– Bewältigung (S 196–211). Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  28. 28.
    Smith MD (1979) The portrayal of elders in magazine cartoons. Gerontologist 19:408–412CrossRefPubMedGoogle Scholar
  29. 29.
    Statistisches Bundesamt. https://www.destatis.de/DE/ZahlenFakten/Indikatoren/LangeReihen/Bevoelkerung/lrbev01.html. Zugegriffen: 28. Mai 2012Google Scholar
  30. 30.
    Studt C (2008) „No-man’s land“. Die Karikatur als Gegenstand wissenschaftlicher Forschung. In: Buchstab G, Kleinmann HO (Hrsg) Historisch-Politische Mitteilungen, 15. Jhg., Böhlau, Köln, S 63–80Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 2013

Authors and Affiliations

  1. 1.MarsiliuskollegUniversität HeidelbergHeidelbergDeutschland
  2. 2.IPMB Institut für Pharmazie und Molekulare BiotechnologieUniversität HeidelbergHeidelbergDeutschland

Personalised recommendations