Skip to main content

Berufliche Aktivität im Ruhestand

Fortsetzung der Erwerbsbiographie oder notwendiger Zuverdienst?

Employment in retirement

Continuation of a working career or essential additional income?

Zusammenfassung

Hintergrund

In diesem Beitrag werden Einflussfaktoren auf die Erwerbstätigkeit im Ruhestand bei Deutschen, Migranten und (Spät-)Aussiedlern analysiert.

Daten und Methoden

Die Untersuchung basiert auf den administrativen Daten der Deutschen Rentenversicherung Bund und der Bundesagentur für Arbeit. Eingeschlossen wurden 25.304 Personen, die im Jahr 2007 eine Altersrente bezogen. Mittels eines binären Wahrscheinlichkeitsmodells werden Faktoren bestimmt, die die Wahrscheinlichkeit beeinflussen, im Ruhestand einer Beschäftigung nachzugehen.

Ergebnisse

Rund 20% der untersuchten Altersrentner gehen einer beruflichen Aktivität im Alter nach, wobei der Großteil lediglich geringfügig beschäftigt ist. Neben der Rentenhöhe bedingen vor allem Erwerbsbiographien, die durch Beschäftigungslücken gekennzeichnet sind, die berufliche Aktivität im Ruhestand. Für Migranten zeigen sich Unterschiede zu Deutschen ohne Migrationshintergrund.

Schlussfolgerung

Die Ergebnisse über eine berufliche Aktivität im Ruhestand lassen den Rückschluss zu, dass es sich hierbei um Personen handelt, die einen Zuverdienst zur Rente benötigen, da die relevanten Einflussgrößen als Indikatoren für eine unzureichende finanzielle Situation im Alter gesehen werden können.

Abstract

Background

This article investigates employment of retired persons with different ethnic backgrounds, namely Germans, ethnic Germans and immigrants. The central issue of this paper addresses the influencing factors on employment during retirement.

Data and methods

A total of 25,304 recipients of statutory pension payments were analyzed using administrative data of the German Pension Insurance and the Federal Employment Agency. The parameters of being employed, whilst drawing statutory pension payments, were determined by means of a binary probability model.

Results

About 20% of the investigated pensioners hold an occupational activity. In the majority of cases this activity equates to part-time employment. Not only the amount of pension received, but also lack of continuous employment prior to retirement influence whether retirees stay in the labor force. Furthermore there are differences between Germans and immigrants.

Conclusion

The combination of the influencing parameters on working beyond retirement permits the conclusion that persons who face the risk of old-age poverty are more likely to work when they are retired.

This is a preview of subscription content, access via your institution.

Abb. 1
Abb. 2

Notes

  1. Das Renteneinkommen stellt auf der Individualebene jedoch zumeist nicht die einzige Einkommensquelle dar, ein Einkommen kann auch aus weiteren Bausteinen wie Betriebsrenten oder privater Absicherung bzw. privatem Vermögen erfolgen. Für die Bestimmung der Einkommenslage zählt das „gemeinsame Einkommen der Partner auf der Ebene des Haushalts, der eine Einkommens- und Verbrauchergemeinschaft darstellt“ [4]. Für die Einkommenssituation ist somit nicht nur das individuelle Einkommen, sondern das Haushaltseinkommen bzw. der Haushalts- bzw. Paarbezug bedeutend (vgl. auch [14]). In einer international vergleichenden Studie von Börsch-Supan u. Wilke [5] stellen staatliche Renten 81% der Haushaltsäquivalenzeinkommen dar. Mit den vorliegenden Daten können nur individuelle Renteneinkommen betrachtet werden. Bisherige Studien zeigen, dass das individuelle Renteneinkommen ca. zwei Drittel des Haushaltseinkommens darstellt (vgl. [23]).

  2. Die Begriffe Ausländer, Migranten, Personen mit Migrationshintergrund werden synonym verwendet. Ebenso werden die Begriffe Deutsche und Personen ohne Migrationshintergrund synonym verwendet.

  3. Fremdrentengesetz in der im Bundesgesetzblatt Teil III, Gliederungsnr. 824-2, veröffentlichten bereinigten Fassung, das zuletzt durch Art. 8 des Gesetzes vom 19. Dezember 2007 (BGBl I S 3024) geändert worden ist.

  4. Der Datensatz ist für die Wissenschaft seit Ende 2011 erhältlich. Die Analysen wurden im Rahmen des Projekts im Zuge einer Testnutzung des Datensatzes durchgeführt.

  5. Knappschaftlich versicherte Altersrentner werden von den Analysen ausgeschlossen, da ihre Versicherungsverläufe nicht mit denen von Personen, die bei den restlichen Versicherungsträgern geführt werden, vergleichbar sind.

  6. Die Verwendung der Staatsangehörigkeit als Unterscheidungsmerkmal wird in der Migrationsforschung kontrovers diskutiert, da Personen der 2. und 3. Migrantengeneration nicht als solche erkannt werden. Diese sind meist in Deutschland geboren und erhalten somit die deutsche Staatsbürgerschaft. Für die hier betrachtete Generation ist dies jedoch nicht relevant. Die berenteten Migranten unserer Stichprobe gehören der Generation an, die im Zuge der Gastarbeiteranwerbung nach Deutschland eingereist ist. Zum damaligen Zeitpunkt kann ohne weitere Probleme über die Staatsangehörigkeit der Rückschluss auf den Migrationsstatus vorgenommen werden.

  7. Die im Meldeverfahren entstandenen Inkonsistenzen werden nach der Bereinigungsheuristik ip2b von Fitzenberger et al. [13] korrigiert.

  8. Auf Nachfrage sind bei den Autorinnen die vollständigen Ergebnisse der getrennten Modellschätzungen erhältlich.

  9. Ins Verhältnis gesetzt werden in diesem Fall die beschäftigten Rentner (60–68 Jahre, ohne Beamte) der Stichprobe zu allen Rentnern (60–67 Jahre, ohne Beamte) in der Stichprobe.

  10. Rentner im höheren Alter sind aus Datenschutzgründen nicht enthalten.

  11. Mika u. Tucci [23] zeigen die deutlichen Unterschiede bei der gesetzlichen Rentenversicherung nach Herkunftsgruppen. Die geringeren Beitragszeiten von Migranten sind v. a. durch das höhere Eintrittsalter beim Start der Zahlungen bedingt. Durchschnittlich 12 Jahre später als Deutsche starten ausländische Arbeitnehmer mit diesen Zahlungen.

  12. Vgl. auch [4] für die Diskussion der damit verbundenen Grundsatzentscheidungen.

Literatur

  1. Ai C, Norton E (2003) Interaction terms in logit and probit models. Econ Lett 80:123–129

    Article  Google Scholar 

  2. Alexsandrowicz P, Fasang A, Schömann K, Staudinger UM (2010) Die Bedeutung der Arbeit beim vorzeitigen Ausscheiden aus dem Arbeitsleben. Z Gerontol Geriatr 53:324–329

    Article  Google Scholar 

  3. Allmendinger J (1994) Lebensverlauf und Sozialpolitik. Die Ungleichheit von Mann und Frau und ihr öffentlicher Ertrag. Campus, Frankfurt am Main

  4. Bäcker G (2011) Altersarmut – ein Zukunftsproblem. Informationsdienst Altersfragen 38(2):6

    Google Scholar 

  5. Börsch-Supan A, Wilke CB (2009) Ruhestandseinkommen und Renteneintrittsalter im europäischen Vergleich. In: Börsch-Supan A, Hank K, Jürges H, Schröder M (Hrsg) 50plus in Deutschland und Europa – Ergebnisse des Survey of Health, Ageing and Retirement in Europe. VS, Wiesbaden, S 11–55

  6. Brück-Klingberg A, Burkert C, Damelang A et al (2009) Integration von Migranten in Arbeitsmarkt und Bildungssystem. In: Möller J, Walwei U (Hrsg) Handbuch Arbeitsmarkt 2009. Bertelsmann, Bielefeld, S 283–316

  7. Brussig M (2010) Anhaltende Ungleichheiten in der Erwerbsbeteiligung Älterer, Zunahme der Teilzeitbeschäftigung. Altersübergangs-Report 2010-3

  8. Brussig M (2009) Die Erwerbsbeteiligung älterer Arbeitnehmer/-innen in Deutschland im Wandel. Perspektiven der Arbeitsmarktforschung. Z Gerontol Geriatr 42:281–286

    PubMed  Article  CAS  Google Scholar 

  9. Clemens W (2006) Ältere Arbeitnehmerinnen in Deutschland. Z Gerontol Geriatr 39(1):41–47

    PubMed  Article  CAS  Google Scholar 

  10. Clemens W, Himmelreicher R (2008) Erwerbsverlauf, Qualifikationen und Rentenzugangsverhalten. Eine Analyse mit Daten des FDZ der Rentenversicherung. Z Gerontol Geriatr 41:352–359

    PubMed  Article  Google Scholar 

  11. Deller J, Maxin LM (2009) Berufliche Aktivität von Ruheständlern. Z Gerontol Geriatr 42:305–310

    PubMed  Article  CAS  Google Scholar 

  12. Dorbritz J, Michael F (2010) Weiterbeschäftigung im Rentenalter – Potenziale, Einstellungen und Bedingungen. Bevölkerungsforschung Aktuell 2–7

  13. Fitzenberger B, Osikominu A, Völter R (2006) Imputation rules to improve the education variable in the IAB employment subsample. Schmollers Jahrbuch 126:405–436

    Google Scholar 

  14. Goebel J, Grabka MM (2011) Zur Entwicklung der Altersarmut in Deutschland. DIW Wochenbericht 3–16

  15. Hank K (2004) Effects of early life family events on women’s late life labour market behaviour. Eur Sociol Rev 20(3):189–198

    Article  Google Scholar 

  16. Himmelreicher R, Stegmann M (2008) New possibilities for socio-economic research through longitudinal data from the Research Data Centre of the German Federal Pension Insurance (FDZ-RV). Schmollers Jahrbuch 128(4):647–660

    Article  Google Scholar 

  17. Hochfellner D, Voigt A, Budzak U, Steppich B (2010) Das Projekt BASiD: Biografiedaten ausgewählter Sozialversicherungsträger in Deutschland. Projektinhalte, aktueller Stand der Arbeiten und Analysemöglichkeiten. In: Deutsche Rentenversicherung Bund (Hrsg) FDZ-RV-Daten zur Rehabilitation, über Versicherte und Rentner. Bericht vom 6. Workshop des Forschungsdatenzentrums der Rentenversicherung (FDZ-RV), 1.–3. Juli, Bensheim. Hennemann, Berlin, S 74–86

  18. Köppe O (2010) Vorboten der Altersarmut? Zur aktuellen Einkommenssituation älterer Menschen mit Migrationshintergrund in Deutschland und sozialpolitischer Alternativen. In: Dahme H-J, Wohlfahrt N (Hrsg) Systemanalyse als politische Reformstrategie. VS, Wiesbaden, S 241–255

  19. Kumpmann I, Gühne M, Buscher H (2010) Armut im Alter. Ursachenanalyse und eine Projektion für das Jahr 2023. IWH Diskussionspapiere 8

  20. Leiber S (2009) Armutsvermeidung im Alter. Handlungsfelder und Handlungsoptionen. WSI Diskussionspapier 166

  21. Meinhardt V (2011) Konzepte zur Beseitigung von Altersarmut: Expertise im Auftrag der Abteilung Wirtschafts- und Sozialpolitik der Friedrich-Ebert-Stiftung, Bonn

  22. Michael F, Roloff J, Wickenheiser I (2011) Die Bereitschaft zur Weiterbeschäftigung im Ruhestandsalter im Zusammenhang mit sozioökonomischen Merkmalen. Vortrag beim Arbeitskreis „Bevölkerungswissenschaftliche Methoden“, 27. Jan. 2011

  23. Mika T, Tucci I (2006) Alterseinkommen bei Zuwanderern: gesetzliche Rente und Haushaltseinkommen bei Aussiedlern und Zuwanderern aus der Türkei und dem ehemaligen Jugoslawien im Vergleich zur deutschen Bevölkerung. DIW Research Notes 18/2006

  24. Pleau RL (2010) Gender differences in postretirement employment. Res Aging 32(3):267–303

    Article  Google Scholar 

  25. Radl J (2007) Individuelle Determinanten des Renteneintrittsalters. Eine empirische Analyse von Übergängen in den Ruhestand. Z Soziol 36(1):43–64

    Google Scholar 

  26. Roloff J (2010) Für und Wider der Weiterbeschäftigung im Rentenalter aus individueller Sicht – ein Vergleich ausgewählter Berufe. Bevölkerungsforschung Aktuell 10–17

  27. Schulze I, Jochem S (2007) Germany: beyond policy gridlock. In: Immergut EM, Anderson KM, Schulze I (eds) The handbook of West European pension politics. Oxford University Press, Oxford, pp 660–710

  28. Shacklock K, Brunetto Y, Nelson S (2009) The different variables that affect older males‘ and females‘ intentions to continue working. Asia Pacific J Human Res 47(1):79–101

    Article  Google Scholar 

  29. Statistisches Bundesamt (2011) Empfänger und Empfängerinnen von Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung: Deutschland, Stichtag, Nationalität, Altersgruppen, Geschlecht. https://www.destatis.de/DE/Publikationen/StatistischesJahrbuch/Sozialleistungen.pdf?__blob=publicationFile. Zugegriffen: 21.10.2011

  30. Steiner V, Geyer J (2010) Erwerbsbiografie und Alterseinkommen im demografischen Wandel – eine Mikrosimulationsstudie für Deutschland. DIW Politik Kompakt 55

  31. Talaga JA, Beehr TA (1995) Are there gender differences in predicting retirement decisions? J Appl Psychol 80(1):16–28

    PubMed  Article  CAS  Google Scholar 

  32. Wang M, Shultz KS (2010) Employee retirement: a review and recommendations for future investigation. Journal of Management 36(1):172–206

    Article  CAS  Google Scholar 

Download references

Danksagung

Wir bedanken uns bei Marion König, Dana Müller, Johanna Eberle sowie den Herausgebern der Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie und zwei anonymen Gutachtern für wertvolle Hinweise und Kommentare.

Interessenkonflikt

Die korrespondierende Autorin gibt für sich und ihre Koautorin an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Author information

Authors and Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to D. Hochfellner.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Cite this article

Hochfellner, D., Burkert, C. Berufliche Aktivität im Ruhestand. Z Gerontol Geriat 46, 242–250 (2013). https://doi.org/10.1007/s00391-012-0373-8

Download citation

  • Published:

  • Issue Date:

  • DOI: https://doi.org/10.1007/s00391-012-0373-8

Schlüsselwörter

  • Erwerbstätigkeit
  • Ruhestand
  • Gesetzliche Rentenversicherung
  • Armut
  • Vergleichende Studie

Keywords

  • Employment
  • Retirement
  • Statutory pension insurance
  • Poverty
  • Comparative study