Advertisement

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie

, Volume 43, Issue 1, pp 53–57 | Cite as

Der Gericlown

Eine Vorstellung
  • M. Rösner
Beiträge zum Themenschwerpunkt

Zusammenfassung

In der Literatur häufen sich Berichte von Praktikern über Erfahrungen zu Einsätzen von therapeutischen Clowns bzw. Gericlowns in geriatrischen Settings. Übereinstimmend sind die Aussagen über die positiven Effekte, die der Clown auf Demenzkranke sowie deren betreuendes Umfeld erzielt. Empirische Daten über seine Effektivität sind selten. Im vorliegenden Beitrag wird das Tätigkeitsfeld des Gericlowns vorgestellt sowie ein Überblick über die derzeitigen wissenschaftlichen Aussagen über dessen Wirkung auf demenziell erkrankte Personen und das Pflegepersonal gegeben. Dabei wird deutlich, dass der Gericlown eine unterstützende therapeutische Intervention darstellt. Durch die Figur des Clowns kann er einen Zugang zur demenzkranken Person aufbauen und mit ihr agieren, wodurch für den Erkrankten die soziale Beziehung zum Umfeld aufrechterhalten bleibt. Dieser Effekt führt zu einer Steigerung des Wohlbefindens und trägt zur Verminderung von problematischen Verhaltensweisen bei. Damit erleichtert der Gericlown nicht nur die Arbeit und entlastet das Pflegepersonal, sondern er beeinflusst auch das Arbeitsklima positiv.

Schlüsselwörter

Gericlown Humor Demenz Geriatrie Pflegepersonal 

The clown doctor

An introduction

Abstract

In the literature, increasing numbers of practitioners have reported their experience using clown doctors in geriatric settings. The reports agree on the positive effects on persons with dementia and also on their caregivers. However, empirical studies on its effectiveness are rare. This article presents the field of activity of a clown doctor in geriatric settings as well as an overview of current scientific research on the topic and the effects on persons with dementia and nursing staff. It will be become clear that the clown doctor is a supporting therapeutic intervention. Through the clown representation, it is possible to obtain access to and interact with a person with dementia, thus, maintaining social contact of the patient with his/her environment. This effect leads to an increase of well-being and contributes to a reduction of problematic behavior. In addition to reduced workload and relief for the nursing staff, it has a positive effect on the working atmosphere.

Keywords

Clown doctor Humor Dementia Geriatrics Caregivers 

Notes

Interessenkonflikt

Die korrespondierende Autorin gibt an, dass kein Interessenskonflikt besteht.

Literatur

  1. 1.
    Bennett M, Zeller J, Rosenberg L, McCann J (2003) The effect of mirthful laughter on stress and natural killer cell activity. Altern Ther Health Med 9:38–45PubMedGoogle Scholar
  2. 2.
    Bickel H (2005) Epidemiologie und Gesundheitsökonomie. In: Wallesch C, Förstl H (Hrsg) Demenzen. Thieme, Stuttgart, S 1–15Google Scholar
  3. 3.
    Bischofberger I (Hrsg) (2002) Das kann ja heiter werden – Humor und Lachen in der Pflege. Huber, BernGoogle Scholar
  4. 4.
    Buckwalter K, Gerdner L, Hall G et al (1995) Shining through: the humor and individuality of persons with Alzheimer’s disease. J Gerontol Nurs 21:11–16PubMedGoogle Scholar
  5. 5.
    Duden Fremdwörterbuch (1990) Duden, MannheimGoogle Scholar
  6. 6.
    Fredrickson B, Levenson R (1998) Positive emotions speed recovery from cardiovascular sequelae of negative emotions. Cogn Emotion 12:191–220CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Fried A, Keller J (Hrsg) (1991) Identität und Humor. Eine Studie über den Clown. Haag & Herchen, Frankfurt a. M.Google Scholar
  8. 8.
    Fry W (1992) The physiologic effects of humor, mirth and laughter. JAMA 267:111–126CrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Garms-Homolová V, Kiki N (2003) Clowns im Pflegeheim? – Zur Frage der Beeinflussung von Verhaltensauffälligkeiten durch die humortherapeutische Intervention. Psychomed 15:106–113Google Scholar
  10. 10.
    Hirsch R (2003) Heiterkeit und Humor: eine Hilfe im Umgang mit Demenzkranken? In: Tackenberg P, Abt-Zegelin A (Hrsg) Demenz und Pflege – eine interdisziplinäre Betrachtung. Mabuse, Frankfurt a. M., S 162–174Google Scholar
  11. 11.
    Hirsch R (2007) Humor und Clown in der Altenpflege: Wer lacht, dämmert nicht vor sich hin. Pro Alter 3:60–64Google Scholar
  12. 12.
    Klapps P (2001) Der Clown als Humorträger: Förderer der Gesundheit? In: Hirsch R, Bruder J, Radebold H (Hrsg) Heiterkeit und Humor im Alter. Schriftenreihe der Deutschen Gesellschaft für Gerontopsychiatrie und -psychotherapie e. V., BonnGoogle Scholar
  13. 13.
    McGhee P, Goldstein J (eds) (1983) Handbook of humor research. Springer, New York Berlin HeidelbergGoogle Scholar
  14. 14.
    Ruch W (2000) Erheiterung und Heiterkeit. In: Otto J, Euler H, Mandl H (Hrsg) Emotionspsychologie. Ein Handbuch in Schlüsselbegriffen. Psychologische Union, Stuttgart, S 231–238Google Scholar
  15. 15.
    Ruch W, Zweyer K (2001) Heiterkeit und Humor: Ergebnisse der Forschung. In: Hirsch R, Bruder J, Radebold H (Hrsg) Heiterkeit und Humor im Alter. Schriftenreihe der Deutschen Gesellschaft für Gerontopsychiatrie und -psychotherapie, BonnGoogle Scholar
  16. 16.
    Saunders P (1998) You’re out of your mind!: Humor as a face-saving strategy during neuropsychological examinations. Health Commun 10:357–372CrossRefPubMedGoogle Scholar
  17. 17.
    Stemmer B (2007) Wie stark machen Lachen und Humor? Eine wissenschaftliche Perspektive. In: Bachmaier H (Hrsg) Lachen macht stark: Humorstrategien. Wallstein, Göttingen, S 24–38Google Scholar
  18. 18.
    Walter M, Hanni B, Haug M et al (2007) Humour therapy in patients with late-life depression or Alzheimer’s disease: a pilot study. Int J Geriatr Psychiatry 22:77–83CrossRefPubMedGoogle Scholar
  19. 19.
    Wild B, Wetzel P, Gottwald U, Buchkremer G, Wormstall H (2007) Clowns in der Psychiatrie? – Ein Pilotprojekt. Nervenarzt 78:571–574CrossRefPubMedGoogle Scholar
  20. 20.
    HumorCare Deutschland e. V. (2009) http://www.humorcare.com/informationen/texte/klinikclowns.html. Gesehen 01 Aug 2009Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 2009

Authors and Affiliations

  1. 1.Diplom-Pflegewirtin (FH), TaunussteinTaunussteinDeutschland

Personalised recommendations