Skip to main content

Voraussetzungen für den zulässigen Off-Label-Use eines Schmerzmedikaments bei Kindern

BGB §§253 Abs. 2, 280, 630e Abs. 1, 823 Abs. 1, 831; ZPO §531 Abs. 1 u. 2

Zusammenfassung

1. Bei der Behandlung eines Kindes ist der “off label use” eines Schmerzmedikaments, das nur für Erwachsene zugelassen ist, zulässig, wenn in den einschlägigen medizinischen Fachkreisen Konsens über dessen voraussichtlichen Nutzen besteht.

2. Auch bei einer unzureichenden Aufklärung über schwerwiegende Nebenwirkungen eines Medikaments trägt der Patient die Darlegungs- und Beweislast, dass der von ihm behauptete Körperschaden auf der Einnahme beruht.

3. Treten infolge der Behandlung mit einem Schmerzmedikament kurzzeitige Nebenwirkungen auf, so kann es auch bei unzureichender Aufklärung gerechtfertigt sein, hierfür einen Anspruch auf Schmerzensgeld zu versagen.

This is a preview of subscription content, access via your institution.

Author information

Consortia

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this article

OLG Dresden, Urt. v. 15.5.2018, 4 U 248/16 (LG Leipzig). Voraussetzungen für den zulässigen Off-Label-Use eines Schmerzmedikaments bei Kindern . MedR 36, 971–975 (2018). https://doi.org/10.1007/s00350-018-5101-y

Download citation