Skip to main content

Arztrecht: Keine übertriebenen Anforderungen an den Nachweis ordnungsgemäßer Aufklärung

BGB §§249, 280, 611, 823; ZPO §286

Zusammenfassung

Der allgemein akzeptierte Grundsatz, dass an den Nachweis ordnungsgemäßer Aufklärung keine unbilligen oder übertriebenen Anforderungen zu stellen sind, vielmehr das Gericht seine Überzeugung auch auf die Angaben des Arztes in der mündlichen Verhandlung stützen kann, selbst wenn eine ausführliche Dokumentation des Aufklärungsgespräches fehlt, gilt in gleicher Weise für die Risikoaufklärung wie für die Aufklärung über Behandlungsalternativen. (Leitsatz des Einsenders)

This is a preview of subscription content, access via your institution.

Author information

Consortia

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this article

OLG Köln, Hinweisbeschl. v. 28.9.2015 – 5 U 81/15 (LG Bonn). Arztrecht: Keine übertriebenen Anforderungen an den Nachweis ordnungsgemäßer Aufklärung . MedR 35, 56–58 (2017). https://doi.org/10.1007/s00350-016-4487-7

Download citation

  • Published:

  • Issue Date:

  • DOI: https://doi.org/10.1007/s00350-016-4487-7