Skip to main content

Multifokale Elektroretinographie (mfERG)

Die multifokale Elektroretinographie (mfERG) stellt eine wichtige Ergänzung der elektrophysiologischen Standarddiagnostik dar, da sich mit ihr – im Gegensatz zur klassischen Ganzfeld-Elektroretinographie – begrenzte, lokale Funktionsdefekte der Netzhaut objektivieren lassen. Während diese Methode inzwischen bei der Detektion lokaler Schädigungen der äußeren Netzhaut etabliert ist, kann sie evtl. auch zusätzlich Hinweise auf Schäden der inneren Netzhaut liefern.

This is a preview of subscription content, access via your institution.

Author information

Affiliations

Authors

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Cite this article

Seeliger, M., Jurklies, B., Kellner, U. et al. Multifokale Elektroretinographie (mfERG). Ophthalmologe 98, 1112–1130 (2001). https://doi.org/10.1007/s003470170036

Download citation