Skip to main content
Log in

LASIK mit superiorem Hinge und Scanning-Spot-Excimerlaserablation zur Korrektur von Myopie und myopem Astigmatismus Einjahresergebnisse einer prospektiven klinischen Studie an 100 Augen

Einjahresergebnisse einer prospektiven klinischen Studie an 100 Augen

  • Originalien
  • Published:
Der Ophthalmologe Aims and scope Submit manuscript

Zusammenfassung

Hintergrund. In den letzten Jahren wird die Laser-in-situ-Keratomileusis (LASIK) vermehrt zur Korrektur von Fehlsichtigkeiten eingesetzt. Ziel der vorliegenden Auswertung war es, Sicherheit, Wirksamkeit, Vorhersagbarkeit, Stabilität sowie die Komplikationen der LASIK mit Scanning-Spot-Excimer-Technologie zu bewerten.

Patienten und Methode. Hundert konsekutive LASIK-Operationen im Zeitraum zwischen 2/1998 und 2/1999 [60 Patienten im mittleren Alter von 37 Jahren (Spannbreite: 20–55 Jahre)] wurden ausgewertet. Als Schnittgerät für die Keratomileusis wurde das Hansatome™ Mikrokeratom mit superiorem Hinge eingesetzt (Flapdurchmesser: 9,5 mm), die Laserablation wurde mit einem Scanning-Spot-Excimerlaser (Technolas-C-Lasik-217) durchgeführt. Das sphärische Äquivalent der subjektiven manifesten Refraktion lag im Mittel bei −6,96±2,87 dpt, die mittlere Sphäre bei −6,47±2,71 dpt, der mittlere Astigmatismus bei −0,98±0,94 dpt. Vor der Behandlung erreichten 6% der Augen mit bester Korrektur nur einen Visus von 0,5. Kontrolluntersuchungen fanden präoperativ, nach 1 und 7 Tagen sowie nach 1, 4 und 12 Monaten statt. Sicherheit, Wirksamkeit, Vorhersagbarkeit, Stabilität der refraktiven Werte sowie die Komplikationen wurden mit der Datagraph-Software (Version 1.11) ausgewertet.

Ergebnisse. Am ersten postoperativen Tag und nach einer Woche konnten alle 100 Augen nachuntersucht werden, nach einem Monat 96, nach vier Monaten 95 und nach einem Jahr 92 Augen. Nach einem Jahr verlor kein Auge zwei oder mehr Zeilen an Sehvermögen, 99% lagen im Bereich von ±1 Zeile und 1% gewann 2 Zeilen (Sicherheitsindex: 1,03). Es erreichten 92% aller Augen einen unkorrigierten Visus von ≥0,5, 77% ≥0,8 und 51% von ≥1,0 (Wirksamkeitsindex: 0,89); 60 Augen (65,21%) lagen im Bereich von ±0,5 dpt, 82 Augen (89,13%) im Bereich von ±1,0 dpt und 91 Augen (98,91%) im Bereich von ±2,0 dpt. Das mittlere sphärische Äquivalent betrug nach einem Jahr −0,15±1,31 dpt. Zwischen 1 und 12 Monaten zeigte sich eine mittlere Regression von −0,14 dpt. Auf Wunsch der Patienten wurden 5 Augen während der Studienperiode wegen Unter- oder Überkorrektur nachbehandelt. Schnittkomplikationen traten nicht auf. Hornhautinfektionen wurden nicht verzeichnet, eine diffuse lamelläre Keratitis (DLK) wurde 12-mal beobachtet, aber alle Fälle heilten komplikationslos ab. Bei 7 Augen kam es zu einer leichten Dezentrierung (<1 mm) der Ablation, die in einem Fall zu einer erhöhten Blendempfindlichkeit führte.

Schlussfolgerung. Die LASIK-Operation mit superiorem Hinge und Scanning-Spot-Excimer-Photoablation ist zur refraktiven Behandlung von Myopie (bis maximal −12 dpt) und myopischem Astigmatismus (bis maximal −5 dpt cyl.) geeignet. Die refraktiven Ergebnisse zeigten über den Verlauf des 12-monatigen Untersuchungszeitraums hohe Stabilität. Die Vorhersagbarkeit der refraktiven Ergebnisse lässt sich weiter verbessern.

Abstract

Purpose. Recently laser-in-situ-keratomileusis (LASIK) has been increasingly used to correct refractive errors. The purpose of this investigation was to evaluate the safety, efficacy, predictability, stability and complications using the scanning spot excimer LASIK technology.

Patients and methods. The results of 100 consecutive LASIK operations carried out between 2/1998 and 2/1999 on 60 patients (mean age 37 years, range 20–55 years) have been evaluated. The Hansatome™ microkeratome with a superior hinge (flap diameter: 9.5 mm) and a scanning spot excimer laser (Technolas C-Lasik 217) were used in all cases. The mean spherical equivalent of the subjective manifest refraction was −6.96±2.87 diopters (D), the mean sphere was −6.47±2.71 D and the mean astigmatism was −0.98±0.94 D. In 6% of the eyes preoperative visual acuity was not better than 20/40. Examinations were performed preoperatively, after 1 and 7 days, after 1, 4 and 12 months. Safety, efficacy, predictability, stability and complications were calculated using the datagraph software (version 1.11).

Results. All 100 eyes were examined after 1 day and 1 week, 96 after 1 month, 95 after 4 months and 92 after 1 year. Following 1 year none of the eyes lost 2 or more lines of best corrected visual acuity, 99% were within ±1 line and 1% gained 2 lines (safety index 1.03). In 92% of all eyes an uncorrected visual acuity of ≥0.5 was reached, in 77% ≥0.8 and in 51% ≥1.0 (efficacy index 0.89). For 60 eyes (65.21%) a refractive correction of±0.5 D was necessary, for 82 eyes (89.13%) ±1.0 D and for 91 eyes (98.91%) ±2.0 D. The mean spherical equivalent after 1 year was −0.15±1.31 D. Between 1 and 12 months a mean regression of −0.14 D occurred. On the request of the patients, 5 eyes were retreated during the study period for under- or overcorrection. Complications due to the microkeratome did not occur. Corneal infections were not observed, a diffuse lamellar keratitis (DLK) was seen in 12 cases, but all cases healed with no loss of visual acuity. In 7 eyes a slight decentration of the ablation was observed using corneal topography, which in one case caused an increase in glare sensitivity.

Conclusions. LASIK with superior hinge and scanning spot excimer photoablation is suitable for the correction of myopia (up to a maximum of −12 D) and for myopic astigmatism (up to a maximum of −5 D). The refractive results showed a high stability during the 12-month study period but there is still room for improvement of the predictability.

This is a preview of subscription content, log in via an institution to check access.

Access this article

Subscribe and save

Springer+ Basic
EUR 32.99 /Month
  • Get 10 units per month
  • Download Article/Chapter or Ebook
  • 1 Unit = 1 Article or 1 Chapter
  • Cancel anytime
Subscribe now

Buy Now

Price excludes VAT (USA)
Tax calculation will be finalised during checkout.

Instant access to the full article PDF.

Author information

Authors and Affiliations

Authors

Rights and permissions

Reprints and permissions

About this article

Cite this article

Kohnen, T., Steinkamp, G., Schnitzler, EM. et al. LASIK mit superiorem Hinge und Scanning-Spot-Excimerlaserablation zur Korrektur von Myopie und myopem Astigmatismus Einjahresergebnisse einer prospektiven klinischen Studie an 100 Augen. Ophthalmologe 98, 1044–1054 (2001). https://doi.org/10.1007/s003470170023

Download citation

  • Issue Date:

  • DOI: https://doi.org/10.1007/s003470170023

Navigation