Advertisement

Der Ophthalmologe

, Volume 97, Issue 11, pp 764–768 | Cite as

Lokales Cyclosporin A bei Nummuli nach Keratoconjunctivitis epidemica Eine Pilotstudie

Eine Pilotstudie
  • T. Reinhard
  • E. Godehardt
  • H.-G. Pfahl
  • R. Sundmacher
Hornhaut

Zusammenfassung

Hintergrund. Nummuli nach Keratoconjunctivitis epidemica (KE) können zu einer dauerhaften Funktionsbeeinträchtigung führen und sogar eine perforierende Keratoplastik erfordern. Um die mit einer Steroidtherapie verbundenen Nebenwirkungen zu vermeiden, haben wir 70 Augen mit persistierenden Nummuli einer lokalen Cyclosporin-A-2%-Therapie (CSA) unterzogen.

Patienten. Es wurden 70 Augen von 48 Patienten mit CSA behandelt. Die Zeitspanne zwischen akuter Phase der KE und CSA-Therapiebeginn betrug 18,5 (3–72) Monate. Das Ausschleichen der Therapie wurde am individuellen Rückgang der Nummuli ausgerichtet.

Ergebnisse. Bei 10/70 Augen liegt die Nachbeobachtungszeit noch unter 3 Monaten und bei 4/70 Augen wurden die Tropfen wegen Unverträglichkeit (Brennen) abgesetzt. Bei 40/70 Augen war CSA wirksam, während 16/70 Augen keine Befundänderung zeigten.

Schlussfolgerungen. Da CSA bei der Mehrzahl der behandelten Patienten ein Verschwinden oder eine Reduktion der Nummuli mit deutlicher Funktionsbesserung bewirkt und bei mehr als der Hälfte der so wirksam behandelten Augen mit Rezidivfreiheit gerechnet werden darf, halten wir diese therapeutische Option insbesondere im Hinblick auf bisher nicht erkennbare Nebenwirkungen für eine empfehlenswerte Alternative zur lokalen Steroidtherapie.

Schlüsselwörter Nummuli Keratokonjunktivitis epidemica Cyclosporin A 

Abstract

Background. Recurrences are common after discontinuing topical steroids against nummular infiltrates following adenoviral keratoconjunctivitis (AK). To avoid the potentially serious side effects of resumed steroid treatment at increased doses we tested topical 2% cyclosporin A (CSA).

Patients. We applied four drops of CSA daily to 70 eyes (48 patients) with persistent nummular infiltrates after AK. Treatment began 18.5 months (3–72) after the acute phase of AK. Dose reduction depended on resolution of the nummuli in the individual patients.

Results. Of the 70 eyes 40 responded positively to therapy, 16 showed no change, therapy was stopped in 4 because of ocular discomfort (burning), and in 10 eyes follow-up is still less than 3 months.

Conclusions. CSA was effective in eliminating or reducing nummuli in the majority of patients. More than one-half of the responding eyes had a complete cure and did not experience recurrences after stopping therapy. We therefore consider topical CSA to be a safe and effective alternative to topical steroids for treating nummular infiltrates after AK.

Keywords Nummular infiltrates Epidemic keratoconjunctivitis Cyclosporin A 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2000

Authors and Affiliations

  • T. Reinhard
    • 1
  • E. Godehardt
    • 2
  • H.-G. Pfahl
    • 3
  • R. Sundmacher
    • 1
  1. 1.Augenklinik, Heinrich-Heine-Universität DüsseldorfDE
  2. 2.Abteilung für Biometrie der Klinik für Herz- und Thorax-Chirurgie, Heinrich-Heine-UniversitätDE
  3. 3.Apotheke, Heinrich-Heine-Universität DüsseldorfDE

Personalised recommendations