Advertisement

Der Ophthalmologe

, Volume 94, Issue 3, pp 222–229 | Cite as

Foveales deuteranopes Gegenfarbensehen

  • Arnd Orazem
  • Horst Scheibner
Sinnesphysiologie, Rubrik

Mit Hilfe eines 3-Farben-Meßgeräts nach Guild-Bechstein wurden für eine männliche deuteranopische Versuchsperson in einem fovealen, d. h. 2°-Gesichtsfeld (1) nach dem Wahrnehmungskriterium ,,ununterscheidbar gleich`` die deuteranopische Fehlfarbe, (2) nach dem Wahrnehmungskriterium ,,weder blau noch gelb`` die neutrale Zone, (3) nach dem Wahrnehmungskriterium ,,heterochrom gleich hell`` die Alychne bestimmt. Die Auswertung ergab in der Farbtafel 2 Geraden eines dichromatischen Geradenbüschels, mit der deuteranopischen Fehlfarbe als Trägerpunkt. Diese beiden Geraden stellen die Referenzfarbarten eines deuteranopischen Gegenfarbensystems dar.

Schlüsselwörter Deuteranopie Fehlfarbe Neutrale Zone Alychne Gegenfarbensehen 

By means of a visual tristimulus colorimeter according to Guild-Bechstein, the following items were determined for a male deuteranopic observer on a foveal, i. e. 2° diameter visual field: (1) the deuteranopic missing color, by means of the perceptual criterion ``indistinguishably equal'', (2) the neutral zone, by means of the perceptual criterion ``neither blue nor yellow,'' (3) the alychne trace, by means of the perceptual criterion ``heterochromatically equally bright.'' The evaluation in the chromaticity chart resulted in two straight lines forming a dichromatic pencil, the deuteranopic missing color providing the carrier point (vertex). These two straight lines represent the referential chromaticities of a deuteranopic opponent color system.

Key words Deuteranopia Missing color Neutral zone Alychne Opponent color vision 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1997

Authors and Affiliations

  • Arnd Orazem
    • 1
  • Horst Scheibner
    • 1
  1. 1.Abteilung für Neuro- und Sinnesphysiologie, Physiologisches Institut, Universität DüsseldorfXX

Personalised recommendations