Advertisement

Springer Nature is making Coronavirus research free. View research | View latest news | Sign up for updates

Heinrich Witschel

1937–2019

Heinrich Witschel

1937–2019

  • 55 Accesses

figurea

Prof. em. Dr. med. Heinrich Witschel wurde 1937 in Nürnberg geboren. Nach der Schulzeit studierte er Humanmedizin in Erlangen und in Freiburg. Die Promotion zum „Dr. med.“ erfolgte in Freiburg. Danach war er am Pathologischen und Rechtsmedizinischen Institut in Würzburg tätig. Im Jahr 1971 trat er bei Prof. Günther Mackensen eine Stelle als Assistenzarzt an. Die Facharztreife lag seit 1975 vor. Danach ging er mit einem Forschungsstipendium für Ophthalmopathologie nach Washington, USA. Die Habilitation erfolgte 1977 an der Medizinischen Fakultät in Freiburg. Im Jahr 1979 wurde Heinrich Witschel zum außerplanmäßigen Professor ernannt und war leitender Oberarzt der Universitäts-Augenklinik Freiburg; 1984 wechselte er als ärztlicher Direktor an die Universitäts-Augenklinik in Berlin Steglitz. Von 1988 bis 2002 leitete Heinrich Witschel die Universitäts-Augenklinik Freiburg.

Klinisch konnte Prof. Witschel in Freiburg den Übergang von stationärer zu ambulanter Augenheilkunde maßgeblich prägen. Er führte als ärztlicher Direktor zeitgemäße und moderne Behandlungsverfahren in Freiburg ein. Schließlich wurde unter seiner Leitung die Sanierung des Bettenhauses der Universitäts-Augenklinik Freiburg umgesetzt. Er war in die Planungen zur Sanierung von Ambulanz, Laboren und des ambulanten Operationszentrums maßgeblich eingebunden. In der Forschung erwarb er sich national und international einen Namen als Ophthalmopathologe, insbesondere im Bereich der Hornhautdystrophien, der Malignome der Augen und der peripheren Netzhautdegenerationen. Seinen hervorragenden didaktischen Fähigkeiten ist es zu verdanken, dass die Augenheilkunde in der Medizinischen Fakultät Freiburg über viele Jahre das bestbewertete Fach im Rahmen der Studentenevaluationen war.

Nach der Emeritierung im Jahr 2002 leitete Heinrich Witschel die Goethe-Gesellschaft in Freiburg und baute ein ophthalmologisches Museum in der Klinik für Augenheilkunde auf. Bis zuletzt unterstützte er das Labor für Ophthalmopathologie mit Rat und Tat. Seinem Nachfolger hat er sehr intakte Klinikstrukturen hinterlassen, die eine hervorragende Basis für die weitere Entwicklung darstellten.

Wir werden Prof. Heinrich Witschel ein ehrendes Andenken bewahren. Wir vermissen ihn.

Im Namen aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Klinik für Augenheilkunde am Universitätsklinikum Freiburg

Prof. Dr. Thomas Reinhard

Author information

Correspondence to Prof. Dr. Thomas Reinhard.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this article

Reinhard, T. Heinrich Witschel. Ophthalmologe 117, 166 (2020). https://doi.org/10.1007/s00347-020-01044-2

Download citation