Advertisement

Glaukome im stationären Leistungsgeschehen in Deutschland in 2015

  • U. Hahn
  • F. Kretz
  • J. Koch
Originalien
  • 46 Downloads

Zusammenfassung

Zielsetzung

Strukturmerkmale der stationären Versorgung bei Glaukomerkrankungen in Haupt- und Belegabteilungen werden beschrieben, konkret die Häufigkeit und Verteilung der Glaukomdiagnosen als Haupt- und Nebendiagnosen nach Fachabteilungen zum einen und Diagnosenfallzahlen, Operationen bzw. Prozeduren und Patientencharakteristiken der 4 glaukomspezifischen Diagnosis Related Groups (DRGs) zum anderen.

Methode

Sekundärdatenanalyse mittels G‑DRG Browser 2015/2016 des Institutes für Entgeltsysteme im Krankenhaus.

Ergebnisse

30 % der 156.524 Glaukomdiagnosen waren Hauptdiagnosen, 24 % Nebendiagnosen in ophthalmologischen Fachabteilungen, 46 % Nebendiagnosen in anderen Fachabteilungen. Am häufigsten war das „primäre Weitwinkelglaukom“ (40 %), andere Fachabteilungen kodierten überwiegend „sonstige bzw. nicht näher bezeichnete Glaukome“. Glaukome als Hauptdiagnose wurden in 20 DRGs kodiert, in allen ophthalmologischen DRGs waren Glaukome Nebendiagnosen. Die glaukomspezifischen DRGs (C06Z, C07A, C07B, C64Z) unterschieden sich in Fallzahlen und Leistungen, hingegen wenig in Diagnosespektren. Patienten/innen waren überwiegend weiblich, älter und mit geringen Komorbiditäten bzw. Komplikationen. In der DRG C64Z wurde häufig die Diagnose H40.0, Glaukomverdacht kodiert, darunter wurden ausschließlich konservative Prozeduren erbracht. Nur 6 % der Glaukompatienten/innen wurden von Belegabteilungen versorgt. Abweichend von Hauptabteilungen dominierte die operative C06Z, und Operationen, Diagnosespektrum und Patientenmerkmerkmale wiesen kaum Unterschiede auf.

Diskussion und Schlussfolgerung

Mit 20 % der Hauptdiagnosen durchdrangen Glaukome die stationäre ophthalmologische Versorgung. Glaukome waren jedoch in anderen Fachabteilungen (als Nebendiagnosen) häufig. Glaukompatienten/innen wurden mehrheitlich in Hauptabteilungen versorgt, die Patienten/innen der Belegabteilungen wiesen jedoch gleiche Charakteristiken auf.

Schlüsselwörter

Stationäre Versorgung Glaukome Hauptabteilung Belegabteilung PCCL 

Glaucoma in inpatient care in Germany in 2015

Abstract

Aim

Analysis of structural characteristics of inpatient treatment of glaucoma in clinical units run by affiliated physicians and those run by hospital physicians in Germany are described. The frequency and distribution of glaucoma diagnoses as the main and secondary diagnosis at different departments and glaucoma diagnoses, number of cases, surgeries and procedures and patient characteristics of the four glaucoma-specific diagnosis-related groups (DRG) are presented.

Method

Secondary data analysis using the G‑DRG browser from 2015/2016 provided by the German Institute for Remuneration Systems in Hospitals.

Results

In 30% of the 156,524 cases glaucoma was classified as the main diagnosis, in 24% as secondary diagnosis in ophthalmological departments and 46% as secondary diagnosis in other departments. Primary open angle glaucoma was reported most frequently (40%), whilst non-ophthalmological departments mainly coded as “other” or “unspecified types of glaucoma”. Glaucoma was coded in 20 DRGs as the main diagnosis and in all ophthalmic DRGs as secondary diagnosis. The number of cases and procedures differed among the four glaucoma-specific DRGs (C06Z, C07A, C07B, C64Z), the diagnostic spectrum, however, was similar. Patients were mainly women, older and with few comorbidities or complications. The C64Z was mainly characterized by cases with “suspected glaucoma” and only conservative procedures. Only 6% of the glaucoma patients were treated in clinical units run by affiliated physicians. In contrast to units run by hospital physicians surgical DRGs and operations prevailed but the diagnostic spectrum and patient characteristics were not different.

Discussion and conclusion

With 20% of the main diagnoses, glaucoma was highly relevant for inpatient ophthalmological care. Glaucoma as a secondary diagnosis was also common in other medical specialties, though no diagnostic differentiation was made here. Patients with glaucoma are mainly treated in clinical units run by hospital physicians. Nevertheless, patients of affiliated physicians showed the same characteristics.

Keywords

Inpatient treatment Glaucoma Main department Affiliated physicians PCCL 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

U. Hahn ist Geschäfsführerin der OcuNet Verwaltungs GmbH; der OcuNet-Verbund ist ein Zusammenschluss augenmedizinischer intersektoraler Facharztzentren. F. Kretz und J. Koch geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine von den Autoren durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren.

Literatur

  1. 1.
    Peters D, Bengtsson B, Heijl A (2014) Factors associated with lifetime risk of open-angle glaucoma blindness. Acta Ophthalmol 92:421–425CrossRefPubMedGoogle Scholar
  2. 2.
    Rossetti L, Digiuni M, Montesano G et al (2015) Blindness and glaucoma: a multicenter data review from 7 academic eye clinics. PLoS ONE 10:e136632CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  3. 3.
    Statistisches Bundesamt (2012) Verzeichnis der Krankenhäuser und Vorsorge- oder Rehabilitationseinrichtungen in Deutschland. Statistisches Bundesamt, WiesbadenGoogle Scholar
  4. 4.
    Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG), GKV-Spitzenverband, Verband der privaten Krankenversicherung (PKV), Institut für das Entgeltsystem im Krankenhaus (InEK GmbH) (2017) DEUTSCHE KODIERRICHTLINIEN; Allgemeine und Spezielle Kodierrichtlinien für die Verschlüsselung von Krankheiten und Prozeduren; Version 2017Google Scholar
  5. 5.
    InEK – Institut für das Entgeltsystem im Krankenhaus (2017) Abschlussbericht: Weiterentwicklung des G‑DRG-Systems für das Jahr 2016. IfaQuFiG, SiegburgGoogle Scholar
  6. 6.
    Wolfram C, Pfeiffer N (2012) Glaukomerkrankungen in Rheinland-Pfalz 2010. Ophthalmologe 109:271–276CrossRefPubMedGoogle Scholar
  7. 7.
    Tham YC, Li X, Wong TY et al (2014) Global prevalence of glaucoma and projections of glaucoma burden through 2040: a systematic review and meta-analysis. Ophthalmology 121:2081–2090CrossRefPubMedGoogle Scholar
  8. 8.
    Jonas JB, Aung T, Bourne RR et al (2017) Glaucoma. Lancet 390:2183–2193CrossRefPubMedGoogle Scholar
  9. 9.
    Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft e. V. (2016) Stellungnahme zu Glaukomfrüherkennung. Klin Monbl Augenheilkd 233:198–201CrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft e. V., e. V. BdAD (2016) Stellungnahme zum Einsatz der Bildanalyse des Sehnervenkopfes bei Glaukom. Klin Monbl Augenheilkd 233:1172–1173CrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Thederan L, Steinmetz S, Kampmann S et al (2016) The prevalence of visual impairment in retirement home residents. Dtsch Arztebl Int 113:323–327PubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  12. 12.
    Quigley HA, Broman AT (2006) The number of people with glaucoma worldwide in 2010 and 2020. Br J Ophthalmol 90:262–267CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  13. 13.
    Cassard SD, Quigley HA, Gower EW et al (2012) Regional variations and trends in the prevalence of diagnosed glaucoma in the Medicare population. Ophthalmology 119:1342–1351CrossRefPubMedGoogle Scholar
  14. 14.
    Finger RP, Koberlein-Neu J, Gass P et al (2013) Entwicklung der stationären augenärztlichen Versorgung in Deutschland. Ophthalmologe 110:224–229CrossRefPubMedGoogle Scholar
  15. 15.
    Bertram B, Gante C, Hilgers RD (2014) Zunahme der Untersuchungen wegen Katarakt, Glaukom, diabetischer Retinopathie und Makuladegeneration; Vergleichende Querschnittstudie der Jahre 2010 und 1997 in Augenarztpraxen. Ophthalmologe 8/2014:757–764.  https://doi.org/10.1007/s00347-013-2966-z CrossRefGoogle Scholar
  16. 16.
    European Glaucoma Society (EUGS) (2015) Terminologie und Leitlinien für das GlaukomGoogle Scholar
  17. 17.
    Zubcov-Iwantscheff A, Friedrich D (2013) Früherkennung der Amblyopie: Welche Probleme stellen sich in der Praxis. Augenarzt 47:145–147Google Scholar
  18. 18.
    InEK – Institut für das Entgeltsystem im Krankenhaus (2013) Daten zum G‑DRG-System; Auswertung der Datenbereitstellung gem. § 21 KHEntgG zum Zweck der Begleitforschung gem. § 17b Abs. 8 KHG. InEK, SiegburgGoogle Scholar
  19. 19.
    Brändle G, Cuno R, Heilemann K, Schlottmann N (2016) G‑DRG-System, PEPP und Kodierrichtlinen 2017. Krankenhaus 12/2016:1074–1094Google Scholar
  20. 20.
    Blaschke V, Brauns B, Khaladj N et al (2018) Mehrerlose durch Nebendiagnosen : Ein Vergleich von Dermatologie, Ophthalmologie und Infektiologie. Hautarzt 510–515,  https://doi.org/10.1007/s00105-018-4143-4 PubMedCrossRefGoogle Scholar
  21. 21.
    Augurzky B, Mennicken R, Felder S et al (2012) Mengenentwicklung und Mengensteuerung stationärer Leistungen; Forschungsprojekt im Auftrag des GKV-Spitzenverbandes. In: Rheinisch-Westfälisches Institut für Wirtschaftsforschung (Hrsg) rwi Projektbericht. Rheinisch-Westfälisches Institut für Wirtschaftsforschung, EssenGoogle Scholar
  22. 22.
    Schargus M, Gass P, Neugebauer A (2013) Kodierleitfaden Augenheilkunde Version 2013; Ein Leitfaden für die Praxis. Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft e. V., e. V. BdAD, MünchenGoogle Scholar
  23. 23.
    Marx-Gross S, Laubert-Reh D, Schneider A et al (2017) The Prevalence of Glaucoma in Young People. Dtsch Arztebl Int 114:204–210PubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  24. 24.
    Hohn R, Pfeiffer N (2017) Klassifikation, Genetik und Epidemiologie der Glaukome. Klin Monbl Augenheilkd 234:931–948CrossRefPubMedGoogle Scholar
  25. 25.
    Garudadri C, Senthil S, Khanna RC et al (2010) Prevalence and risk factors for primary glaucomas in adult urban and rural populations in the Andhra Pradesh Eye Disease Study. Ophthalmology 117:1352–1359CrossRefPubMedGoogle Scholar
  26. 26.
    Pillunat L, Burk R, Foja C et al (2017) Glaukom-Management im Wandel; Einsichten und Ergebnisse einer Tagung der Glaukom-Arbeitsgruppe. Thieme Prax Rep 9:4–16Google Scholar
  27. 27.
    Hahn U, Neuhann T, Mehnert D et al (2015) Fallzahlen und Erlöse in ophthalmologischen Haupt- und Belegabteilungen: Entwicklungen seit 2005. Ophthalmologe 112:589–598CrossRefPubMedGoogle Scholar
  28. 28.
    Hahn U, Schalkhäuser K, Neumann A et al (2016) Fall‑, Betten- und Arztzahlen in Haupt- und Belegabteilungen seit 2005 – Entwicklung und Einflussfaktoren für Entwicklung des Belegarztwesens. Gesundheitsökon Qualitätsmanag 21:30–39Google Scholar
  29. 29.
    Kassenärztliche Bundesvereinigung (2015) Einheitlicher Bewertungsmaßstab Stand 2015. Kassenärztliche Bundesvereinigung, BerlinGoogle Scholar
  30. 30.
    Hahn U (2017) Vor- und Nachteile des Belegarztwesens. In: Pundt J, Michell-Auli P (Hrsg) Vernetzte Versorgung – Lösung für Qualitäts- und Effizienzprobleme in der Gesundheitswirtschaft. Apollon Hochschule für Gesundheitswirtschaft, Bremen, S 259–276Google Scholar
  31. 31.
    Hahn U, Mussinghoff P (2017) Ökonomische Anreize belegärztlicher im Vergleich zu alternativen Versorgungsformen aus den Perspektiven von Krankenhaus und Vertragsarzt/Belegarzt sowie aus gesundheitssystemischer Sicht. Gesundheitsökon Qualitätsmanag 2017:244–254Google Scholar
  32. 32.
    InEK – Institut für das Entgeltsystem im Krankenhaus. Fallpauschalen-Katalog. In InEK – Institut für das Entgeltsystem im Krankenhaus (Hrsg). Siegburg: jährliche Erscheinungsweise.Google Scholar
  33. 33.
    Urbanski D, Hahn U, Gerstmeyer K et al (2016) Das Belegarztwesen: Eine Einschätzung aus dem Blickwinkel von Arzt und Krankenhaus am Beispiel der Augenheilkunde. Monit Versorgungsforsch 02/2016:41–47Google Scholar
  34. 34.
    Berufsverband der Augenärzte Deutschlands e. V. (2006) Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft e. V. Leitlinie Nr. 15 a: Primäres chronisches Offenwinkelglaukom, Normaldruckglaukom und okuläre Hypertension In LeitlinieGoogle Scholar
  35. 35.
    Schneider AW (2017) Intersektorale Versorgung der Zukunft. Belegarztwesen: Auslaufmodell oder Vorbild? Uro News 21:34–39CrossRefGoogle Scholar
  36. 36.
    American Academy of Ophthalmology Cataract and Anterior Segment Panel (2015) Primary open-angle glaucoma. In: Ophthalmology AAo (Hrsg) Preffered practice patterns. Ophthalmology AAo, San FranciscoGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.OcuNet Verwaltungs GmbHDüsseldorfDeutschland
  2. 2.Augenärzte Gerl, Kretz & KollegenAhausDeutschland
  3. 3.International Vision Correction Research Centre Network (IVCRC.net)Universitäts-Augenklinik HeidelbergHeidelbergDeutschland
  4. 4.Augenärzte am St. FranziskusMünsterDeutschland

Personalised recommendations