Advertisement

Inanspruchnahme von augenärztlichen Leistungen bei Versicherten mit Pflegebedarf

Analysen anhand von Routinedaten der AOK Baden-Württemberg
  • Alexander K. Schuster
  • Julia Pick
  • Frauke Saalmann
  • Norbert Pfeiffer
Leitthema
  • 24 Downloads

Zusammenfassung

Fragestellung

Sehbeeinträchtigende Augenerkrankungen nehmen mit dem Alter zu. Ziel dieser Studie ist eine Einschätzung der Inanspruchnahme augenärztlicher Gesundheitsleistungen. Der Fokus liegt auf der Analyse älterer Menschen (60 Jahre oder älter) sowie deren Status der Pflegebedürftigkeit und Pflegeform.

Methoden

Abrechnungsdaten der AOK Baden-Württemberg des Jahres 2016 wurden für eine deskriptive Sekundärdatenanalyse genutzt. Die Studienpopulation bildeten alle Versicherten, die am 01.01.2016 bei der AOK Baden-Württemberg versichert waren. Die Kohorte der Versicherten im Alter von 60 Jahren oder älter (60+) wurde zur Subgruppenanalyse anhand der Pflegeform (ambulant/stationär) und des Schweregrads der Pflegebedürftigkeit (0–3) unterteilt. Die Inanspruchnahme einer Leistung eines niedergelassenen Augenarztes wurde über die Abrechnung einer augenärztlichen Leistungserbringung definiert.

Ergebnisse

Während 39,4 % der Versicherten 60+ mindestens einen Augenarztkontakt in 2016 hatten, waren es bei den ambulant versorgten Pflegebedürftigen 33,0 % und bei Pflegeheimbewohnern 19,3 %. Eine altersabhängige Inanspruchnahme augenärztlicher Leistungen war bei Nicht-Pflegebedürftigen sowie bei ambulant versorgten Pflegebedürftigen sichtbar. Bei Pflegeheimbewohnern war die Inanspruchnahmerate unabhängig vom Alter gleichbleibend gering. Die Analysen zeigten außerdem einen deutlichen Einfluss des Schweregrades der Pflegebedürftigkeit: Je höher der Schweregrad, desto geringer war die Inanspruchnahme. Menschen mit Pflegestufe 0 bildeten eine Ausnahme, sie hatten eine niedrigere Inanspruchnahme als Menschen mit Pflegestufe 1.

Diskussion

Die Analysen zeigen einen deutlichen Einfluss der Pflegebedürftigkeit, der Pflegeform und des Schweregrades der Pflegebedürftigkeit auf die Inanspruchnahme ambulanter augenärztlicher Leitungen im höheren Alter.

Schlüsselwörter

Epidemiologie Versorgung Augenerkrankungen Pflege Alter 

Ophthalmologic healthcare utilization of people in need of long-term care

Analyses of health insurance data of the AOK Baden-Württemberg

Abstract

Introduction

Eye diseases causing visual impairment increase with age. Thus, seeking eye care has a higher probability in older people. In this study, the rate of utilization of outpatient eye care services in Germany was analyzed. The analyses focused on older persons and persons in need of either home-based or facility-based long-term care.

Methods

A descriptive secondary data analysis of health insurance data of the AOK Baden-Württemberg from 2016 was conducted. The study population comprised all insured persons on 1 January 2016. The cohort of older persons (60 years+) was further stratified by the type of care (home-based/facility-based) and the level of care (0–3). The utilization of outpatient eye care services was defined by the reimbursement for an ophthalmologist’s provision of service.

Results

While 39.3% of the study population 60+ years old sought eye care, the utilization rate was lower among people in need of home-based (33.0%) and facility-based care (19.3%). The utilization rates showed comparable age-dependent patterns, except for persons in need of facility-based care where rates were similar for all age groups. Utilization rates were negatively associated with increasing care levels. Only people with care level 0 showed lower utilization rates than people with care level 1.

Discussion

Utilization rates of eye healthcare services among older persons are considerably influenced by the need of long-term care, by the form of care as well as by the level of care.

Keywords

Epidemiology Healthcare Eye diseases Level of care Age 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

A.K. Schuster erhält Forschungsförderung von Novartis, Bayer Healthcare und Heidelberg Engineering für andere Projekte. J. Pick und F. Saalmann sind Mitarbeiter der AOK Baden-Württemberg. N. Pfeiffer gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine von den Autoren durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren.

Literatur

  1. 1.
    BVA, DOG (1998) Leitlinien von BVA und DOG Augenärztliche Basisdiagnostiik. http://augeninfo.de/leit/leit04.htm;. Zugegriffen: 15. Dez. 2017Google Scholar
  2. 2.
    Colijn JM, Buitendijk GHS, Prokofyeva E et al (2017) Prevalence of age-related macular degeneration in europe: the past and the future. Ophthalmology 124:1753–1763CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  3. 3.
    De Winter LJ, Hoyng CB, Froeling PG et al (2004) Prevalence of remediable disability due to low vision among institutionalised elderly people. Gerontology 50:96–101CrossRefPubMedGoogle Scholar
  4. 4.
    Fang PP, Schnetzer A, Kupitz DG et al (2017) Ophthalmological health care of the institutionalized elderly: the OVIS study. Ophthalmologe 114:818–827CrossRefPubMedGoogle Scholar
  5. 5.
    Grobe TG, Steinmann S, Szecsenyi J (2017) BARMER Arztreport 2017. Schriftenreihe zur Gesundheitsanalyse, Bd. 1Google Scholar
  6. 6.
    Hallauer J, Bienstein C, Lehr U, Rönsch H (2005) SÄVIP – Studie zur ärztlichen Versorung in Pflegeheimen. Vincentz Network Marketing Service, HannoverGoogle Scholar
  7. 7.
    International Association for Research on Cancer, International Association of Cancer Registries (1976) Cancer incidence in five continents. IARC, LyonGoogle Scholar
  8. 8.
    Jacobs K, Kuhlmey A, Greß S et al (2016) Pflege-Report 2016: Schwerpunkt: Die Pflegenden im Fokus. Schattauer, StuttgartGoogle Scholar
  9. 9.
    Kapetanakis VV, Chan MP, Foster PJ et al (2016) Global variations and time trends in the prevalence of primary open angle glaucoma (POAG): a systematic review and meta-analysis. Br J Ophthalmol 100:86–93CrossRefPubMedGoogle Scholar
  10. 10.
    Kleina T, Horn A, Suhr R et al (2017) Current status of medical care for nursing home residents in Germany – results of an empirical study. Gesundheitswesen 79:382–387CrossRefPubMedGoogle Scholar
  11. 11.
    Murata C, Yamada T, Chen CC et al (2010) Barriers to health care among the elderly in Japan. Int J Environ Res Public Health 7:1330–1341CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  12. 12.
    Rattay P, Butschalowsky H, Rommel A et al (2013) Utilization of outpatient and inpatient health services in Germany: results of the German Health Interview and Examination Survey for Adults (DEGS1). Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz 56:832–844CrossRefPubMedGoogle Scholar
  13. 13.
    Rothgang H, Borchert L, Müller R et al (2008) GEK-Pflegereport 2008. Schwerpunktthema: Medizinische Versorgung in Pflegeheimen. Schriftenreihe zur Gesundheitsanalyse, Bd. 66. GEK, Schwäbisch GmündGoogle Scholar
  14. 14.
    Sadowski B, Grub A, Trauzettel-Klosinski S (2000) Reading ability and need for reading aids, inadequate management of a nursing home population. Klin Monbl Augenheilkd 217:278–283CrossRefPubMedGoogle Scholar
  15. 15.
    Schäufele M, Köhler L, Lode S et al (2007) Menschen mit Demenz in stationären Pflegeeinrichtungen: aktuelle Lebens- und Versorgungssituation. In: Schneekloth U, Wahl HW (Hrsg) Möglichkeiten und Grenzen selbständiger Lebensführung in stationären Einrichtungen (MuG IV). Integrierter Abschlussbericht. Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, BerlinGoogle Scholar
  16. 16.
    Statistisches Bundesamt (2017) Pflegestatistik 2015. Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung. Deutschlandergebnisse, S 5Google Scholar
  17. 17.
    Thederan L, Steinmetz S, Kampmann S et al (2016) The prevalence of visual impairment in retirement home residents. Dtsch Arztebl Int 113:323–327PubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  18. 18.
    Wolfram C, Pfeiffer N (2012) Weißbuch zur Situation der ophthalmologischen Versorgung in Deutschland. http://www.dog.org/wp-countent/uploads/2013/03/DOG_Weissbuch_2012_fin.pdf;. Zugegriffen: 21. Dez. 2017Google Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • Alexander K. Schuster
    • 1
  • Julia Pick
    • 2
  • Frauke Saalmann
    • 2
  • Norbert Pfeiffer
    • 1
  1. 1.Zentrum für Ophthalmologische Epidemiologie und Versorgungsforschung, Augenklinik und PoliklinikUniversitätsmedizin MainzMainzDeutschland
  2. 2.Referat VersorgungsanalysenAOK Baden-WürttembergStuttgartDeutschland

Personalised recommendations