Forschung in der Weiterbildung

Research during residency

Zusammenfassung

Ärztinnen und Ärzte an deutschen Universitätskliniken sehen sich einer Mehrfachbelastung durch Patientenversorgung, Lehre und Forschung gegenübergestellt. Darüber hinaus kommen noch administrative Tätigkeiten und Kongressreisen hinzu. Die Rahmenbedingungen für diese Mehrfachbelastung werden jedoch immer schwieriger. Insbesondere für wissenschaftliche Tätigkeiten bleiben kaum Freiräume. Forschung wird daher häufig während der Freizeit absolviert. Der Weg des „Clinician Scientist“, ein Duo aus wissenschaftlicher und klinischer Tätigkeit eröffnet viele Möglichkeiten. Jedoch stellt sich die Frage, ob der Karriereweg des „Clinician Scientist“ unter den heutigen Bedingungen überhaupt möglich ist oder ob es sich um eine aussterbende „Spezies“ handelt. In diesem Beitrag sollen Probleme aufgezeigt werden, aber auch Lösungen und Ideen erarbeitet werden, diese Mehrfachbelastung optimal zu gestalten und den Mehrwert des „Clinician Scientist“ wahrzunehmen.

Abstract

Physicians in German university hospitals feel themselves confronted with a multiple workload due to patient care, teaching and research. Furthermore, this load is increased by administrative duties and conference trips; however, the framework conditions surrounding this multiple workload of patient care, research and teaching as well as administrative activities are becoming increasingly more difficult. In particular, there is very little free time for scientific activities. Research is therefore often carried out during leisure time. The path of the clinician scientist, a duo of scientiific and clinical activities, opens up many possibilities; however, the question arises whether the career path of a clinician scientist is even possible under the current conditions or whether this is an endangered „species“. This article presents the problems but solutions and ideas are also developed for optimum organization of this multiple workload and to appreciate the additional value of clinician scientists.

This is a preview of subscription content, log in to check access.

Abb. 1
Abb. 2
Abb. 3

Literatur

  1. 1.

    Bitzinger D, Heberlein A, Theilmeier G (2014) Forschung in der Weiterbildung: Die Generation Y will klare Ansagen über Karrierewege. Dtsch Arztebl 111(11):A-442/B-384/C-368

    Google Scholar 

  2. 2.

    Schmidt CE, Möller J, Schmidt K, Gerbershagen MU, Wappler F, Limmroth V, Padosch SA, Bauer M (2011) Generation Y – Rekrutierung, Entwicklung und Bindung. Anästhesist 60:517–524

    CAS  Article  Google Scholar 

  3. 3.

    Hucklenbroich C (2013) Generation Y – Der alte Arzt hat ausgedient. http://www.faz.net/aktuell/wissen/medizin/generation-y-der-alte-arzt-hat-ausgedient-11729029.html (Frankfurter Allgemeine Zeitung)

    Google Scholar 

  4. 4.

    Korzilius H (2013) Weiterbildung für die Generation Y: Sie fordern, was alle immer wollten. Dtsch Arztebl 110(10):421

    Google Scholar 

  5. 5.

    Deutsche Forschungsgemeinschaft (2013) Empfehlung zur Sicherung guter wissenschaftlicher Praxis. http://www.dfg.de/download/pdf/dfg_im_profil/reden_stellungnahmen/download/empfehlung_wiss_praxis_0198_ergaenzungen.pdf

    Google Scholar 

  6. 6.

    Gerst T, Hibbeler B (2012) Klinische Forschung: Ärztemangel im Labor. Dtsch Arztebl 109(37):1804 (http://www.aerzteblatt.de/nachrichten/511364)

    Google Scholar 

  7. 7.

    Larmann J, Böing-Messing E, Calmer S, Gelb A, Haesseler G, Nau C, Roewer N, Theilmeier G, Urban BW (2007) Entwicklung eines Mentorenprogramms für Nachwuchswisschenschaftler – Call for Mentees. Anasthesiol Intensivmed 3:158–162

    Google Scholar 

Download references

Author information

Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to PD Dr. V. Prokosch-Willing.

Ethics declarations

Interessenkonflikt

V. Prokosch-Willing, D. Hos und S.C. Joachim geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine von den Autoren durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren.

Additional information

Die Autoren sind Mitglieder der AG Young DOG.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this article

Prokosch-Willing, V., Hos, D. & Joachim, S.C. Forschung in der Weiterbildung. Ophthalmologe 114, 901–905 (2017). https://doi.org/10.1007/s00347-017-0566-z

Download citation

Schlüsselwörter

  • Facharzt
  • Studien
  • Wissenschaft
  • Mehrfachbelastung
  • Clinician Scientist

Keywords

  • Specialist
  • Studies
  • Science
  • Multiple workload
  • Clinician scientist