Advertisement

Der Ophthalmologe

, Volume 115, Issue 5, pp 400–408 | Cite as

Angestellte und selbstständige Fachärzte in der vertragsärztlichen ophthalmologischen Versorgung

Ein Vergleich mit anderen Fachgebieten
  • U. HahnEmail author
  • F. Kretz
  • B. Awe
  • J. Koch
Originalien
  • 141 Downloads

Zusammenfassung

Zielsetzung

Evaluation des Status quo und der Entwicklung des Versorgungsbeitrags angestellter und selbstständiger Fachärzte in der vertragsärztlichen Ophthalmologie isoliert und im Abgleich mit anderen Fachgruppen.

Methode

Der Beitrag wird nach Personenzahl und Arbeitszeitäquivalenten (Abgrenzung Bedarfsplanungsgewichten) per 31.12.2015 und im Zugang zur vertragsärztlichen Versorgung in 2015 sowie nach Betriebsformen (Einzelpraxis, Berufsausübungsgemeinschaft, Medizinisches Versorgungszentrum [MVZ]) mittels Sekundärdaten (statistische Informationen der Kassenärztlichen Bundesvereinigung) ausgewertet.

Ergebnisse

Der Anteil angestellter Ophthalmologen (Personenzählung) war mit 23 % und im Zugang mit 81 % im Vergleich zu allen Fachgruppen (16 %; 65 %) überdurchschnittlich. Fächerübergreifend gilt, dass der Versorgungsbeitrag nach Arbeitszeitäquivalenten bei angestellten Ärzten deutlich hinter dem nach Personen zurückbleibt (Ausnutzungsquote insgesamt 65 %, bei Ophthalmologen 70 %). Über alle Fächer sind angestellte Fachärzte in allen Betriebsformen tätig: Angestellte Ophthalmologen sind überdurchschnittlich stark in Berufsausübungsgemeinschaften, unterdurchschnittlich in MVZ und durchschnittlich in Einzelpraxen vertreten.

Diskussion und Schlussfolgerung

In der Augenheilkunde spielt Anstellung in den vertragsärztlichen Betriebsformen im Vergleich zu anderen Fachgruppen der fachärztlichen Grundversorgung insgesamt eine größere Rolle. Als mögliche Ursachen werden einerseits die Arbeitsbedingungen im Fach, die insbesondere auf Ärzte mit Anstellungswunsch attraktiv wirken könnten, und andererseits die Möglichkeiten zur selbstständigen Praxisübernahme diskutiert. Da die genehmigte Arbeitszeit angestellter Ärzte geringer ist als die selbstständiger Ärzte, zugleich aber die neu ins System kommenden Ärzte weit überwiegend angestellt tätig werden, lässt sich entlang der Zahl der tätigen Ärzte nicht der quantitative Versorgungsbeitrag festmachen; eine Unterversorgung ist trotz steigender Arztzahl möglich. Mit höherem Anteil angestellter Ärzte gehen Anpassungsprozesse in den Versorgungsstrukturen einher, die Reduktion der Zahl ophthalmologischer Praxen, Berufsausübungsgemeinschaften und MVZ lässt sich jedoch aufgrund insuffizienter Datenlage nur partiell darstellen. Auf Basis der Daten ist kein Ende der Entwicklung hin zu Anstellung in der vertragsärztlichen ophthalmologischen Versorgung erkennbar.

Schlüsselwörter

Ambulante Versorgung Augenärzte Medizinische Versorgungszentren (MVZ) Berufsausübungsgemeinschaft (BAG) Einzelpraxis 

Employed and self-employed specialists in outpatient ophthalmological care

Comparison with other specialist fields

Abstract

Aim

The aim of the study was to evaluate the contribution to outpatient care and the perspectives of employed and self-employed ophthalmologists in isolation and in comparison to other professional groups.

Method

Based on statistical data (source: statistical information provided by the National Association of Statutory Health Insurance Physicians) from 31 December 2015, newly admitted physicians in 2015 and their contribution differentiated by employment relationships were evaluated according to head count and working time equivalents (using “planning of demand equivalents”). The results were subdivided into type of outpatient facility, e.g. single practice, group practice and medical care centers (MVZ).

Results

The proportion of employed ophthalmologists (head count) in outpatient care (23%) and newly admitted physicians (81%) is above the interdisciplinary average (16% and 65%, respectively). In all medical professional groups the contribution according to time equivalents of employed physicians compared to self-employed physicians is lower (utilization rate: 65% in total and 70% in ophthalmology). In ophthalmology employment is seen in all types of outpatient practices: the number of ophthalmologists working in group practices is above average, compared to other groups they are underrepresented in MVZ and are working in single practices as frequently as all other specialties.

Discussion and conclusion

Employment of physicians is more common in all types of outpatient ophthalmological facilities than in other specialized professional groups. Possible reasons are the working conditions in ophthalmology attracting physicians preferring employment and the competitive situation for practice takeover. Since employed physicians contribute less time to medical care than self-employed physicians, ophthalmology has a higher risk of a shortage in medical care despite an increasing number of physicians. An increasing number of employed physicians has an impact on the structures of outpatient care; however, the intensity of concentration in healthcare structures can only be partially evaluated due to insufficient data. Based on the available data there is no end in sight for the trend towards employment in outpatient ophthalmological care.

Keywords

Outpatient care Ophthalmologists Medical care centers Group practice Single-handed practice 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

U. Hahn, F. Kretz, B. Awe und J. Koch geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine von den Autoren durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren.

Literatur

  1. 1.
    Hahn U, Müller T, Awe B, Koch J (2017) Angestellte Ärzte in der ambulanten Versorgung – Trends, Status Quo und Auswirkungen. Gesundheitsökon Qual 22(2017):93–103Google Scholar
  2. 2.
    Kassenärztliche Bundesvereinigung (2016) Statistische Kerndaten aus dem Bundesarztregister zum Stichtag 31.12.2015. Kassenärztliche Bundesvereinigung, BerlinGoogle Scholar
  3. 3.
    Kassenärztliche Bundesvereinigung (2014) Statistische Informationen aus dem Bundesarztregister Bundesgebiet insgesamt, Stand: 31.12.2013. Kassenärztliche Bundesvereinigung, BerlinGoogle Scholar
  4. 4.
    Bedarfsplanungs-Richtlinie (2014) Stand: 14. April 2014 des Gemeinsamen Bundesausschusses über die Bedarfsplanung sowie die Maßstäbe zur Feststellung von Überversorgung und Unterversorgung in der vertragsärztlichen VersorgungGoogle Scholar
  5. 5.
    Kassenärztliche Bundesvereinigung (2006) Statistische Informationen aus dem Bundesarztregister Bundesgebiet insgesamt 2005. Kassenärztliche Bundesvereinigung, BerlinGoogle Scholar
  6. 6.
    Hahn U (2016) Angestellte Ärzte in der ambulanten augenärztlichen Versorgung. Z Prakt Augenheilkd 37:117–119Google Scholar
  7. 7.
    Clade H (2014) Hausärzte; der Mangel nimmt zu. Dtsch Arztebl 111:84–85Google Scholar
  8. 8.
    Etgeton S (2015) Ärztedichte; Neue Bedarfsplanung geht am Bedarf vorbei. In: Bertelsmann Stiftung (Hrsg) Faktencheck Gesundheit. Bertelsmann, GüterslohGoogle Scholar
  9. 9.
    Kopetsch T (2010) Dem deutschen Gesundheitswesen gehen die Ärzte aus! Bundesärztekammer, Kassenärztliche Bundesvereinigung, BerlinGoogle Scholar
  10. 10.
    Lanz F (2015) Bessere Verteilung der Ärzte angehen. In: GKV-Spitzenverband (Hrsg) Pressemtteilung. GKV-Spitzenverband, BerlinGoogle Scholar
  11. 11.
    Bundesärztekammer Abteilung Statistik (2009) Ärztemangel trotz steigender Arztzahlen – ein Widerspruch, der keiner ist. In: Bundesärztekammer (Hrsg) Analyse. Bundesärztekammer, BerlinGoogle Scholar
  12. 12.
    OcuNet Gruppe (2015) Medizinischer Jahresbericht 2014. OcuNet, DüsseldorfGoogle Scholar
  13. 13.
    Büssow R (2014) MVZ-Imperium Kielstein: Ein Schlaraffenland für angestellte Ärzte. Ärztezeitung. 22.04.2014Google Scholar
  14. 14.
    Mißlbeck A (2011) Land-MVZ – Chance für angestellte Ärzte. Ärztezeitung. 29.12.2011Google Scholar
  15. 15.
  16. 16.
    Institut des Bewertungsausschusses (2014) Evaluation der Einführung der GOP 06225 in den EBM zum 1. Januar 2012 zur Stärkung konservativ tätiger Augenärzte. BerlinGoogle Scholar
  17. 17.
    Kassenärztliche Bundesvereinigung (2016) Medizinische Versorgungszentren aktuell zum Stichtag 31.12.2015. Kassenärztliche Bundesvereinigung, Berlin (http://www.kbv.de/media/sp/mvz_aktuell.pdf.)Google Scholar
  18. 18.
    Zwingel B, Preißler R (2005) Das medizinische Versorgungszentrum. Deutscher Ärzteverlag, KölnGoogle Scholar
  19. 19.
    Kassenärztliche Bundesvereinigung. Medizinische Versorgungszentren aktuell zum Stichtag ultimo eines Jahres Berlin: Kassenärztliche Bundesvereinigung, jährlich. Available from: http://www.kbv.de/media/sp/mvz_aktuell.pdf. Zugegriffen: 19.06.2017
  20. 20.
    Kassenärztliche Bundesvereinigung (2016) Entwicklung der Medizinischen Versorgungszentren 31.12.2015. Kassenärztliche Bundesvereinigung, Berlin (http://www.kbv.de/media/sp/mvz_aktuell.pdf)Google Scholar
  21. 21.
    Bundesagentur für Arbeit (2015) Der Arbeitsmarkt in Deutschland – Fachkräfteengpassanalyse. In: Beckmann R, Klaus A (Hrsg) Statistik/Arbeitsmarktberichterstattung. Bundesagentur für Arbeit, NürnbergGoogle Scholar
  22. 22.
    infas Institut für angewandte Sozialwissenschaft GmbH (2014) Ärztemonitor 2014, Tabellenbank Bonn. infas Institut für angewandte Sozialwissenschaft GmbH, Berlin (http://www.kbv.de/media/sp/infas_Tabellenband_Aerztemonitor_AE_20140630.pdf.)Google Scholar
  23. 23.
    Fischer J (2014) Der Ärztemonitor 2014: Zwischen Lust und Frust an Rhein und Ruhr. Rhein Ärzteblatt 9:17–19Google Scholar
  24. 24.
    Bertram B, Gante C (2012) Umfrage des BVA: Was wollen die jungen Augenärzte? Augenarzt 46(6):284Google Scholar
  25. 25.
    Clade H (2016) Existenzgründer; Einzelpraxis liegt weiter im Trend. Dtsch Arztebl 113(40):C1482 (A-1770 / B‑1490)Google Scholar
  26. 26.
    Zeitz M (2008) Die jungen Augenärzte. In: Biermann H (Hrsg) Augenheilkunde in Deutschland, Bericht zur Lage eines Faches. Biermann, Köln, S 155–157Google Scholar
  27. 27.
    Hos D, Steven P, Dietrich-Ntoukas T (2015) Situation der Assistenzärztinnen und -ärzte in der Ophthalmologie in Deutschland : Ergebnisse einer Online-Umfrage. Ophthalmologe 112(6):498–503CrossRefPubMedGoogle Scholar
  28. 28.
    Kassenärztliche Bundesvereinigung (2016) Statistische Informationen aus dem Bundesarztregister Bundesgebiet insgesamt, Stand: 31.12.2015. Kassenärztliche Bundesvereinigung, BerlinGoogle Scholar
  29. 29.
    OcuNet Gruppe (2004) Medizinischer Jahresbericht 2003/2004.Google Scholar
  30. 30.
    Hahn U (2017) Gemeinsame intersektorale Versorgung ist machbar. Concept Ophthalmol 02/2017:50–52Google Scholar
  31. 31.
    Eckert G (2015) Kommentar: Augenärztliche Strukturen. Klin Monbl Augenheilkd 232(3):1145PubMedGoogle Scholar
  32. 32.
    Rieser S (2014) Medizinische Versorgungszentren. Chancen für ländliche Regionen. Dtsch Arztebl 111(22):C804–C805Google Scholar
  33. 33.
    Rieser S (2014) Versorgung auf dem Land: Es hat sich schnell ausgerollt. Dtsch Arztebl 111(43):C1509Google Scholar
  34. 34.
    Kassenärztliche Bundesvereinigung. Statistische Informationen aus dem Bundesarztregister Bundesgebiet insgesamt. Berlin: Kassenärztliche Bundesvereinigung, jährlichGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.OcuNet Verwaltungs GmbHDüsseldorfDeutschland
  2. 2.Augenärzte Gerl, Kretz & KollegenAhausDeutschland
  3. 3.International Vision Correction Research Centre Network (IVCRC.net)Universitäts-Augenklinik HeidelbergHeidelbergDeutschland
  4. 4.Augenärzte am MeerWilhelmshavenDeutschland
  5. 5.Augenärzte am St. Franziskus-HospitalMünsterDeutschland

Personalised recommendations