Advertisement

Der Ophthalmologe

, Volume 113, Issue 11, pp 933–942 | Cite as

Internet-Recherche nach Beratungsangeboten für ältere Menschen mit Sehbehinderung

  • I. Himmelsbach
  • J. Lipinski
  • M. Putzke
Originalien

Zusammenfassung

Hintergrund

Sehbeeinträchtigung ist ein relevantes Problem des Alterns. In vielen Fällen bestehen gute therapeutische Optionen, aber oft bleibt den Patienten eine Sehbehinderung, welche ein hohes Maß an individueller Beratung bedarf. Die vorliegende Arbeit analysiert, welche Angebote sich bei einer einfachen und üblichen Recherche im Internet von Patienten und ihren Angehörigen finden lassen.

Methode

Anhand von umgangssprachlichen Suchbegriffen wurde mittels einer Google-Recherche analysiert, welche Beratungsangebote für ältere Menschen mit Sehbehinderung im Internet auffindbar sind.

Ergebnis

Es konnten mit der patientennahen Suchstrategie 189 Beratungsangebote gefunden werden, die regional sehr unterschiedlich stark verbreitet sind. Die im Internet gefundenen Beratungsangebote widmen sich entsprechend den im Internet präsentesten Anbietergruppen „Augenärzte“ und „Augenoptiker“ überwiegend medizinisch therapeutischen oder hilfsmittelbezogenen Themen. Das inhaltlich differenzierteste und breiteste Spektrum, insbesondere bezüglich alltagspraktischer und psychosozialer Themen, zeigten die Angebote der Selbsthilfe und der Vereine. Alltagspraktische und psychosoziale Beratungsangebote von sozialen Versorgern sind trotz einer hohen Internetpräsenz mit den verwendeten Suchbegriffen weniger gut zu finden.

Diskussion

Zur Beratung älterer Menschen mit Sehbeeinträchtigung hat sich ein breites Beratungsangebot entwickelt. Um von Patienten besser gefunden und von Ärzten häufiger empfohlen werden zu können, müssten sich insbesondere die Anbieter alltagspraktischer und psychosozialer Angebote im Internet besser darstellen.

Schlüsselwörter

Sehbeeinträchtigung im Alter Rehabilitation Beratung Makuladegeneration Low Vision 

Internet search for counseling offers for older adults suffering from visual impairment

Abstract

Background

Visual impairment is a relevant problem of aging. In many cases promising therapeutic options exist but patients are often left with visual deficits, which require a high degree of individualized counseling. This article analyzed which counseling offers can be found by patients and relatives using simple and routine searching via the internet.

Method

Analyses were performed using colloquial search terms in the search engine Google in order to find counseling options for elderly people with visual impairments available via the internet.

Results

With this strategy 189 offers for counseling were found, which showed very heterogeneous regional differences in distribution. The counseling options found in the internet commonly address topics such as therapeutic interventions or topics on visual aids corresponding to the professions offering rehabilitation most present in the internet, such as ophthalmologists and opticians. Regarding contents addressing psychosocial and help in daily tasks, self-help and support groups offer the most differentiated and broadest spectrum. Support offers for daily living tasks and psychosocial counseling from social providers were more difficult to find with these search terms despite a high presence in the internet.

Discussion

There are a large number of providers of counseling and consulting for older persons with visual impairment. In order to be found more easily by patients and to be recommended more often by ophthalmologists and general practitioners, the presence of providers in the internet must be improved, especially providers of daily living and psychosocial support offers.

Keywords

Visual impairment in old age Rehabilitation Counseling Macular degeneration Low vision 

Notes

Förderung

Die Studie wurde von Bayer Vital GmbH finanziell unterstützt.

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

I. Himmelsbach, J. Lipinski und M. Putzke geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine von den Autoren durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren.

Literatur

  1. 1.
    Altpeter EK, Nguyen NX (2015) Bedarf an vergrößernden Sehhilfen bei altersbedingter Makuladegeneration: Daten der Tübinger Sehbehindertenambulanz (Vergleich der Jahre 2007 bis 2011 mit 1999 bis 2005. Ophthalmolog. doi:10.1007/s00347-015-0062-2Google Scholar
  2. 2.
    Amore FM, Fortini S, Silvestri V, Sulfaro M, Pacifici A, Turco S (2014) Vision rehabilitation in patients with age-related macular degeneration. RPO. doi:10.4137/RPO.S12364Google Scholar
  3. 3.
    Burmedi D, Becker S, Heyl V, Wahl HW, Himmelsbach I (2002) Behavioral consequences of age-related low vision: A narrative review. Vis Impair Res 4:15–45CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Driebold S, Himmelsbach I, Oswald F (2015) Beratung älterer Menschen zwischen individuellen und konzeptuellen Anforderungen. Ein Fallbeispiel aus dem LOTSE-Projekt. Psychother Alter 12(1):69–80Google Scholar
  5. 5.
    Heyl V, Wahl H (2012) Managing daily life with age-related sensory loss: Cognitive resources gain in importance. Psychol Aging 27:510–521. doi:10.1037/a0025471CrossRefPubMedGoogle Scholar
  6. 6.
    Himmelsbach I (2009) Bildung im Alter in sozialen Welten. Diesseits und jenseits von Dichotomien. Z Erziehwiss 12:457–473CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Hüsler S, Schmid H (2013) Feuchte Makuladegeneration: Verarbeitung und Bewältigung – eine Studie aus der Schweiz. Klin Monbl Augenheilkd 230:1251–1256. doi:10.1055/s-0033-1351029CrossRefPubMedGoogle Scholar
  8. 8.
    Lam N, Leat SJ (2015) Reprint of: Barriers to accessing low-vision care: the patient’s perspectiv. Can J Ophthalmol 50(Suppl 1):34–39. doi:10.1016/j.jcjo.2015.04.007CrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Nestmann F, Sickendieck U (2011) Beratung. In: Otto H‑U, Thiersch H (Hrsg) Handbuch Soziale Arbeit. Reinhardt, München, S 109–119Google Scholar
  10. 10.
    Rohn F (2012) Lebensqualität von Patienten als Orientierung für ein zielgruppenspezifisches Health Care Marketing. Eine empirische Analyse am Beispiel der AMD. Peter Lang, Frankfurt am MainCrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Rovner BW, Casten RJ, Hegel MT, Massof RW, Leiby BE, Ho AC, Tasman WS (2014) Low vision depression prevention trial in age-related macular degeneration: a randomized clinical trial. Ophthalmology 121:2204–2211. doi:10.1016/j.ophtha.2014.05.002CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  12. 12.
  13. 13.
    Aa HPA van der, Hoeben M, Rainey L, Rens GHMB van, Vreeken HL, Nispen RMA van (2015) Why visually impaired older adults often do not receive mental health services: the patient’s perspective. Qual Life Res 24:969–978. doi:10.1007/s11136-014-0835-0CrossRefPubMedGoogle Scholar
  14. 14.
    Wahl HW, Heyl V (2015) Die psychosoziale Dimension von Sehverlust im Alter. Psychother Alter 12(1):21–43Google Scholar
  15. 15.
    Wahl H, Heyl V, Drapaniotis PM, Hörmann K, Jonas JB, Plinkert PK, Rohrschneider K (2013) Severe vision and hearing impairment and successful aging: a multidimensional view. Gerontologist 53:950–962. doi:10.1093/geront/gnt013CrossRefPubMedGoogle Scholar
  16. 16.
    Wahl HW, Heyl V, Langer N (2008) Lebensqualität bei Sehbehinderung im Alter: Das Beispiel altersbedingte Makuladegeneration. Ophthalmologe 105:735–743CrossRefPubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Angewandte Forschung, Entwicklung und Weiterbildung (IAF)Katholische Hochschule FreiburgFreiburgDeutschland
  2. 2.Bayer Vital GmbHLeverkusenDeutschland

Personalised recommendations