Funktionsmedizin: Bedeutung von „functioning“ im ICF-Modell

Functional medicine: the importance of “functioning” in the ICF model

Zusammenfassung

Das ICF-Modell hat eine große praktische Bedeutung für die Allgemeinmedizin und Rehabilitation, aber auch für die manuelle Medizin und Schmerztherapie. Allerdings ist es bisher in vielen Bereichen noch nicht ausreichend bekannt und verbreitet. Der Wert des ICF-Modells besteht im medizinischen Denkansatz von „functioning“ hin zu einer Funktionsmedizin. Es dient als Erklärungsmodell für Ärzte und Patienten, in der Kommunikation mit Kostenträgern und der Fortbildung für Mediziner und Therapeuten.

Abstract

The ICF model is of great practical importance not only in general medicine and rehabilitation, but also in manual medicine and pain therapy. However, it is not yet sufficiently well-known and used in many areas. The value of the ICF model lies in the medical thinking on “functioning” towards functional medicine. It serves as an explanatory model for physicians and patients, in the communication with cost bearers, and in the further training of physicians and therapists.

This is a preview of subscription content, log in to check access.

Abb. 1
Abb. 2

Abbreviations

AWMF:

Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften

ICF:

International Classification of Functioning, Disability and Health

WHO:

Weltgesundheitsorganisation

Literatur

  1. 1.

    DGOU (2017) AWMF-Leitlinie spezifischer Kreuzschmerz

    Google Scholar 

  2. 2.

    DIMDI (2005/2017) ICF-Internationale Klassifikation der Funktionsfähigkeit, Behinderung und Gesundheit

    Google Scholar 

  3. 3.

    Kayser R, Beyer L (2017) Repetitorium Manuelle Medizin/Chirotherapie. Springer, Berlin

    Google Scholar 

  4. 4.

    Kendall FP, Kendall Mc Creary E, Provance PG (2001) Muskeln. Funktionen und Tests. Urban & Fischer, München

    Google Scholar 

  5. 5.

    Luomajoki H, Kool J, de Bruin ED, Airaksinen O (2008) Movement control tests of the low back; evaluation of the difference between patients with low back pain and healthy controls. BMC Musculoskelet Disord 9:170

    Article  PubMed Central  Google Scholar 

  6. 6.

    Schmidtlein O, Keller M, Kurz E (2013) Testbatterie für Aktive. Functional Movement Screen. Physiopraxis. Thieme, Stuttgart, S 26–29

    Google Scholar 

  7. 7.

    Seidel EJ, Regenspurger K, Hartmann J, Schaaf T, Günther P (2015) Medizinische berufsorientierte Rehabilitation (MBOR). Man Med 53:413–418

    Article  Google Scholar 

  8. 8.

    Smolenski UC, Buchmann J, Beyer L (2016) Janda Manuelle Muskelfunktionsdiagnostik. Theorie und Praxis. Urban & Fischer, München

    Google Scholar 

  9. 9.

    Stein V, Greitemann B (2017) Rehabilitation in Orthopädie und Unfallchirurgie. Springer, Berlin

    Google Scholar 

Download references

Author information

Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to Dr. med. Volker Liefring.

Ethics declarations

Interessenkonflikt

V. Liefring gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Für diesen Beitrag wurden vom Autor keine Studien an Menschen oder Tieren durchgeführt. Für die aufgeführten Studien gelten die jeweils dort angegebenen ethischen Richtlinien.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this article

Liefring, V. Funktionsmedizin: Bedeutung von „functioning“ im ICF-Modell. Manuelle Medizin 58, 304–306 (2020). https://doi.org/10.1007/s00337-020-00733-y

Download citation

Schlüsselwörter

  • Schmerzmanagement
  • Manuelle Therapie
  • Muskuloskeletales System
  • Alltagsaktivitäten
  • Soziale Teilhabe

Keywords

  • Pain management
  • Manual therapy
  • Musculoskeletal system
  • Activities of daily living
  • Social participation