Erkennung der pathogenetischen Führungsstrukturen als Vorbedingung zur multimodalen Therapie

Identification of leading pathologic structures as a prerequisite for multimodal therapy

Zusammenfassung

Aufgrund der Vielfältigkeit der Wirbelsäulenfunktionen ergibt sich die Notwendigkeit, verschiedenste Erkrankungen mit dem wichtigen Alarmzeichen Schmerz genau zu analysieren, was auch die Vorbedingung für deren Therapie ist. Die Aufgabe des Untersuchers besteht darin, die pathogenetischen Führungsstrukturen zu finden, d. h. die Strukturen, die im Schmerzakkord eine besonders wichtige Rolle spielen. Das Erkennen dieser Strukturen ermöglich das Auffinden kritischer Details, das aus Anamnese, Inspektion, Tast- und Schmerzpalpation, Funktionsuntersuchung, Provokationstest und Probebehandlung besteht. Durch entsprechende Befunderhebungen sind weitere therapeutische Maßnahmen angezeigt, die die Voraussetzung für eine multimodalen Behandlung sind.

Abstract

Due to the diversity of functions of the spine, widely differing diseases with the important alarm signal of pain must be analyzed in detail, which is also a prerequisite for treatment. The examiner has the task identifying the leading pathogenic structures, i.e., the structures with a major role in orchestrating pain. Identification of these leading pathogenic structures enables critical details to be retrieved from the medical history, inspection, tenderness and pain palpation, functional evaluation, provocation test, and trial treatment. Appropriate diagnostic tests establish the indications for further therapeutic measures, which are prerequisite for multimodal therapy.

This is a preview of subscription content, log in to check access.

Abb. 1
Abb. 2

Literatur

Weiterführende Literatur

  1. 1.

    Gutmann G (1984) Die pathogenetische Aktualitätsdiagnose, in Funktionelle Pathologie und Klinik der Wirbelsäule. Gustav Fischer, Stuttgart, S 153

    Google Scholar 

  2. 2.

    Tilscher H, Eder M (1983) Die Rehabilitation von Wirbelsäulengestörten. Springer, Berlin, Heidelberg, New York, Tokyo

    Google Scholar 

  3. 3.

    Tilscher H, Eder M (2007) Infiltrationstherapie, 4. Aufl. Facultas, Wien

    Google Scholar 

  4. 4.

    Tilscher H, Eder M (2008) Reflextherapie – Konservative Orthopädie, 4. Aufl. Facultas, Wien

    Google Scholar 

  5. 5.

    Tilscher H, Eder M (2008) Manuelle Medizin – Konservative Orthopädie, 5. Aufl. Facultas, Wien

    Google Scholar 

Download references

Author information

Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to Univ. Prof. Dr. Hans Tilscher.

Ethics declarations

Interessenkonflikt

H. Tilscher gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Für diesen Beitrag wurden vom Autor keine Studien durchgeführt.

Additional information

Nach einem Vortrag beim Kongress „Chronische vertebragene Schmerzsyndrome“, Juli 2019 in Pörtschach, Österreich

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this article

Tilscher, H. Erkennung der pathogenetischen Führungsstrukturen als Vorbedingung zur multimodalen Therapie. Manuelle Medizin 58, 276–278 (2020). https://doi.org/10.1007/s00337-020-00729-8

Download citation

Schlüsselwörter

  • Wirbelsäule
  • Chronische Schmerzen
  • Neurologische Störungen
  • Muskuloskeletales System
  • Noxen

Keywords

  • Spine
  • Chronic pain
  • Neurologic disorders
  • Musculoskeletal system
  • Noxae