Funktionelles Denken – Vermittlung im Kurssystem der manuellen Medizin

Imparting functional thinking in the manual medicine course system

Zusammenfassung

Das Verständnis von gestörter Funktion im Bewegungssystem ist essenziell in der Ausübung der manuellen Medizin (MM). Die Einbettung der Funktion in manualmedizinische Modelle beruht auf biomechanischen Grundlagen sowie dem Verständnis der Neuroregulation, die entsprechend den aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnissen angepasst werden. Funktionsstörungen des Bewegungssystems können vorwiegend mittels Inspektion und Palpation erfasst werden, die die wichtigsten Untersuchungsverfahren in der MM darstellen. Die inhaltlichen Schwerpunkte in der manualmedizinischen Weiterbildung bilden die theoretischen Grundlagen, das Unterweisen praktischer Fertigkeiten und die Vermittlung eines funktionsbezogenen manualmedizinischen Denkens. Die Schulung palpatorischer Fertigkeiten des Kursteilnehmers befindet sich dabei im didaktischen Fokus der manualmedizinischen Weiterbildung. Die Einführung in das funktionelle Denken erfolgt im Kurssystem vom Einfachen zum Komplizierten. Ein geeignetes didaktisches Modell für die Strukturierung von Untersuchung, Diagnose, Behandlungsentscheidung, Behandlung und Befundkontrolle ist das Sanduhrprinzip. Das manualmedizinische Verständnis von Funktion und Funktionsstörung kann nur durch technisch und pädagogisch exzellent ausgebildete Dozenten an die Kursteilnehmer weitergegeben werden. Die Weiterbildung in MM bzw. manueller Therapie erfolgt in strukturierter Form anhand nationaler und internationaler Curricula. Die manualmedizinischen Weiterbildungsseminare sind als wissenschaftliche gemeinnützige Vereine organisiert. Die Deutsche Gesellschaft für Manuelle Medizin hat als Dachgesellschaft für alle ausbildenden Mitgliedsseminare verbindliche Qualitätsstandards entwickelt und festgelegt.

Abstract

Understanding musculoskeletal system dysfunction is essential for practicing manual medicine. Integration of function into manual medical models is based on biomechanical principles and the understanding of neuroregulation, which are adapted according to current scientific knowledge. Functional disorders of the musculoskeletal system can be diagnosed by inspection and palpation, which represent the most important examination techniques in manual medicine. The focus of continuing education in manual medicine is on theoretical principles, training in practical skills, and imparting a functional thinking approach to manual medicine. Training the course participantsʼ palpatory skills is the didactic focus of advanced raining in manual medicine. Participantsʼ introduction to functional thinking progresses from the simple to the complicated within the course system. A suitable didactic model for structuring the examination, diagnosis, treatment, and follow-up is represented by the hourglass principle. A manual therapeutic understanding of function and dysfunction can only be imparted to course participants by instructors with excellent technical and pedagogic training. Advanced training in manual medicine and therapy is provided in a structured form based on national and international curricula. The manual medicine continuing education seminars are organized as scientific nonprofit associations. As the parent association for all member training seminars, the Deutsche Gesellschaft für Manuelle Medizin (German Society of Manual Medicine) has developed and defined quality standards.

This is a preview of subscription content, log in to check access.

Abbreviations

BÄK:

Bundesärztekammer

DGMM:

Deutsche Gesellschaft für Manuelle Medizin

FIMM:

International Federation for Manual/Musculoskeletal Medicine

MM:

Manuelle Medizin

UE:

Unterrichtseinheiten

Literatur

  1. 1.

    Bundesärztekammer (2011) Kursbuch Manuelle Medizin/Chirotherapie. https://www.bundesaerztekammer.de/fileadmin/user_upload/downloads/pdf-Ordner/Weiterbildung/_Muster-Kursbuecher/20200428_MKB-ManuelleMedizin.pdf. Zugegriffen: 28. Juni 2020

  2. 2.

    Lewit K (2007) Manuelle Medizin bei Funktionsstörungen des Bewegungsapparates, 8. Aufl. Elsevier, München

    Google Scholar 

  3. 3.

    Neumann HD (2003) Manuelle Medizin, 6. Aufl. Springer, Berlin Heidelberg

    Google Scholar 

  4. 4.

    Gutmann G (1975) Die pathogenetische Aktualitätsdiagnose. In: Functional pathology of the motor system. Rehabilitática Suppl 10-11, S 15–24

    Google Scholar 

  5. 5.

    Syllabus Grundkurs Manuelle Medizin der FIMM https://www.fimm-online.com/file/repository/curriculum_manual_2nd_edition.pdf Zugegriffen: 21. Juni 2020

  6. 6.

    Harke G (2013) Muskulatur im Brennpunkt. Muskelschmerz, Haltung und Sensomotorik. Man Med 51:117–122. https://doi.org/10.1007/s00337-013-1021-0

    Article  Google Scholar 

  7. 7.

    Bialosky JE, Bishop MD, Price DD et al (2009) The mechanisms of manual therapy in the treatment of musculoskeletal pain: a comprehensive model. Man Ther 14(5):531–538. https://doi.org/10.1016/j.math.2008.09.001

    Article  Google Scholar 

  8. 8.

    Schildt-Rudloff K, Harke G (2016) Wirbelsäule, 6. Aufl. Elsevier, München

    Google Scholar 

  9. 9.

    Buchmann J, Arens U, Harke G, Smolenski U, Kayser R (2012) Manualmedizinische Syndrome bei unteren Rückenschmerzen: Teil I. Man Med 50:374–386. https://doi.org/10.1007/s00337-012-0965-9

    Article  Google Scholar 

  10. 10.

    Buchmann J, Arens U, Harke G, Smolenski U, Kayser R (2012) Manualmedizinische Syndrome bei unteren Rückenschmerzen: Teil II. Man Med 50:475–484. https://doi.org/10.1007/s00337-012-0966-8

    Article  Google Scholar 

  11. 11.

    Bundesärztekammer (2015) Bundesärztekammer Hinweise. https://www.bundesaerztekammer.de/aerzte/aus-weiter-fortbildung/weiterbildung/. Zugegriffen: 21. Juni 2020

  12. 12.

    Beyer L, Nisser J, Harke G, Loudovici-Krug D (2017) Ärztliche Zusatzweiterbildung „Manuelle Medizin/Chirotherapie“ unter besonderer Beachtung des motorischen Lernens. Man Med 55:34–39. https://doi.org/10.1007/s00337-016-0217-5

    Article  Google Scholar 

  13. 13.

    Eder A, Kreutz M (2013) Didaktische Anforderungen an die Fort- und Weiterbildung von Lehrkräften im berufsbildenden Bereich – Entwicklungsperspektiven für Hochschulen am Beispiel Niedersachsens. In: bwp@ Berufs- und Wirtschaftspädagogik – online, Ausgabe 24, 1–20. http://www.bwpat.de/ausgabe24/eder_kreutz_bwpat24.pdf. Zugegriffen: 25. Juni 2020

  14. 14.

    Sachse J, Harke G, Linz W (2012) Extremitätengelenke – Manuelle Untersuchung und Mobilisationsbehandlung für Ärzte und Physiotherapeuten. Urban & Fischer, München

    Google Scholar 

  15. 15.

    Smolenski U, Buchmann J, Beyer L (2016) JANDA Manuelle Muskelfunktionsdiagnostik – Theorie und Praxis, 5. Aufl. Elsevier, München

    Google Scholar 

  16. 16.

    Bundesärztekammer (2015) Strukturierte curriculäre Fortbildung „osteopathische Verfahren“. https://www.bundesaerztekammer.de/fileadmin/user_upload/downloads/pdf-Ordner/Fortbildung/Struk._curr._FB_Osteopathische_Verfahren_Stand_11.02.2015.pdf Zugegriffen: 21. Juni 2020

Download references

Author information

Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to Dr. S. Vinzelberg.

Ethics declarations

Interessenkonflikt

S. Vinzelberg und L. Beyer geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Für diesen Beitrag wurden von den Autoren keine Studien an Menschen oder Tieren durchgeführt. Für die aufgeführten Studien gelten die jeweils dort angegebenen ethischen Richtlinien.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this article

Vinzelberg, S., Beyer, L. Funktionelles Denken – Vermittlung im Kurssystem der manuellen Medizin. Manuelle Medizin 58, 279–285 (2020). https://doi.org/10.1007/s00337-020-00727-w

Download citation

Schlüsselwörter

  • Palpation
  • Muskuloskeletales System
  • Neurophysiologie
  • Weiterbildung
  • Curricula

Keywords

  • Palpation
  • Musculoskeletal system
  • Neurophysiology
  • Continuing education
  • Curricula