Der Begriff „Funktion/funktionell“ in der manuellen Medizin und Psychosomatik bzw. inneren Medizin

Gemeinsamkeiten und Unterschiede

The term “function/functional” in manual medicine and psychosomatics/internal medicine

Similarities and differences

Zusammenfassung

Hintergrund

Der Begriff „funktionell“ wird einerseits in der inneren Medizin für Störungen in den Bereichen Gastrointestinaltrakt, Atmungssystem, Herz-Kreislauf-System und Urogenitaltrakt verwendet. Er ist aber auch in der manuellen Medizin für das Verständnis der Abläufe und Störungen des Bewegungssystems notwendig. Was unterscheidet die beiden Vorstellungen, was ist gemeinsam?

Methoden

Der Erstautor ist Liaisonpsychiater („CL psychiatrist“) und ausgebildet in manueller Medizin, der Zweitautor ist Anästhesist mit der Zusatzausbildung in manueller Medizin. Erst auf dieser Grundlage war es möglich, die beiden Bereiche auf der körperlichen und psychiatrischen sowie der allgemein-klinischen und manualmedizinischen Betrachtungsebene gleichzeitig zu erörtern.

Schlussfolgerungen

Eine unkritische Gleichsetzung der beiden klinischen Bereiche oder gar ein alleiniges Verständnis von „funktionell“ im Sinne der inneren Medizin ist nicht möglich. Der Unterschied zwischen den beiden Vorstellungen des Begriffs „funktionell“ wird noch größer, wenn man diesen mit dem in der Psychosomatik verwendeten Begriff „somatoform“ gleichsetzt. Ein wichtiger, aber nicht der einzige Grund dafür liegt aus psychiatrischer Sicht darin, dass „somatoform“ eindeutig bereits eine psychische Diagnose (Kapitel F der ICD-10) ist. Dagegen ist bei „funktionell“ die Auswirkung eines wie auch immer gewichteten beeinflussenden psychischen Faktors bei jedem einzelnen Patienten erst zu diskutieren.

Abstract

Background

On the one hand, the term “functional” is used in internal medicine for disorders of the gastrointestinal tract, respiratory system, cardiovascular system, and urogenital tract. On the other hand, the term is also necessary in manual medicine for understanding the processes and disorders of the locomotor system. How do these two concepts differ and what do they have in common?

Methods

The first author is a liaison psychiatrist (CL psychiatrist) trained in manual medicine. The second author is an anesthetist who is also additionally qualified in manual medicine. This combination allowed us to deal simultaneously with these two concepts at the physical and the psychiatric level as well as from the general clinical and manual medical perspective.

Conclusion

An uncritical equation of these two clinical areas or a sole understanding of the term “functional” in the sense of internal medicine is not possible. The difference between these two notions regarding the term “functional” becomes even greater when this expression is equated to “somatoform”, a term used in psychosomatic medicine. From a psychiatric point of view, an important reason—but not the only reason—for this is that the term “somatoform” is clearly connected to a psychological diagnosis (Chapter F of ISD-10). In contrast, the term “functional” means that the effect of any influential psychological factor on each individual patient, irrespective of its weight and influence, is to be discussed.

This is a preview of subscription content, log in to check access.

Abbreviations

ÄMM:

Ärztevereinigung für Manuelle Medizin

GI:

Gastrointestinal

ICD:

Internationale statistische Klassifikation der Krankheiten und verwandter Gesundheitsprobleme

MM:

Manuelle Medizin

Literatur

  1. 1.

    Bräunig P, Krüger S (2001) Die zoenästhetische Schizophrenie: Symptomatik, Diagnose, Therapie. ZNS Schmerz 1:38–39

    Google Scholar 

  2. 2.

    Brinkers M, Pfau G, Schneemilch C (2018) Liaisonpsychiatrische Betreuung von Patienten einer universitären Schmerzambulanz. Schmerz 32:115–120

  3. 3.

    Decoutere L et al (2011) Antipsychotic agents in the treatment of somatoform disorders; a review. Tijdschr Psychiatr 53:163–173

    CAS  PubMed  PubMed Central  Google Scholar 

  4. 4.

    Dickmann JRM, Broocks A (2007) Das psychiatrische Gutachten im Rentenverfahren – wie reliabel? Fortschr Neurol Psychiatr 75:397–401

    CAS  Article  PubMed  PubMed Central  Google Scholar 

  5. 5.

    Egle UT, Nickel R (2008) Chronischer Rückenschmerz als somatoforme Schmerzstörung. Orthopade 37:280–284

    CAS  Article  Google Scholar 

  6. 6.

    Escobar JI et al (1998) Abridged somatization. A study in primary care. Psychosom Med 60:466–472

    CAS  Article  Google Scholar 

  7. 7.

    Gillespie NA et al (2000) The genetic aetiology of somatic distress. Psychol Med 30:1051–1061

    CAS  Article  PubMed  Google Scholar 

  8. 8.

    Haller H et al (2015) Somatoforme Störungen und medizinisch unerklärbare Symptome in der Primärversorgung. Dtsch Arztebl Int 112:279–287

    PubMed  PubMed Central  Google Scholar 

  9. 9.

    Hausteiner-Wiehle C et al (2013) Umgang mit Patienten mit nicht-spezifischen, funktionellen und somatoformen Körperbeschwerden. Schattauer, Stuttgart, S 34

    Google Scholar 

  10. 10.

    Hung CI, Weng LJ, Su YJ, Liu CY (2006) Depression and somatic symptoms scale: a new scale with both depression and somatic symptoms emphasized. Psychiatry Clin Neurosci 60(6):700–708

    Article  PubMed  Google Scholar 

  11. 11.

    Kroenke K et al (1997) Multisomatoform disorder: an alternative to undifferentiated somatoform disorder for the somatizing pateint in primary care. Arch Gen Psychiatry 54:352–358

    CAS  Article  PubMed  Google Scholar 

  12. 12.

    Roenneberg C et al (2019) Funktionelle Körperbeschwerden. Dtsch Arztebl Int 116:553–560

    PubMed  PubMed Central  Google Scholar 

  13. 13.

    Sauer N, Eich W (2007) Somatoforme Störungen und Funktionsstörungen. Dtsch Arztebl 103(A):45–53

    Google Scholar 

  14. 14.

    Simms Simms IJ, Prisciandaro JJ, Krueger RF, Goldberg DP (2012) The structure of depression, anxiety and somatic symptoms in primary care. Psychol Med 42:15–28

    Article  PubMed  Google Scholar 

  15. 15.

    Thomassen R, vanHemert AM, Huyse FJ, van der Mast RC, Hengeveld MW (2003) Somatoform disorders in consultation-liaison psychiatry: a comparison with other mental disorders. Gen Hosp Psychiatry 23:8–13

    Article  Google Scholar 

  16. 16.

    Tölle R (1999) Funktionelle Beschwerden – Somatisierungsstörungen. Dtsch Arztebl 96:A-128–130

    Google Scholar 

Download references

Author information

Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to Dr. M. Brinkers.

Ethics declarations

Interessenkonflikt

M. Brinkers und G. Pfau geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Für diesen Beitrag wurden von den Autoren keine Studien an Menschen oder Tieren durchgeführt. Für die aufgeführten Studien gelten die jeweils dort angegebenen ethischen Richtlinien.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this article

Brinkers, M., Pfau, G. Der Begriff „Funktion/funktionell“ in der manuellen Medizin und Psychosomatik bzw. inneren Medizin. Manuelle Medizin 58, 286–290 (2020). https://doi.org/10.1007/s00337-020-00723-0

Download citation

Schlüsselwörter

  • Somatoforme Störungen
  • Psychische Störungen
  • Depression
  • Schmerz
  • Muskuloskeletales System

Keywords

  • Somatoform disorders
  • Mental disorders
  • Depression
  • Pain
  • Musculoskeletal system