Advertisement

Manuelle Medizin

, Volume 56, Issue 3, pp 253–258 | Cite as

Von der Funktionsstörung zur Funktionskrankheit

Manuelle Medizin – Was ist der therapeutische Ansatzpunkt?
  • K. Niemier
  • W. Seidel
  • V. Liefring
  • M. Psczolla
  • L. Beyer
  • W. Ritz
In der Diskussion
  • 99 Downloads

Zusammenfassung

Hintergrund

Trotz einer hohen Akzeptanz der manuellen Medizin sowie nachweislich positiver Effekte insbesondere auf Erkrankungen des Bewegungssystems fehlt die universitäre Anerkennung und die akademische Etablierung. Es wird die Hypothese aufgestellt, dass dies an der mangelnden Definition des therapeutischen Ansatzpunktes liegt. Kein anderes Fachgebiet bezieht sich in der Definition der Diagnostik und Therapie v. a. auf Befunde (Funktionsbefunde).

Methodik

Basierend auf einem Expertenpanel und relevanter Literatur werden die Funktionsstörungen des Bewegungssystems, die Entstehung von Funktionskrankheiten und die Einflussfaktoren für deren Chronifizierung beschrieben und definiert.

Ergebnisse

Diagnostischer und therapeutischer Ansatzpunkt der manuellen Medizin sind Funktionskrankheiten des Bewegungssystems mit deren primären und sekundären Funktionsstörungen. Funktionskrankheiten des Bewegungssystems sind gekennzeichnet durch die Leitsymptome Funktions‑, Aktivitäts- und Partizipationsbeeinträchtigung sowie Schmerz. Funktionsstörungen entstehen durch eine Diskrepanz zwischen Belastung und Belastbarkeit. Funktionsstörungen gehen den Funktionskrankheiten voraus und sind deren Bestandteil.

Diskussion

Für die weitere Entwicklung der manuellen Medizin ist die Definition der Funktionskrankheiten des Bewegungssystems als diagnostischer und therapeutischer Ansatzpunkt unabdingbar. Spezifische primäre und sekundäre Funktionsstörungen sind die Ursache für Funktionskrankheiten und sollten daher diagnostiziert und behandelt werden. Bei chronischen Funktionskrankheiten spielen neben den Funktionsstörungen des Bewegungssystems noch andere Einflussfaktoren eine wesentliche Rolle. Eine multimodale interdisziplinäre Diagnostik ist hier die Voraussetzung für die therapeutische Strategie.

Schlüsselwörter

Klassifikation der Funktionsfähigkeit Muskuloskeletales System Lokomotorische Aktivität Schmerz Chronische Erkrankung 

From the somatic dysfunction to functional disease

Manual medicine—What is the therapeutic target?

Abstract

Background

Despite high acceptance of manual medicine and proven positive for diseases of the locomotor system in particular, it is not recognized by or established in academic medicine. The reason for this might be the lack of a defined therapeutic target. No other medical field is defined by the diagnosis and treatment of clinical findings (somatic dysfunction).

Methods

Based on an expert panel and relevant literature, somatic dysfunction, the development of functional diseases, and factors influencing their chronification are discussed and defined.

Results

The diagnostic and therapeutic target of manual medicine is the functional disease as well as the underlying primary and secondary somatic dysfunction. Functional diseases of the locomotor system are characterized by the following cardinal symptoms: pain and deficits in function, participation, and activities. Somatic dysfunctions are the result of a discrepancy between burden and endurance of the structure and/or tissues. Somatic dysfunctions precede functional diseases and are the basis thereof.

Discussion

In order to establish manual medicine in academic medicine, an accepted definition of functional diseases as diagnostic and therapeutic target is essential. Specific primary and secondary somatic dysfunctions are the cause for functional diseases and should therefore be diagnosed and treated. Other factors can also influence functional diseases and play an important role in their chronification. For chronic functional diseases, a multimodal interdisciplinary diagnosis is essential for the therapeutic strategy.

Keywords

Classification of functioning Musculoskeletal system Locomotor activity Pain Chronic disease 

Notes

Interessenkonflikt

K. Niemier, W. Seidel, V. Liefring, M. Psczolla, L. Beyer und W. Ritz geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Literatur

  1. 1.
    Liccardone JC, Brimhall A, King LN (2005) Osteopathic manipulative treatment for low back pain: a systematic review and meta-analysis of randomized controlled trials. BMC Musculoskelet Disord 6:43.  https://doi.org/10.1186/147-2474-6-43 CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Bronfort G, Haas M, Evans RL, Bouter LM (2004) Efficacy of spinal manipulation and mobilization for low back pain and neck pain: a systematic review and best evidence synthesis. Spine J 4:335–356CrossRefPubMedGoogle Scholar
  3. 3.
    Bronfort G, Assendelft WJJ, Evans R, Haas M, Bouter LM (2001) Efficacy of spinal manipulation for chronic headache: a systematic review. J Manipulative Physiol Ther 24(7):457–466CrossRefPubMedGoogle Scholar
  4. 4.
    Pioch E, Seidel W (2003) Manuelle Medizin bei chronischen Schmerzen. Evaluation eines stationären Behandlungskonzeptes. Schmerz 17:34–43CrossRefPubMedGoogle Scholar
  5. 5.
    Derlien S, Danckwerth F, Alfter S, Henning J, Hogrefe H‑C, Holschmidt JH, Jungbluth A, Lang C, Menke J, Olsen G, Pioch G, Psczolla M, Seidel W, Smolenski UC, Thümmel J, Niemier K (2016) Outcomes einer stationären multimodalen Komplexbehandlung des Bewegungssystems. Ergebnisse der Pilotphase zur ANOA-Studie. Man Med 54:53–58.  https://doi.org/10.1007/s00337-015-0084-5 CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Niemier K (2015) Manuelle Medizin in der Behandlung von Rückenschmerzen. Eine kritische Bestandsaufnahme. Man Med 53:424–446.  https://doi.org/10.1007/s00337-015-0054-y CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    von Heymann WJ, Schloemer P, Timm J, Muehlbauer B (2013) Spinal high-velocity low amplitude manipulation in acute nonspecific low back pain: a double-blinded randomized controlled trial in comparison with diclofenac and placebo. Spine 38(7):540–548.  https://doi.org/10.1097/BRS.0b013e318275d09c CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Basbaum AI, Bautista DM, Scherrer G, Julius D (2009) Cellular and molecular mechanisms of pain. Cell 139:267–284CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  9. 9.
    Dietl M, Korczak D (2013) Spezialisierte Schmerzversorgung in Deutschland. Schmerz 27:123–128CrossRefPubMedGoogle Scholar
  10. 10.
    Wenig CM, Schmidt CO, Kohlmann T, Schweikert B (2009) Costs of back pain in Germany. Eur J Pain 13:280–286CrossRefPubMedGoogle Scholar
  11. 11.
    Brügger A (2000) Lehrbuch der funktionellen Störungen des Bewegungssystems. Brügger-Verlag, Zollikon. ISBN 978-3952007549Google Scholar
  12. 12.
    Speransky AD (1943) A basis for the theory of medicine. Int. Publishers, New YorkGoogle Scholar
  13. 13.
    Niemier K, Seidel W (2011) Funktionelle Schmerztherapie des Bewegungssystems, 2. Aufl. Springer, Berlin, HeidelbergGoogle Scholar
  14. 14.
    Niemier K, Hogräfe HC (2015) Chronische cervicale Schmerzsyndrome. Vorstellung eines multimodalen interdisziplinären stationären Behandlungskonzepts (ANOA-Konzept). Akt Rheumatol 40:1–9.  https://doi.org/10.1055/S-0035-1548867 CrossRefGoogle Scholar
  15. 15.
    Niemier K, Ritz W, Seidel W (2007) Der Einfluss muskuloskeletaler Funktionsstörungen auf chronische Schmerzsyndrome des Bewegungssystems. Schmerz 21(2):139–145CrossRefPubMedGoogle Scholar
  16. 16.
    Anochin PK (1963) Systemogenesis as a general regulator of brain development. Progress in brain research, vol. 9, the developing brain. Elsevier, Amsterdam, S 54–86Google Scholar
  17. 17.
    Niemier K, Ritz W, Amelung P, Seidel W (2007) Evaluierung der funktionellen muskuloskeletalen Diagnostik als Bestandteil eines multiprofessionellen Diagnostiksystems für Patienten mit chronischen und chronifizierungsgefährdeten Schmerzen des Bewegungssystems. Man Med 45:123–127CrossRefGoogle Scholar
  18. 18.
    Niemier K, Seidel W, Pioch E, Werin A (2003) Sommerfeld assessment system: introduction and evaluation of a multiprofessional assessment system for the differential diagnosis of chronic musculoskeletal pain syndromes. JOM (1989) 25:21–26Google Scholar
  19. 19.
    Niemier K, Amelung P, Satorie S, Ritz W, Seidel W (2007) Kardio-pulmonale Dekonditionierung von Patienten mit chronischen Schmerzen des Bewegungssystems. Welcher Test ist für die Diagnostik und Therapieplanung geeignet. Phys Med Rehabil Kurort 17:209–214CrossRefGoogle Scholar
  20. 20.
    Hodges PW, Richardson CA (1996) Inefficient muscular stabilization of the lumbar spine associated with low back pain. A motor control evaluation of the transverse abdominis. Spine 21(22):2640–2650CrossRefPubMedGoogle Scholar
  21. 21.
    Niemier K, Seidel W, Marnitz U (2016) Chronische Rückenschmerzen – entzündlich, funktionell, psychosomatisch? OUP 5:0–0. https://doi.org/10.3238/oup.2016.0000–0000Google Scholar
  22. 22.
    Kayser R, Beyer L (2017) Repetitorium Manuelle Medizin/ Chirotherapie. Springer, Berlin, HeidelbergCrossRefGoogle Scholar
  23. 23.
    World Health Organization (2002) Towards a Common Language for Functioning, Disability and Health ICF. http://www.who.int/classifications/icf/icfbeginnersguide.pdf. Zugegriffen: 04.04.2018Google Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • K. Niemier
    • 1
  • W. Seidel
    • 2
  • V. Liefring
    • 3
    • 5
  • M. Psczolla
    • 4
  • L. Beyer
    • 5
  • W. Ritz
    • 2
  1. 1.Rückenzentrum Am MichelHamburgDeutschland
  2. 2.Klinik für Manuelle MedizinSana-Kliniken SommerfeldKremmenDeutschland
  3. 3.Rehabilitationsklinik für OrthopädieSana-Kliniken SommerfeldKremmenDeutschland
  4. 4.Deutsche Gesellschaft für Muskuloskeletale Medizin (DGMSM) e. V.Boppard/RheinDeutschland
  5. 5.Ärztevereinigung für Manuelle Medizin (ÄMM) e. V. BerlinBerlinDeutschland

Personalised recommendations