Advertisement

Manuelle Medizin

, Volume 56, Issue 2, pp 126–132 | Cite as

Präventionsprogramm „Aktiv von Kopf bis Fuß“

Ein manualmedizinisch funktionelles Konzept
  • F. Bergmann
  • V. Liefring
  • L. Beyer
Übersichten
  • 110 Downloads

Zusammenfassung

Die manuelle Medizin ist durch ihre spezifische Diagnostik in der Lage, Funktionsstörungen frühzeitig zu erkennen und sich anbahnende Strukturstörungen zu vermeiden. Auf dieser Grundlage können mit Anleitung präventive Übungen gezielt eingesetzt und auch Selbstübungen lebensbegleitend am Arbeitsplatz oder zu Hause durchgeführt werden. In diesem Beitrag wird das Präventionsprogramm „Aktiv von Kopf bis Fuß“ vorgestellt. Dazu wurden gezielt Übungen unter manualmedizinischen Aspekten sowie mit unseren manualtherapeutischen Erfahrungen ausgesucht und zusammengestellt. Grundlage für alle Übungen bildet die Aktivierung der Rumpfstabilität. Gleichzeitig werden damit die Körperwahrnehmung sowie die Konzentration und Entspannung gefördert. Durch das wiederholte Abfordern dieser Ausgangsstellung im Rahmen des Programms wird das Ziel einer automatisierten Verfügbarkeit verfolgt.

Schlüsselwörter

Vorsorgemaßnahmen Sitzende Lebensweise Körperliches Training Manualmedizin Muskuloskeletales System 

Prevention program “Active from Head to Toe”

A manual medical functional concept

Abstract

By virtue of specific diagnostic workup, manual medicine is capable of identifying functional disorders early and avoiding future structural dysfunctions. In addition to supervised preventive exercises, patients can also perform exercises independently, during their daily routine at work or at home. This article presents the “Active from Head to Toe” prevention program. Specific target-oriented exercises were selected and combined under consideration of manual medical aspects as well as our experiences in manual therapy. Activation of core stability forms the basis of all exercises. This simultaneously stimulates body awareness as well as concentration and relaxation. Via repeated referral to this central concept during the program, the goal of automized behavior is pursued.

Keywords

Preventive care Sedentary lifestyle Exercise training Manual medicine Musculoskeletal system 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

F. Bergmann, V. Liefring und L. Beyer geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine von den Autoren durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren.

Literatur

  1. 1.
    Lewit K (1997) Manuelle Medizin. Barth, Heidelberg, LeipzigGoogle Scholar
  2. 2.
    Beyer L (2015) Prävention: ein Schwerpunkt für die manuelle Medizin? Man Med 53:189–189.  https://doi.org/10.1007/s00337-015-1256-z CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Beyer L et al (2015) Präventive manualmedizinische Untersuchung bei Läufern. Man Med 53:195–198.  https://doi.org/10.1007/s00337-015-1236-3 CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Hähner-Rombach S (Hrsg) (2015) Geschichte der Prävention. Akteure, Praktiken, Instrumente. titut für Geschichte der Medizin MedGG-Beiheft 54. Franz Steiner Verlag, StuttgartGoogle Scholar
  5. 5.
    Liefring V (2017) Manuelle Medizin in der Rehabilitation und Prävention. Man Med 55:364–369CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Casser H‑R, Schaible H‑G (2015) Muskuloskelettaler Schmerz. Schmerz 29:486–495CrossRefPubMedGoogle Scholar
  7. 7.
    Ackermann B et al (2012) Muskulosceletal pain and injury in professional orchestral musicians in Australia. Med Probl Perform Art 27(4):181–187PubMedGoogle Scholar
  8. 8.
    Schmidt CO, Raspe H, Pfingsten M et al (2007) Back pain in the German adult population. Prevalence, severity, and sociodemographic correlates in a multiregional survey. Spine 32(18):2005–2011CrossRefPubMedGoogle Scholar
  9. 9.
    Diemer F, Sutor V (2007) Praxis der medizinischen Trainingstherapie I. LWS-SIG und untere Extremität, 2. Aufl. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  10. 10.
    Smolenski U, Buchmann J, Beyer L (2016) Janda-Manuelle Muskelfunktionsdiagnostik, 5. Aufl. Urban & Fischer, München, JenaGoogle Scholar
  11. 11.
    Schildt-Rudloff K, Sachse J, Harke G (2016) Wirbelsäule – Manuelle Untersuchung und Mobilisationsbehandlung für Ärzte und Physiotherapeuten, 6. Aufl. Elsevier, Amsterdam, S 128Google Scholar
  12. 12.
    Hodges P (2004) Abdominal mechanism in low back pain. Intern Urogynecol J.  https://doi.org/10.1016/B978-0-443-07293-2.50013-3 Google Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.MEDIAN Reha-Zentrum Bad Berka Adelsberg-KlinikBad BerkaDeutschland
  2. 2.Sana Rehabilitationsklinik Sommerfeld GmbHKremmenDeutschland
  3. 3.Ärztevereinigung für Manuelle Medizin (ÄMM e. V.)BerlinDeutschland

Personalised recommendations