Manuelle Medizin

, Volume 50, Issue 3, pp 183–188

Die sensomotorische Fazilitation (Kurzfußtechnik) nach Janda

Therapeutische Reizung der Tiefensensibilität
Übersichten
  • 375 Downloads

Zusammenfassung

In Jahr 1970 begannen V. Janda und M. Vavrova das Konzept der sensorischen Bewegungsstimulation, d. h. die Afferenzverstärkung aus der Fußsohle, für die klinische Arbeit auszuarbeiten. Janda und Vavrova schrieben den Rezeptoren der Fußsohle den wichtigsten propriozeptiven Einfluss zu. Diese Rezeptoren können durch Hautstimulation, aktive Kontraktion der inneren Fußmuskeln (kurze Zehenbeuger, M. quadratus plantae) und durch Formung des „kurzen Fußes“ faziliert werden. Im vorliegenden Beitrag werden zunächst die Indikationen, Kontraindikationen und Behandlungsziele erklärt. Dann werden der Übungsaufbau mit Varianten und die Hilfsmittel (Schaukelbrett, Kreisel, Balanceschuhe, Trampolin) beschrieben. Über die Fußsohlenmuskulatur wird eine Grundstruktur von Haltung und Bewegung aufgebaut. Die Geschwindigkeit der Spindelkontraktion wird schon nach 1-wöchigen Übungen verdoppelt und schützt so die Gelenke vor Trauma. Die Übungen können täglich ohne größeren Aufwand durchgeführt werden.

Schlüsselwörter

Fazilitation Bewegung Fuß Übung Manualtherapie 

Sensomotoric facilitation (short foot technique) according to Janda

Therapeutic stimulation of proprioceptive sensibility

Abstract

In 1970 V. Janda and M. Vavrova started adapting the concept of sensory motion stimulation for clinical application which involves the enhancement of afferent stimuli from the sole of the foot. Janda and Vavrova perceived the receptors in the sole of the foot as having the most important proprioceptive influence. These receptors can be provoked by skin stimulation, active contraction of the inner foot muscles (short toe bending muscles or quadrates plantae muscles) and by forming the so-called short foot. In this article the indications, contraindications and therapeutic goals are explained. Furthermore, exercise structure with variants and aids, such as balance boards, gyros, balance shoes and trampolines are described. A basic structure of posture and balance is achieved by the muscles in the sole of the foot. The speed of muscle spindle contraction doubles after only 1 week of exercising and so preventing joint injuries. The exercises can be performed daily without a great deal of effort.

Keywords

Facilitation Locomotion Foot Exercise Manual therapy 

Literatur

  1. 1.
    Zetkin M, Schaldach H (2006) Lexikon der Medizin. Fackelträger, Köln, S 1628, 2009Google Scholar
  2. 2.
    Janda V, Vavrova M (1996) Sensory motor stimulation. In: Liebenson C (ed) Rehabilitation of the spine. Williams & Wilkins, Baltimore, pp 319−328Google Scholar
  3. 3.
    Sachse J (1997) Kursus für Manuelle Therapie. W3, BerlinGoogle Scholar
  4. 4.
    Kurtz AD (1939) Chronic sprained ankle. Am J Surg 44:158CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Freeman MAR, Dean MRE, Hanham IWF (1965) The etiology and prevention of functional instability of the foot. J Bone Joint Surg (Br) 47:678–685Google Scholar
  6. 6.
    Nepper H-U (1993) Propriozeptive Ansätze in der Bewegungstherapie. ZAT:19–23Google Scholar
  7. 7.
    Schmidt RF (Hrsg) (1995) Neuro- und Sinnesphysiologie, 2. Aufl. Springer, Berlin Heidelberg New York, S 232Google Scholar
  8. 8.
    Diehm L (1979) Die Fußfibel. Limpert, Bad-HomburgGoogle Scholar
  9. 9.
    Klingmann-Eggers R (1986) Spezifische Haltungskorrektur. Fischer, StuttgartGoogle Scholar
  10. 10.
    Jerosch J, Castro WHM, Hofstetter J, Bischof M (1994) Propriozeptive Fähigkeiten bei Probanden mit stabilen und instabilen Sprunggelenken. Dtsch Z Sportmed 45:380–389Google Scholar
  11. 11.
    Rohde J (1997) Zervikales und lumbales Radikulärsyndrom. Manuelle Med 35:313–318CrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Janda V (1997) Sensomotorische Fazilitationstechniken. Vortrag und Demonstration anlässlich des 102. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Physikalische Medizin und Rehabilitation, 02.–04.10.1997, LeipzigGoogle Scholar
  13. 13.
    Meid M (1995) Funktionelle Pathologie des Bewegungssystems. 1. Muskuläre Dysfunktion und ihre Auswirkung auf die Entstehung von Schmerzen am Bewegungssystem. Krankengymnastik 47(5):698–704Google Scholar
  14. 14.
    Smolenski UC (2004) Sensomotorische Fazilitation nach Janda. In: Gutenbrunner C, Weihmann G (Hrsg) Krankengymnastische Methoden und Konzepte. Springer, Berlin Heidelberg New York, S 314–333Google Scholar
  15. 15.
    Schildt-Rudloff K (1998) Kursbegleitheft für Weiterbildungskurs „Sensomotorische Fazilitation“, 05.–06.02.1998, BerlinGoogle Scholar
  16. 16.
    Sachse J (1993) Syllabus für die Übungen der sensomotorischen Fazilitation (SMF) nach Janda/Vavrova. Ärzteseminar (ÄMM) BerlinGoogle Scholar
  17. 17.
    Bizzini M, Mathieu N, Steens JC (1991) Propriozeptives Training der unteren Extremität auf instabilen Ebenen. Manuelle Med 29:14–20Google Scholar
  18. 18.
    Schildt-Rudloff K (1995) Manuelle Medizin und Krankengymnastik. Manuelle Med 33:176–181Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 2012

Authors and Affiliations

  1. 1.Ehem. Herbert-Krauß-Klinik für Physiotherapie und NaturheilverfahrenHelios-Klinikum Berlin-BuchMahlowDeutschland

Personalised recommendations