Advertisement

Manuelle Medizin

, 49:167 | Cite as

Manuelle Medizin in Deutschland

Eine deskriptive Analyse
Originalien

Zusammenfassung

Hintergrund

Manuelle Medizin (MM) ist in Deutschland unter Ärzten eine weit verbreitete Therapieform. Ziel dieser Studie war es, aus versorgungsforscherischer Perspektive eine schulenübergreifende Übersicht über wesentliche Aspekte zur MM zu erhalten.

Methoden

Ein selbstkonzipierter Fragebogen wurde nach Pilotierung von April 2009 bis März 2010 ins Internet gestellt. Die Schulen machten ihre Teilnehmer auf unterschiedliche Weise auf die Befragung aufmerksam.

Ergebnisse

Insgesamt haben 60 Ärztinnen und 241 Ärzte an der Befragung teilgenommen. Als häufigste Indikation für eine manualmedizinische Behandlung wurde eine Blockierung des Ileosakralgelenks angegeben; 73% gaben an, dass ihrer Erfahrung nach bereits eine einmalige Behandlung Symptome verändert. Dass bei der Therapie mögliche unspezifische Effekte eine mittelmäßige bis große Rolle spielen, gaben 47% der Teilnehmer an. Als Faktoren, die die Durchführung einer MM-Behandlung beeinflussen, wurden insbesondere Zeitdruck und das eigene Wohlbefinden angegeben. Zwischen den unterschiedlichen Schulen und Gebietsärzten konnten keine Unterschiede bzgl. des beobachteten Therapieeffekts und der Notwendigkeit, Patienten wieder einzubestellen, aufgezeigt werden.

Schlussfolgerung

Zukünftige Studienansätze können schulenübergreifend geplant werden.

Schlüsselwörter

Manuelle Medizin Chirotherapie Deutschland Befragung Versorgungsforschung 

Manual medicine in Germany

A descriptive analysis

Abstract

Background

In Germany manual medicine (MM) is widely used by physicians. The purpose of this study was to give a first description of relevant health service research aspects of MM.

Methods

A structured questionnaire was placed online between April 2009 and March 2010 after pilot testing. Cooperating MM schools invited their members to take part in the study through different media.

Results

A total of 60 female and 241 male physicians participated in this survey. The most common indication for MM is the ileosacral joint syndrome, 73% stated that from their experience a single therapy does change symptoms and 47% stated that there are average to severe unspecific effects involved in MM therapy. Factors most influencing current MM treatment are time pressure and own wellbeing. There were no differences between the schools or specialties with respect to experienced effects of MM and frequency of therapy.

Conclusion

Future study research can be planned to cover all schools of MM.

Keywords

Manual medicine Chiropractic Germany Healthcare survey Health service research 

Notes

Danksagung

Der besondere Dank gilt den Kollegen, die durch ihren Einsatz die schulenübergreifende Befragung ermöglicht haben: Herr Prof. L. Beyer, Herr Dr. L. Fechter, Herr Dr. H.-D. Neumann, Herr Dr. M. Frey, und Herr Dr. F. Becker.

Herrn Dr. L. Fechter möchten wir zudem herzlich für die Möglichkeit, den Fragebogen in seinen Kursen zu pilotieren, danken.

Interessenkonflikt

Der korrespondierende Autor gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Supplementary material

337_2011_834_MO1_ESM.docx (16 kb)
Fragebogen zur Erfassung einer schulen-übergreifenden Übersicht zu Aspekten der Manuellen Medizin aus Sicht der Versorgungsforschung (Worddatei 16 KB)

Literatur

  1. 1.
    Assendelft WJ, Pfeifle CE, Bouter LM (1995) Chiropractic in The Netherlands: a survey of Dutch chiropractors. J Manipulative Physiol Ther 18:129–134PubMedGoogle Scholar
  2. 2.
    Bronfort G, Haas M, Evans R et al (2010) Effectiveness of manual therapies: the UK evidence report. Chiropr Osteopat 18:3PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Chou R, Huffman LH (2007) American Pain Society; American College of Physicians. Nonpharmacologic therapies for acute and chronic low back pain: a review of the evidence for an American Pain Society/American College of Physicians clinical practice guideline. Ann Intern Med 147:492–504, reviewPubMedGoogle Scholar
  4. 4.
    Chou R, Qaseem A, Snow V et al (2007) Clinical Efficacy Assessment Subcommittee of the American College of Physicians; American College of Physicians; American Pain Society Low Back Pain Guidelines Panel. Diagnosis and treatment of low back pain: a joint clinical practice guideline from the American College of Physicians and the American Pain Society. Ann Intern Med 147:478–491PubMedGoogle Scholar
  5. 5.
    Deutsche Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin (DEGAM, Hrsg) (2003) Leitlinie Kreuzschmerzen. Omikron, DüsseldorfGoogle Scholar
  6. 6.
    Deutsche Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin (DEGAM, Hrsg) (2009) Leitlinie Nackenschmerzen. Omikron, DüsseldorfGoogle Scholar
  7. 7.
    http://www.gbe-bund.de (Zugriff am 27.08.2010)Google Scholar
  8. 8.
    http://www.kbv.de/ebm2010/html/000/8Q6000UI1000QG0.html (Zugriff am 27.08.2010)Google Scholar
  9. 9.
    Joos S, Musselmann B, Szecsenyi J (2009) Integration of complementary and alternative medicine into family practices in Germany: results of a national survey. Evid Based Complement Altern Med [Epub ahead of print]Google Scholar
  10. 10.
    Kühlein T, Laux G, Gutscher A, Szecsenyi J (2008) Kontinuierliche Morbiditätsregistrierung in der Hausarztpraxis. Vom Beratungsanlass zum Beratungsergebnis. Urban & Vogel, München, S 48Google Scholar
  11. 11.
    Malmqvist S, Leboeuf-Y de C (2008) Chiropractors in Finland – a demographic survey. Chiropr Osteopath 16:9CrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Neumer K, Smolenski U, Beyer L (2006) Erste universitäre Forschungsstelle Manuelle Medizin/Chirotherapie. Manuelle Med 44:419–420CrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Porst R (2008) Fragebogen. Ein Arbeitsbuch. VS für Sozialwissenschaften, WiesbadenGoogle Scholar
  14. 14.
    Schwarz I, Hondras MA (2007) A survey of chiropractors practicing in Germany: practice characteristics, professional reading habits, and attitudes and perceptions toward research. Chiropr Osteopat 15:6PubMedCrossRefGoogle Scholar
  15. 15.
    Smolenski UC (2002) Wissenschaftskultur in der Manuellen Medizin. Manuelle Med 40:323–324CrossRefGoogle Scholar
  16. 16.
    Steinhäuser J, Miksch A, Götz K et al (2009) Anwendung des Chronic Care Modells in Deutschland – was sollte bei Wissenstransfer über Ländergrenzen bedacht werden? Z Allg Med Sonderausgabe DEGAM/DKVF, 133Google Scholar
  17. 17.
    Steinhäuser J (2009) Fragebogenaktion zur „chirotherapeutischen Versorgungs-Landschaft“ online! Manuelle Med 3:212Google Scholar
  18. 18.
    Walker BF, French SD, Grant W, Green S (2010) Combined chiropractic interventions for low-back pain. Cochrane Database Syst Rev 4:CD005427, reviewPubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 2011

Authors and Affiliations

  1. 1.Abteilung Allgemeinmedizin und VersorgungsforschungUniversitätsklinikum HeidelbergHeidelbergDeutschland
  2. 2.Orthopädische AbteilungWaldklinik DobelDobelDeutschland

Personalised recommendations