Manuelle Medizin

, Volume 49, Issue 3, pp 171–188 | Cite as

Bewegungsstörungen im Säuglingsalter

Klinische Differenzierung zentraler und peripherer Ursachen
Weiterbildung • Zertifizierte Fortbildung

Zusammenfassung

Reversible Dysfunktionen an den sensorischen Schlüsselregionen des Bewegungssystems können in der frühkindlichen Phase ähnliche Bewegungsstörungen bewirken wie sie als Folge irreversibler Schädigungen zerebraler Strukturen auftreten. Eine frühzeitige ätiologische Differenzierung ist unerlässlich für die Prognose und eine gezielte manualmedizinische Therapie. Die qualitative Bewertung der Spontanmotorik, der Reaktionen auf Fremdberührung und der kinästhetischen Reaktionen ermöglicht es, bereits im frühen Säuglingsalter peripher-dysfunktionell entstandene Bewegungsstörungen von zentral oder organisch bedingten Störungen abzugrenzen. Zum Einsatz kommen dabei als Untersuchungsmethoden die Beurteilung der „general movements“ und der posturalen Entwicklungsstadien, die Prüfung der sog. frühkindlichen Reaktionen, die kinderneurologische Untersuchung, die Kontrolle der Stellreaktionen und die neurokinesiologische Untersuchung nach Vojta. Die methodischen Prinzipien dieser Tests und ihr Aussagewert werden beschrieben und anhand klinischer Beispiele erläutert. Die differenzialdiagnostischen Merkmale werden in einer tabellarischen Gegenüberstellung dargestellt.

Schlüsselwörter

Bewegungsstörungen Entwicklungsneurologie Segmentale Dysfunktion Somatosensorische Störungen Infantile Zerebralparese 

Movement disorders in infancy

Clinical differentiation of central and peripheral causes

Abstract

Reversible dysfunctions of the sensory key regions of the musculoskeletal system can cause similar movement disorders in early childhood as those which occur as a consequence of irreversible damage to cerebral structures. An early etiological differentiation is imperative for the prognosis and a targeted manual therapy. The qualitative assessment of spontaneous motor function, reaction to extrinsic contact and kinesthetic reactions allows differentiation between peripheral dysfunctional movement disorders and central or organic disorders even in early infancy. The examination methods used include assessment of general movements and the postural developmental stage, testing the so-called early infant reactions, pediatric neurological examination, control of the statotonic reflexes and reflexlocomotion examination by the Vojta method. The methodological principles of these tests and the evidential value are described and explained using clinical examples. The differential diagnostic characteristics are explained in a comparative table.

Keywords

Motor skills disorders Developmental neurology Segmental dysfunction Somatosensory disorders Infantile cerebral palsy 

Notes

Interessenkonflikt

Der korrespondierende Autor gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Literatur

  1. 1.
    Ambühl-Stamm D (1999) Früherkennung von Bewegungsstörungen beim Säugling. Urban & Fischer, MünchenGoogle Scholar
  2. 2.
    Bernbeck R, Sinios A (1975) Vorsorgeuntersuchungen des Bewegungsapparates im Kindesalter. Orthopädische und neuromotorische Diagnostik. Urban & Schwarzenberg, MünchenGoogle Scholar
  3. 3.
    Coenen W (1996) Manualmedizinische Diagnostik und Therapie bei Säuglingen. Manuelle Med 34:108–113Google Scholar
  4. 4.
    Coenen W (1998) Manuelle Medizin in der Behandlung spastischer Zerebralparesen. Krankengymnastik 8:134–138Google Scholar
  5. 5.
    Coenen W (2001) Manuelle Medizin bei Kindern – eine entwicklungsneurologische Indikation. Manuelle Med 39:195–201CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Coenen W (2002) Behandlung des spastischen Muskeltonus bei ICP durch reziproke Detonisierung. Manuelle Med 40:111–115CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Coenen W (2004) Neurologische und manuelle Standarduntersuchung bei Säuglingen mit Bewegungsstörungen. Manuelle Med 42:293–303CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Coenen W (2010) Manuelle Medizin bei Säuglingen und Kindern. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  9. 9.
    Flehmig I (1983) Normale Entwicklung des Säuglings und ihre Abweichungen. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  10. 10.
    Frankenburg WK, Thornton SM, Cohrs ME (1986) Entwicklungsdiagnostik bei Kindern. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  11. 11.
    Hadders-Algra M, Prechtl HF (1992) Developmental course of general movements in early infancy. I. Descriptive analysis of change in form. Early Hum Dev 28:201–213PubMedCrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Lohse-Busch H, Brunner R, Baumann JU (1992) Einfluss der Atlastherapie auf kindliche Muskelkontrakturen bei spastischen cerebralen Bewegungsstörungen. In: Köhler B, Keimer R (Hrsg) Aktuelle Neuropädiatrie. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  13. 13.
    Lohse-Busch H, Kraemer M, Reime U (1997) Möglichkeiten der Rehabilitation von zerebralparetisch bedingten Bewegungsstörungen bei Kindern mit Mitteln der Manuellen Medizin. In: Lohse-Busch H, Graf-Baumann T (Hrsg) Manuelle Medizin – Behandlungskonzepte bei Kindern. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  14. 14.
    Riedel M, Falland R, Sailer-Kramer B, Lohse-Busch H (2001) Komplexbehandlung mit Manueller Medizin und Physiotherapie bei zerebral bewegungsgestörten Kindern. Man Med Osteopath Med 39:72–78Google Scholar
  15. 15.
    Prechtl HF (1977) The neurological examination of the full term newborn infant. Clinics in Developmental Medicine No 63. Blackwell, OxfordGoogle Scholar
  16. 16.
    Prechtl HF (1984) Continuity of neural function from prenatal to postnatal life. Clinics in Developmental Medicine No 94. Blackwell, OxfordGoogle Scholar
  17. 17.
    Prechtl HF (1990) Qualitative changes of spontaneous movements in fetus and preterm infant are a marker of neurological dysfunction. Early Hum Dev 23(3):151–158PubMedCrossRefGoogle Scholar
  18. 18.
    Vojta V (1988) Die zerebrale Bewegungsstörungen im Säuglingsalter. Frühdiagnose und Frühtherapie. Enke, StuttgartGoogle Scholar
  19. 19.
    Zukunft-Huber B (1990) Die ungestörte Entwicklung des Säuglings. TRIAS Thieme Hippokrates Enke, StuttgartGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 2011

Authors and Affiliations

  1. 1.-VillingenDeutschland

Personalised recommendations