Skip to main content
Log in

Empfehlungen zur Zölliakie-/Spruediagnostik Arbeitsgemeinschaft für gastroenterologische Pathologie der Deutschen Gesellschaft für Pathologie

Arbeitsgemeinschaft für gastroenterologische Pathologie der Deutschen Gesellschaft für Pathologie

  • Übersicht
  • Published:
Der Pathologe Aims and scope Submit manuscript

Zusammenfassung

Die Diagnose der Zöliakie basiert immer noch auf dem histologischen Nachweis von typischen Veränderungen in Biopsaten aus dem Duodenum oder oberen Jejunum. Man weiß heute, dass die Entwicklung der Zöliakieläsion ein dynamischer Prozess ist der sich histologisch in verschiedenen Läsionstypen präsentieren kann. An einem Ende des Spektrums findet man eine Mukosa mit normaler Architektur und einer Vermehrung der intraepithelialen Lymphozyten (IEL), am anderen Ende ist die flache Schleimhaut. Histologisch ist die Beurteilung der Architektur der Zotten und Krypten, eine Vermehrung der Plasmazellen in der Lamina propria und die Zunahme der Anzahl der IEL differenzialdiagnostisch bedeutend. Für das Monitoring der Patienten ist die exakte Klassifikation der Läsion wichtig. Hier hat sich die Anwendung einer modifizierten Marsh-Klassifikation bewährt. In der folgenden Arbeit werden die histologische Präsentation der Zöliakie, die Marsh-Klassifikation und die wichtigsten Differenzialdiagnosen diskutiert.

Abstract

The diagnosis of celiac disease (CD) is based upon histological findings in duodenal or jejunal biopsy specimens. In recent years it has been seen that the development of CD lesion in the small bowel is a dynamic process which may present in various histological forms. At one end of the spectrum is a mucosa with normal architecture and an increase in intraepithelial lymphocytes; at the other end is the classical flat mucosa. Histological features supporting the diagnosis of CD are architectural changes of the villi and/or crypts, an increase in lamina propria cell density, and an increase in intraepithelial lymphocytes counts. Exact histological classification of the histological findings is required for diagnostic purposes and for monitoring of CD patients. This has become possible by using a modified Marsh classification. We present both the histological presentation of CD and the modified Marsh classification, and the most important differential diagnoses.

This is a preview of subscription content, log in via an institution to check access.

Access this article

Subscribe and save

Springer+ Basic
EUR 32.99 /Month
  • Get 10 units per month
  • Download Article/Chapter or Ebook
  • 1 Unit = 1 Article or 1 Chapter
  • Cancel anytime
Subscribe now

Buy Now

Price excludes VAT (USA)
Tax calculation will be finalised during checkout.

Instant access to the full article PDF.

Author information

Authors and Affiliations

Authors

Rights and permissions

Reprints and permissions

About this article

Cite this article

Oberhuber, G., Caspary, W., Kirchner, T. et al. Empfehlungen zur Zölliakie-/Spruediagnostik Arbeitsgemeinschaft für gastroenterologische Pathologie der Deutschen Gesellschaft für Pathologie. Pathologe 22, 72–81 (2001). https://doi.org/10.1007/s002920000428

Download citation

  • Issue Date:

  • DOI: https://doi.org/10.1007/s002920000428

Navigation