Advertisement

The pathologist Philipp Schwartz (1894–1977)

From Nazi victim to initiator of the “Emergency Society of German Scholars Abroad”
  • R. PauliEmail author
  • J. Sziranyi
  • D. Groß
History of pathology
  • 25 Downloads

Abstract

Without a doubt, Frankfurt Pathologist Philipp Schwartz is one of the most iconic scholars in recent medical history. As the son of Jewish parents, he was forced to emigrate after Hitler seized power in 1933. Despite this repressive experience, he succeeded in founding the “Notgemeinschaft deutscher Wissenschaftler im Ausland” (“Emergency Association of German Scientists Abroad”) in 1933, with which he helped hundreds of forcibly emigrated university teachers find academic positions. In addition, he had a decisive influence on the reform of the higher education system in Turkey, rendered outstanding achievements in neuropathology, and attained leading positions as a scientist in the exile countries Turkey and the USA.

However, as successful as the pathologist’s scientific career in exile may have been, his relationship with Germany remained problematic throughout his life. Against this background, this article focuses on the reception of Philipp Schwartz in the different political systems of Germany – from the Weimar Republic to the Third Reich, and from post-war Germany to the recent past in the Federal Republic. This study is essentially based on primary sources from the University Archive of Frankfurt.

Schwartz had a promising career in the Weimar Republic. In the aftermath of Hitler’s takeover (1933) he was deprived of any perspectives in Germany and fled to Switzerland in the spring of 1933. His achievements as a full professor in Istanbul and as initiator of the Notgemeinschaft are remarkable in both scientific and political regards. Still, he was denied employment at the Goethe University Frankfurt. Until well after his death (1977), Philipp Schwartz’s life and work received little attention in Germany. It was only after the turn of the millennium that he received the recognition he was denied during his lifetime.

Keywords

Emigration and immigration National Socialism Neuropathology Emigration Scientific societies 

Der Pathologe Philipp Schwartz (1894–1977)

Vom NS-Opfer zum Initiator der „Notgemeinschaft deutscher Wissenschaftler im Ausland“

Zusammenfassung

Der Frankfurter Pathologe Philipp Schwartz gehört zweifellos zu den bemerkenswertesten Wissenschaftlern der jüngeren Medizingeschichte. Als Sohn jüdischer Eltern sah er sich nach der Machtergreifung Hitlers (1933) zur Emigration gezwungen. Trotz dieser repressiven Erfahrung gelang ihm im selben Jahr die Gründung der „Notgemeinschaft deutscher Wissenschaftler im Ausland“, mit der er hunderten zwangsemigrierten Hochschullehrern zu akademischen Anstellungen verhalf. Zudem nahm er maßgeblichen Einfluss auf die Reform des Hochschulsystems in der Türkei, lieferte wesentliche Beiträge zur (Neuro‑)Pathologie und errang führende wissenschaftliche Positionen in der Türkei und in den USA.

Doch so erfolgreich die wissenschaftliche Karriere des Pathologen im Exil verlief – sein Verhältnis zu Deutschland blieb zeitlebens problembehaftet. Vor diesem Hintergrund fokussiert der vorliegende Beitrag auf die Rezeption Philipp Schwartz’ in den verschiedenen politischen Systemen Deutschlands – angefangen von der Weimarer Republik über das „Dritte Reich“, das Deutschland der Nachkriegszeit bis hin zur Bundesrepublik. Zentrale Grundlage der Studie sind Primärquellen des Universitätsarchivs Frankfurt.

Schwartz gelang in der Weimarer Republik ein vielversprechender Karrierestart. Durch die Machtergreifung Hitlers (1933) wurde er jeglicher Perspektive beraubt und floh noch im Frühjahr 1933 in die Schweiz. Obwohl er im Exil mit einer ordentlichen Professur in Istanbul und der Institutionalisierung der besagten Notgemeinschaft bemerkenswerte Leistungen vollbrachte, stand die Frankfurter Universität im Nachkriegsdeutschland einer Berufung Schwartz ablehnend gegenüber. Bis weit über den Tod (1977) hinaus fand das Leben und Werk von Philipp Schwartz in Deutschland kaum Beachtung. Erst nach der Jahrtausendwende wurde Philipp Schwartz hier die Anerkennung zuteil, die ihm zu Lebzeiten versagt blieb.

Schlüsselwörter

Emigration und Immigration Nationalsozialismus Neuropathologie Emigration Wissenschaftsgesellschaften 

Notes

Compliance with ethical guidelines

Conflict of interest

R. Pauli, J. Sziranyi and D. Groß declare that they have no competing interests.

For this article no studies with human participants or animals were performed by any of the authors. All studies performed were in accordance with the ethical standards indicated in each case.

The supplement containing this article is not sponsored by industry.

Supplementary material

292_2019_630_MOESM1_ESM.docx (10.1 mb)
Fig. 2: University Archives Frankfurt am Main (UAF) section 14/number 17, pages 18–20; application for the conferment of the title extraordinary, non-tenured associate professor to the lecturer Dr. med. Philipp Schwartz, dated 13 July 1927. (With kind permission from the UAF)
292_2019_630_MOESM2_ESM.docx (3.2 mb)
Fig. 3: University Archives Frankfurt am Main (UAF) section 14/number 17, page 22; letter from the Prussian Ministry of Science, Art, and National Education, dated 16 September 1927. (With kind permission from the UAF)
292_2019_630_MOESM3_ESM.docx (8.7 mb)
Fig. 4: University Archives Frankfurt am Main (UAF) section 14/number 17, page 5; application by the Medical Faculty of Goethe University Frankfurt for financial assistance from the Prussian Ministry of Science, Art, and National Education, dated 16 June 1924. (With kind permission from the UAF)
292_2019_630_MOESM4_ESM.docx (4.3 mb)
Fig. 5: University Archives Frankfurt am Main (UAF) section 14/number 17, page 23; application from the Medical Faculty of Goethe University Frankfurt for a salaried teaching position to the Prussian Ministry of Science, Art, and National Education, dated 06 February 1929. (With kind permission from the UAF)
292_2019_630_MOESM5_ESM.docx (8.7 mb)
Fig. 6: University Archives Frankfurt am Main (UAF) section 4/number 169, page 7; letter from the rector to the board of trustees of Goethe University Frankfurt, dated 19 February 1935. (With kind permission from the UAF)
292_2019_630_MOESM6_ESM.docx (2.8 mb)
Fig. 7: University Archives Frankfurt am Main (UAF) section 4/number 169, page 28; letter from the rector of Goethe University Frankfurt to Philipp Schwartz, dated 09 August 1966. (With kind permission from the UAF)

Literatur

  1. 1.
    Alexander von Humboldt-Stiftung (2018a) Gefährdete Wissenschaftler erhalten Schutz in Deutschland: Philipp Schwartz-Initiative fördert 35 weitere Stipendiaten (Pressemitteilung Nr. 24/2018)Google Scholar
  2. 2.
    Alexander von Humboldt-Stiftung (2018b) Dossier Philipp Schwartz-InitiativeGoogle Scholar
  3. 3.
    Böker F (2017) Plakette für Mediziner im Exil (Frankfurter Rundschau)Google Scholar
  4. 4.
    Deutsche Forschungsgemeinschaft (2014) Die Entstehung der NotgemeinschaftGoogle Scholar
  5. 5.
    Deutsche Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin e. V. (2018) Ehrenmitglieder der DGKJGoogle Scholar
  6. 6.
    Deutsche Gesellschaft für Pathologie e. V. (2016) Die Entwicklung der akademischen Pathologie in DeutschlandGoogle Scholar
  7. 7.
    Damskis LL (2009) Zerrissene Biografien. Jüdische Ärzte zwischen nationalsozialistischer Verfolgung, Emigration und Wiedergutmachung. Allitera, München, p 160Google Scholar
  8. 8.
    Dhom G (2001) Geschichte der Histopathologie. Springer, Berlin, HeidelbergCrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Doerr W (1972) 75 Jahre Deutsche Gesellschaft für Pathologie. Verh Dtsch Ges Pathol 56:XXXIV–LIPubMedGoogle Scholar
  10. 10.
    Emergency Committee in Aid of Displaced German Scholars (1936) List of displaced German scholars. Speedee Press Services, LondonGoogle Scholar
  11. 11.
    Gesetz zur Regelung der Wiedergutmachung nationalsozialistischen Unrechts für Angehörige des öffentlichen Dienstes vom 11. Mai 1951 in der Fassung vom 23. Dezember 1955. Bundesgesetzblatt 1955, Teil I, 820Google Scholar
  12. 12.
    Gesetz zur Wiederherstellung des Berufsbeamtentums vom 7. April 1933. Reichsgesetzblatt 1933, Teil I, 51Google Scholar
  13. 13.
    Goethe-Universität Frankfurt am Main (2014) Philipp Schwartz – der vergessene Retter. Universität ehrt den Begründer der „Notgemeinschaft“ mit einer Stele (Pressemitteilung)Google Scholar
  14. 14.
    Groß D (2018) Alfred Kantorowicz – Wegbereiter der Jugendzahnpflege. Zahnärztl Mitt 107(7):102–103Google Scholar
  15. 15.
    Groß D, Kaiser S, Sziranyi J (2019) “... a life broken in two”. Walter Pagel (1898–1983) – famous pathologist and victim of Nazi Germany. Pathol Res Pract.  https://doi.org/10.1016/j.prp.2018.10.033 CrossRefPubMedGoogle Scholar
  16. 16.
    Groß D, Schmidt M, Sziranyi J (2019) Die doppelte Ausgrenzung des Pathologen und NS-Opfers Paul Kimmelstiel (1900–1970). Pathologe.  https://doi.org/10.1007/s00292-019-0584-5 CrossRefPubMedGoogle Scholar
  17. 17.
    Groß D, Westemeier J, Schmidt M (2018) Zahnärzte und Zahnheilkunde im Nationalsozialismus – Ein Problemaufriss. In: Groß D, Schmidt M, Westemeier J (eds) Zahnheilkunde und Zahnärzteschaft im Nationalsozialismus. Eine Bestandsaufnahme. Medizin und Nationalsozialismus, vol 6. LIT, Berlin, Münster, pp 15–37Google Scholar
  18. 18.
    Grüttner M, Kinas S (2007) Die Vertreibung von Wissenschaftlern aus den deutschen Universitäten 1933. Vierteljahrsh Zeitgesch 55(1):123–141CrossRefGoogle Scholar
  19. 19.
    Hellbrügge T (1978) In memoriam Prof. Dr. med. Philipp Schwartz. Kinderarzt 8(9):1263Google Scholar
  20. 20.
    Heuer R, Wolf S (1997) Die Juden der Frankfurter Universität. Campus, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  21. 21.
    Hürlimann B (2013) Das Vermächtnis des Philipp Schwartz (Neue Züricher Zeitung)Google Scholar
  22. 22.
    Kobes J (2008) „… der ewig saublaue Himmel Istanbuls …“ Der Weg der Frankfurter Wissenschaftler ins türkische Exil (1933–1945). In: Kobes J, Hesse J‑O (eds) Frankfurter Wissenschaftler zwischen 1933 und 1945. Wallstein, Göttingen, pp 205–234Google Scholar
  23. 23.
    Konuk K (2007) Antagonistische Weltanschauungen in der türkischen Moderne: Die Beteiligung von Emigranten und Nationalsozialisten an der Grundlegung der Nationalphilologien in Istanbul. In: Stauth G, Birtek F (eds) Istanbul. Geistige Wanderungen aus der „Welt in Scherben“. transcript, Bielefeld, pp 191–216Google Scholar
  24. 24.
    Kreft G (2018) Philipp Schwartz (1894–1977)Google Scholar
  25. 25.
    Kreft G (2016) „Das deutsch-türkische Wunder“. Philipp Schwartz, die Notgemeinschaft und die Neueröffnung der Istanbul Üniversitesi 1933. In: Karakütük K (ed) Ikinci Vatan ve Ankara Üniversitesi (1933–1970). Ankara Üniversitesi, Ankara, pp 55–77Google Scholar
  26. 26.
    Kreft G (2014) Der vergessene Retter. Philipp Schwartz – Organisator der Wissenschaftsemigration während des Nationalsozialismus. Forsch Frankf 31(2):122–127Google Scholar
  27. 27.
    Kreft G (2012) Philipp Schwartz (1894–1977) – Zürich und die Notgemeinschaft Deutscher Wissenschaftler im Ausland. In: Holdorff B, Kumbier E (eds) Schriftenreihe der Deutschen Gesellschaft für Geschichte der Nervenheilkunde. Königshausen & Neumann, Würzburg, pp 101–129Google Scholar
  28. 28.
    Kreft G (2011) ‘Dedicated to represent the true spirit of the German nation in the world’: Philipp Schwartz (1894–1977), founder of the Notgemeinschaft. Proc Br Acad 169:127–142Google Scholar
  29. 29.
    Kreft G (2008) „… nunmehr judenfrei …“ Das Neurologische Institut 1933 bis 1945. In: Kobes J, Hesse J‑O (eds) Frankfurter Wissenschaftler zwischen 1933 und 1945. Wallstein, Göttingen, pp 125–156Google Scholar
  30. 30.
    Kreft G (2004) „… beauftragt, den wahren Geist der deutschen Nation in der Welt zu vertreten.“ Philipp Schwartz (1894–1977) und die Ärzteemigration in die Türkei nach 1933. In: Scholz A, Heidel C‑P (eds) Emigrantenschicksale. Der Einfluss der jüdischen Emigranten auf Sozialpolitik und Wissenschaft in den Aufnahmeländern. Medizin und Judentum, vol 7. Mabuse, Frankfurt am Main, pp 99–113Google Scholar
  31. 31.
    Kreft G, Lilienthal U (2011) „... be eriyetin ezeli ve lâyetegayyer ahlâkî gayesi ...“ „... das ewige und unveränderliche moralische Ziel der Menschheit ...“ Philipp Schwartz (1894–1977): Drei Vorträge in Istanbul (1936–1944). In: Heidel C‑P (ed) Jüdische Medizin – Jüdisches in der Medizin – Medizin der Juden? Medizin und Judentum, vol 10. Mabuse, Frankfurt am Main, pp 1–22Google Scholar
  32. 32.
    Kröner HP (1998) Medizin. In: Krohn HD (ed) Handbuch der deutschsprachigen Emigration 1933–1945. Wiss. Buchges, Darmstadt, pp 782–791Google Scholar
  33. 33.
    Neumark F (1980) Zuflucht am Bosporus. Deutsche Gelehrte, Politiker und Künstler in der Emigration 1933–1953. Knecht, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  34. 34.
    Reisman A (2006) Turkey’s modernization. Refugees from Nazism and Atatürk’s vision. New Acad. Publ, Washington DCGoogle Scholar
  35. 35.
    Schwartz P (1995) Notgemeinschaft: Zur Emigration deutscher Wissenschaftler in 1933 in die Türkei. Metropolis, Marburg (Hrsg und eingeleitet von Helge Peukert)Google Scholar
  36. 36.
    Schwartz P (1972) Über die Notgemeinschaft deutscher Wissenschaftler im Exil. In: Protokoll des II. internationalen Symposiums zur Erforschung des deutschsprachigen Exils nach 1933 in Kopenhagen 1972, pp 251–262 (Zusammengestellt von Helmut Mussener und Gisela Sandqvist. Stockholm)Google Scholar
  37. 37.
    Schwartz P (1966) Neue Beiträge zur Pathologie des Alterns. Verh Dtsch Ges Pathol 50:368–374Google Scholar
  38. 38.
    Schwartz P (1956) Birth injuries of the newborn. Morphology, pathogenesis, clinical pathology and prevention of birth injuries of the newborn. Arch Pediatr 73(12):429–450PubMedGoogle Scholar
  39. 39.
    Schwartz P (1952) Neue Beiträge zur Morphologie und Pathogenese der Lungenschwindsucht. Fakülteler Matbaasi, IstanbulGoogle Scholar
  40. 40.
    Schwartz P (1935) Empfindlichkeit und Schwindsucht. J. A. Barth, LeipzigGoogle Scholar
  41. 41.
    Schwartz P (1930) Die Arten der Schlaganfälle des Gehirn und ihre Entstehung. Springer, BerlinCrossRefGoogle Scholar
  42. 42.
    Schwartz P (1927) Die traumatische Schädigung des Zentralnervensystems durch die Geburt. Ergeb Inn Med Kinderheilkd 31:165–372CrossRefGoogle Scholar
  43. 43.
    Schwartz P, Cohn H (1930) Über die Lokalisation und Ausdehnung von anatomischen Erkrankungen des Zentralnervensystems. Z Ges Neurol Psychiatr 126:1–93CrossRefGoogle Scholar
  44. 44.
    Terzioğlu A (2004) Der Pionier der Perinatologie Dr. Dr. h.c. Philipp Schwartz (1894–1977). Seine Bedeutung für die Medizin und die Universitätsreform von Atatürk. J Turk Ger Gynecol Assoc 5(4):276–279Google Scholar
  45. 45.
    Universitätsarchiv Frankfurt am Main (UAF) Abteilung 120 / Nummer 5k; Fakultätssitzungsprotokolle 1954–1958Google Scholar
  46. 46.
    Universitätsarchiv Frankfurt am Main (UAF) Abteilung 4 / Nummer 169, Blatt 7; Kuratoriumsakte der Frankfurter UniversitätGoogle Scholar
  47. 47.
    Universitätsarchiv Frankfurt am Main (UAF) Abteilung 4 / Nummer 169, Blatt 8–12; Kuratoriumsakte der Frankfurter UniversitätGoogle Scholar
  48. 48.
    Universitätsarchiv Frankfurt am Main (UAF) Abteilung 4 / Nummer 169, Blatt 28; Kuratoriumsakte der Frankfurter UniversitätGoogle Scholar
  49. 49.
    Universitätsarchiv Frankfurt am Main (UAF) Abteilung 14 / Nummer 17, Blatt 3; Personalhauptakte Philipp SchwartzGoogle Scholar
  50. 50.
    Universitätsarchiv Frankfurt am Main (UAF) Abteilung 14 / Nummer 17, Blatt 4; Personalhauptakte Philipp SchwartzGoogle Scholar
  51. 51.
    Universitätsarchiv Frankfurt am Main (UAF) Abteilung 14 / Nummer 17, Blatt 5; Personalhauptakte Philipp SchwartzGoogle Scholar
  52. 52.
    Universitätsarchiv Frankfurt am Main (UAF) Abteilung 14 / Nummer 17, Blatt 18–20; Personalhauptakte Philipp SchwartzGoogle Scholar
  53. 53.
    Universitätsarchiv Frankfurt am Main (UAF) Abteilung 14 / Nummer 17, Blatt 21; Personalhauptakte Philipp SchwartzGoogle Scholar
  54. 54.
    Universitätsarchiv Frankfurt am Main (UAF) Abteilung 14 / Nummer 17, Blatt 22; Personalhauptakte Philipp SchwartzGoogle Scholar
  55. 55.
    Universitätsarchiv Frankfurt am Main (UAF) Abteilung 14 / Nummer 17, Blatt 23; Personalhauptakte Philipp SchwartzGoogle Scholar
  56. 56.
    Universitätsarchiv Frankfurt am Main (UAF) Abteilung 14 / Nummer 17, Blatt 31–32; Personalhauptakte Philipp SchwartzGoogle Scholar
  57. 57.
    Widmann H (1973) Exil und Bildungshilfe: Die deutschsprachige akademische Emigration in der Türkei nach 1933. Peter Lang, BernGoogle Scholar
  58. 58.
    Winkelmann O (2005) „Schon aus Gründen des Alters ablehnen“. Der Pathologe Philipp Schwartz (1894–1977) und die Frankfurter Medizinische Fakultät. Hess Arztebl 66(12):862–863Google Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Institute for History, Theory and Ethics in MedicineRWTH Aachen UniversityAachenGermany

Personalised recommendations