Der Pathologe

, Volume 34, Supplement 2, pp 201–209

Differenzialdiagnose myelproliferativer Neoplasien

Quantitative NF-E2-Immunhistochemie zur Unterscheidung zwischen essenzieller Thrombozythämie und primärer Myelofibrose
  • K. Aumann
  • A.-V. Frey
  • A.M. May
  • D. Hauschke
  • C. Kreutz
  • J.P. Marx
  • J. Timmer
  • M. Werner
  • H.L. Pahl
Referate Preisträger
  • 244 Downloads

Zusammenfassung

Hintergrund

Die WHO-definierten myeloproliferativen Neoplasien (MPN) umfassen neben der essenziellen Thrombozythämie (ET), der Polycythaemia vera (PV) und der primären Myelofibrose (PMF) auch die Entität der unklassifizierbaren MPN (MPN, U). Tatsächlich ist die exakte Differenzialdiagnose zwischen den MPN-Entitäten v. a. in der frühen Erkrankungsphase eine Herausforderung. Dem Pathologen stehen bislang neben der histomorphologischen Evaluation von Knochenmarktrepanaten im Kontext mit klinischen Daten wie z. B. Laborwerten keine hilfreichen Zusatzuntersuchungen zur Verfügung. In der Unterscheidung zwischen ET und PMF ist selbst die molekularpathologische JAK2-Mutationsanalyse nicht weiterführend, da beide Erkrankungen zu 50 % mit der V617F-Mutation assoziiert sind. Kürzlich wurde in MPN die Überexpression des Transkriptionsfaktors NF-E2 beschrieben

Materialien und Methoden

Ein Kollektiv aus 163 Knochenmarkbiopsien, darunter 139 MPN-Fälle, wurde immunhistochemisch NF-E2-gefärbt und hinsichtlich der subzellulären Lokalisation von NF-E2 in erythroiden Vorläuferzellen analysiert. Die Ergebnisse der MPN-Fälle und Kontrollen wurden miteinander verglichen und statistisch ausgewertet.

Ergebnisse und Diskussion

In dieser Arbeit konnte gezeigt werden, dass die immunhistochemische NF-E2-Färbung mit quantitativer Auswertung des Anteils der nukleär positiven Erythroblasten an der Gesamtheit aller erythroiden Vorläuferzellen eine zuverlässige Unterscheidung zwischen ET und PMF bereits in frühen Stadien zulässt. Ein MPN-U-Fall mit einem Anteil mehr als 20 % nukleär positiver Erythroblasten kann mit einer Genauigkeit von 92 % der PMF zugeordnet werden.

Schlüsselwörter

Myeloproliferative Neoplasien NF-E2 Differenzialdiagnose Präfibrotische primäre Myelofibrose (PMF) Essenzielle Thrombozythämie (ET) 

Differential diagnosis of myeloproliferative neoplasms

Quantitative NF-E2 immunohistochemistry for differentiating between essential thrombocythemia and primary myelofibrosis

Abstract

Background

Besides essential thrombocythemia (ET), polycythemia vera (PV) and primary myelofibrosis (PMF) the myeloproliferative neoplasms (MPN) defined by the World Health Organization (WHO) comprise the entity of unclassifiable MPNs (MPN, U). The exact differential diagnosis of the specific MPN entities can be challenging particularly at early stages of the diseases. So far, pathologists have had to rely only on histomorphological evaluation of bone marrow biopsies in combination with laboratory data because helpful ancillary tests are not yet available. Even molecular tests, such as JAK2 mutation analysis are not helpful particularly in the differential diagnosis of ET and PMF because both entities are associated with the V617F mutation in 50 % of the cases. Recently overexpression of the transcription factor NF-E2 in MPN was described.

Materials and methods

A collective of samples consisting of 163 bone marrow biopsies including 139 MPN cases was stained immunohistochemically for NF-E2 and analyzed regarding the subcellular localization of NF-E2 in erythroid progenitor cells. The results were compared between the MPN entities as well as the controls and statistical analyses were conducted.

Results and discussion

This study showed that NF-E2 immunohistochemistry and analysis of the proportion of nuclear positive erythroblasts of all erythroid precursor cells can help to distinguish between ET and PMF even in early stages of the diseases. An MPN, U case showing a proportion of more than 20 % nuclear positive erythroblasts can be classified as a PMF with 92 % accuracy.

Keywords

Myeloproliferative neoplasms NF-E2 Differential diagnosis Pre-fibrotic primary myelofibrosis  Essential thrombocythemia 

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2013

Authors and Affiliations

  • K. Aumann
    • 1
  • A.-V. Frey
    • 1
  • A.M. May
    • 1
  • D. Hauschke
    • 2
  • C. Kreutz
    • 3
  • J.P. Marx
    • 4
  • J. Timmer
    • 3
  • M. Werner
    • 1
  • H.L. Pahl
    • 4
  1. 1.Institut für PathologieUniversitätsklinikum FreiburgFreiburgDeutschland
  2. 2.Institut für medizinische Biometrie und InformatikUniversitätsklinikum FreiburgFreiburgDeutschland
  3. 3.Physikalisches Institut und Zentrum für Biosystemanalyse (ZBSA)Universität FreiburgFreiburgDeutschland
  4. 4.Abteilung für molekulare Hämatologie, Zentrum für klinische ForschungUniversitätsklinikum FreiburgFreiburgDeutschland

Personalised recommendations