Skip to main content

Die Rolle des Pathologen im Mammographie-Screening

The role of the pathologist in mammography screening

Zusammenfassung

Im Rahmen des Mammographie-Screening-Programms ist die pathomorphologische Begutachtung in eine fachübergreifende Diagnose- und Behandlungskette eingebettet. Die Qualität der pathomorphologischen Diagnostik ist dabei nicht nur vom Pathologen, sondern auch vom Radiologen und Gynäkologen abhängig, die für die Indikationsstellung zur interventionellen und operativen Abklärung verantwortlich sind und die auch die sachgerechte Gewebeentnahme bei nichttastbaren Läsionen gewährleisten müssen. Damit wird verständlich, dass zunehmende Erfahrungen mit der interventionellen Probengewinnung zu repräsentativeren Gewebeproben führen. Ist das gewonnene Material nicht repräsentativ, erlaubt seine histologische Auswertung auch keinen Rückschluss auf die Ursache der mammographischen Gewebeveränderung. Im Mammographiezentrum Wiesbaden hat sich gezeigt, dass das mittels Stanze entnommene Gewebematerial in fast allen Fällen eine sichere histologische Diagnostik der Gewebeveränderungen erlaubt und für immunhistochemische Zusatzuntersuchungen wie der Hormonrezeptorenbestimmung bei Karzinomen sehr gut geeignet ist. Nichtrepräsentative Gewebeproben gehören zu den großen Ausnahmen.

Abstract

Within the framework of mammography screening programmes the expertise of the pathologist is embedded in an interdisciplinary diagnostic and therapeutic procedure. The quality of histopathological diagnosis not only depends on the expertise of the pathologist, but also requires skilful co-operation with the radiologist and the gynecologist who are both responsible for determining the medical indications for further radiographic and surgical tests and must ensure appropriate tissue samples are taken for non-palpable lesions. Bearing this process in mind it becomes clear that increased expertise in interventional tissue sampling leads to histological samples which are more representative. If the samples are not representative, their histological evaluation does not permit a conclusive statement on the origin of tissue abnormalities shown by mammography. At the mammography unit in Wiesbaden it was demonstrated that breast tissue punches almost always allow a precise histological diagnosis of tissue abnormalities and are at the same time appropriate for additional immunohistochemistry, such as for hormone receptors on carcinoma cells. Non-representative tissue samples are the exception.

This is a preview of subscription content, access via your institution.

Abb. 1
Abb. 2
Abb. 3
Abb. 4
Abb. 5
Abb. 6
Abb. 7
Abb. 8

Literatur

  1. 1.

    Böcker W (2006) Preneoplasia of the breast. Saunders Elsevier, München

  2. 2.

    Böcker W, Decker TH (o J) Brust-Screening Pathologie nach Europäischen Guidelines. Zertifizierte Fortbildungskurse zur Beurteilung der histologischen Präparate nach § 30 Anlage 9.2. BMV-Ä/EKV (Mammografie-Screening), Münster

  3. 3.

    Hungermann D, Decker TH, Bürger H et al (2006) Papilläre Tumoren der Mamma. Pathologe 27:350–357

    PubMed  Article  CAS  Google Scholar 

  4. 4.

    Lebeau A (2006) Prognostische Faktoren beim ductalen Carcinoma in situ. Pathologe 27:326–336

    PubMed  Article  CAS  Google Scholar 

  5. 5.

    Sinn HP, Helmchen B, Aulmann S (2006) Konzept und Problematik der lobulären Neoplasie. Pathologe 27:373–380

    PubMed  Article  CAS  Google Scholar 

Download references

Interessenkonflikt

Die korrespondierende Autorin gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Author information

Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to A. Fisseler-Eckhoff.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Cite this article

Bettendorf, U., Fisseler-Eckhoff, A. Die Rolle des Pathologen im Mammographie-Screening. Pathologe 30, 20–30 (2009). https://doi.org/10.1007/s00292-008-1121-0

Download citation

Schlüsselwörter

  • Mammographie
  • Gewebeentnahme
  • B-Klassifikation
  • Therapieplanung
  • Postoperatives Screening

Keywords

  • Mammography
  • Tissue sampling
  • B classification
  • Therapy planning
  • Post-operative screening