Advertisement

Informatik-Spektrum

, Volume 40, Issue 4, pp 371–375 | Cite as

Smart Contracts

  • Thomas Heinz Meitinger
AKTUELLES SCHLAGWORT SMART CONTRACTS

Zusammenfassung

Smart Contracts sind rechtliche Vereinbarungen, die sich IT-Technologien bedienen, um die eigene Durchsetzbarkeit sicherzustellen. Es werden durch Smart Contracts autonom Handlungen initiiert, die zuvor vertraglich vereinbart wurden. Beispielsweise können vereinbarte Zahlungen von Geldbeträgen selbsttätig veranlasst werden. Basieren Smart Contracts auf Blockchains, ergeben sich per se vertrauenswürdige Transaktionen. Eine dritte Instanz zur Sicherstellung einer korrekten Transaktion, beispielsweise eine Bank oder ein virtueller Marktplatz, wird nicht benötigt. Echte Peer-to-Peer-Verträge sind möglich. Ein weiterer Anwendungsfall von Smart Contracts ist denkbar. Smart Contracts könnten statt Vereinbarungen von Vertragsparteien gesetzliche Regelungen ausführen. Beispielsweise die Regelungen des Patentgesetzes könnten durch einen Smart Contract implementiert werden. Die Verwaltung von IPRs (Intellectual Property Rights) entsprechend den gesetzlichen Regelungen würde dadurch sichergestellt werden. Bislang werden Spezialisten, beispielsweise Patentanwälte, benötigt, um eine akkurate Administration von Schutzrechten zu gewährleisten. Smart Contracts könnten die Dienstleistungen dieser Spezialisten auf dem Gebiet des geistigen Eigentums obsolet werden lassen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

References

  1. 1.
    BGH GRUR (1969) ,,Rübenverladeeinrichtung“, 12:677–681; BGH GRUR (1977) ,,Werbespiegel“, 2:107–110Google Scholar
  2. 2.
    Economist (2015) Blockchain. The next big thing (9.5.2015), http://www.economist.com/news/special-report/21650295-or-it-next-big-thing, last access: 24. Januar 2017Google Scholar
  3. 3.
    Economist (2015) Blockchains: The great chain of being sure about things (31.10.2015), http://www.economist.com/news/briefing/21677228-technology-behind-bitcoin-lets-people-who-do-not-know-or-trust-each-other-build-dependable, last access: 24. Januar 2017Google Scholar
  4. 4.
    Ethereum: https://www.ethereum.org/, last access: 10. April 2017Google Scholar
  5. 5.
    Fries M (2016) PayPal law und legal tech – Was macht die Digitalisierung mit dem Privatrecht? Neue Jur Wochenschr 39:2860–2865Google Scholar
  6. 6.
    Giese P, Kops M, Wagenknecht S, de Boer D, Preuss M (2016) Die Blockchain Bibel. DNA einer revolutionären Technologie. BTC-Echo, Kleve, S 59–63Google Scholar
  7. 7.
    Glatz F (2016) Technological solutions to legal problems? A report on a two-day workshop in Münster on the Digital Revolution in Europe. J Eur Consum Mark Law 1:67–68Google Scholar
  8. 8.
    Hildner A (2016) Bitcoins auf dem Vormarsch: Schaffung eines regulatorischen Level Playing Fields? Z Bank Kapitalmarktrecht 12:485–495Google Scholar
  9. 9.
    Lessig L (2000) Code is law. Harvard Magazine 2000, Jan/Feb. http://harvardmagazine.com/2000/01/code-is-law-html, last access: 24. Januar 2017Google Scholar
  10. 10.
    Lisk: https://lisk.io/, last access: 12. Mai 2017Google Scholar
  11. 11.
    Plitt D, Fischer R (2016) Kryptowährungen im Arbeitsrecht – Wieviel Bitcoin darf es sein? Neue Z Arbeitsr 13:799–803Google Scholar
  12. 12.
    Swan M (2015) Blockchain: blueprint for a new economy. O’Reilly, Sebastopol, p 11Google Scholar
  13. 13.
    Wright A, De Filippi P (2015) Decentralized blockchain technology and the rise of lex cryptographia. https://papers.ssrn.com/sol3/papers.cfm?abstract_id=2580664, last access: 24. Januar 2017Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.MünchenDeutschland

Personalised recommendations